+
Die Frankfurter feiern den Treffer zum 1:0.

Alex Meier schnürt Doppelpack

Frankfurt gewinnt bei Europa-Comeback

Baku - Eintracht Frankfurt steht nach einem Sieg im Playoff-Hinspiel beim FK Karabach Agdam vor dem Einzug in die Gruppenphase der Europa League.

Ersatz-Kapitän Alexander Meier hat die richtige Antwort auf den Bundesliga-Fehlstart von Eintracht Frankfurt gegeben. Dank der beiden Tore des 30-Jährigen (6. und 75.) feierten die Hessen nach knapp sieben Jahren Europacup-Abstinenz ein erfolgreiches Comeback und stehen durch das 2:0 (1:0) im Play-off-Hinspiel bei FK Karabach Agdam mit eineinhalb Beinen in der Gruppenphase der Europa League. Meier war in Aserbaidschans Hauptstadt Baku der überragende Mann der Eintracht, die mit zwei Niederlagen in die Liga gestartet war.

Das Rückspiel in der Frankfurter Arena findet am kommenden Donnerstag statt - es wird die 85. internationale Partie der Eintracht, die sechs Jahre, acht Monate und neun Tage nicht im Europapokal vertreten war, sein. Zuvor müssen die Hessen, die bei einer Qualifikation für die Gruppenphase mit Einnahmen in Höhe von fünf Millionen Euro rechnen dürfen, im nächsten Punktspiel am Sonntag bei Eintracht Braunschweig antreten.

Vor 31.000 Zuschauern im erstmals ausverkauften Tofik-Bachramow-Stadion bestimmten die Frankfurter, die ohne Neuzugang Vaclav Kadlec (erst in der Gruppenphase spielberechtigt), Kapitän Pirmin Schwegler und Sebastian Jung auskommen mussten, in der Anfangsphase eindeutig das Geschehen auf dem schwer bespielbaren Rasen.

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

Die verrücktesten Vereinsnamen der Welt

Die knapp 600 Eintracht-Anhänger, die die 3500 Kilometer lange Reise auf sich genommen hatten, mussten nur knapp sechs Minuten auf die Führung ihres Teams warten. Nach Zuspiel von Stefano Celozzi vollstreckte Meier sehenswert per Direktabnahme. Es war die erste Chance der Partie.

Auch nach der Führung ließen die Gäste den Tabellenführer der Premyer Liqasi und dreimaligen Meister Aserbaidschans nicht zur Entfaltung kommen. Nur ganz selten wurde aus der Arena der befürchtete Hexenkessel. In der 22. Minute hatte Takashi Inui den zweiten Frankfurter Treffer auf dem Fuß, der Japaner traf aber nur den Pfosten.

Acht Minuten später hatten die Hessen Pech mit einer Entscheidung des polnischen Schiedsrichters Szymon Marciniak. Agdam-Torwart Miro Varvodic hätte sich nach einem Foul an seinem kroatischen Landsmann Srdjan Lakic außerhalb des Strafraums nicht über einen Platzverweise beschweren können. Der Referee ahndete das Foul jedoch nicht. In der 44. Minute vergab Lakic die Möglichkeit zum zweiten Frankfurter Tor.

Nur 55 Sekunden nach dem Seitenwechsel scheiterte Lakic erneut an Varvodic. Die Eintracht war auch in der Folge klar besser, bracht die Überlegenheit aber nicht auf die Anzeigetafel. In der 60. Minute vergab Celozzi die nächste gute Chance. Drei Minuten später hatten die Gastgeber durch Muarem Muarem ihre erste echte Gelegenheit. Kurz darauf sorgte Leroy George für Gefahr vor dem Tor der Eintracht (71.), die in dieser Phase das Spiel völlig unnötig aus der Hand gab. Meier sorgte mit seinem zweiten Treffer kurz darauf wieder für Ruhe. Pech hatten die Gastgeber allerdings bei einem Lattentreffer von Wugar Nadirow (84.).

Beste Spieler der Frankfurter, die sich direkt nach der Partie auf die Rückreise machten und am Freitagfrüh um kurz nach 5.00 Uhr wieder zu Hause erwartet wurden, waren Meier und Sebastian Rode. Bei den Gastgebern überzeugte Keeper Varvodic.

Tottenham siegt ohne Holtby - Betis mit Steinhöfer

Auch ohne den weiter angeschlagenen Fußball-Nationalspieler Lewis Holtby hat der englische Erstligist Tottenham Hotspur im Play-off-Hinspiel der Europa-League-Qualifikation einen klaren Sieg gefeiert. Der zweimalige UEFA-Cup-Sieger gewann bei Dinamo Tiflis 5:0 (2:0) und kann bereits vor dem Rückspiel am 29. August gegen die Georgier für die Gruppenphase planen.

Eine gute Ausgangsposition erarbeitete sich auch Betis Sevilla mit dem deutschen Profi Markus Steinhöfer. Die Spanier setzten sich beim tschechischen Vertreter FK Jablonec mit 2:1 (1:1) durch.

SID/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Shoot-out" und Zeitstrafen: FIFA denkt über Revolutionen nach
Zürich/Frankfurt - Marco van Basten, Technischer Direktor des Weltverbandes FIFA, macht sich Gedanken, wie der Fußball attraktiver gestaltet werden kann und nennt dabei …
"Shoot-out" und Zeitstrafen: FIFA denkt über Revolutionen nach
Markenzeichen Mannschaft: RB setzt weiter auf Erfolgsstil
Die Leipziger setzen wieder auf ihre eigenen Stärken. Trainer Hasenhüttl wähnt sein Team in einer Top-Verfassung vor dem Wiederbeginn der Bundesliga. Und die Spieler …
Markenzeichen Mannschaft: RB setzt weiter auf Erfolgsstil
RB-Routinier Compper: Es ist ein langer Weg zum Spitzenteam
Er ist einer der erfahrensten Profis bei RB Leipzig: Marvin Compper. Rechtzeitig zum Wiederbeginn der Bundesliga hat sich der 31-Jährige von einer Verletzung erholt. …
RB-Routinier Compper: Es ist ein langer Weg zum Spitzenteam
"Eine Schande": Das Maracanã verfällt
Das Maracanã ist eines der legendärsten Stadien der Welt. 2014 wurde Deutschland hier Weltmeister, 2016 folgte das Olympia-Spektakel. Doch das ist passé, das Stadion zu. …
"Eine Schande": Das Maracanã verfällt

Kommentare