Strafe im fünfstelligen Bereich

Kurios: Fan bewirft Schiedsrichter mit Eistüte - Verein muss Strafe zahlen

Eine Eistüte kommt den italienischen Zweitligisten US Palermo Medienberichten zufolge teuer zu stehen.

Palermo - Ein Fan warf diese am Montag während der Partie gegen Foggia auf den Schiedsrichter, nachdem der dem Mittelfeldspieler Igor Coronado die Rote Karte gezeigt hatte. Obwohl das Eis den Schiedsrichter nicht verletzte, muss der Club für die Aktion nun ein Bußgeld von 10 000 Euro bezahlen, berichteten mehrere italienische Medien, darunter „La Stampa“ und Sky. Der Verein äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht. Palermo lag zum Zeitpunkt des Vorfalls 1:0 in Führung, kassierte dann aber noch zwei Gegentore und steht auf Platz drei der Tabelle.

Der Wurf der Eistüte ist nicht zu sehen, allerdings das Foulspiel, für welches Igor Coronado die Rote Karte bekam schon. Und zwar ab 1:03 Minute:

https://www.youtube.com/watch?v=VnQ5OmuBddM

dpa/ank

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 42 Millionen: Paulinho wechselt fest von Barcelona nach China
Der FC Barcelona eilt dem nächsten Meistertitel entgegen. Derweil suchen die Katalanen nach dem Abgang von Munir nach einem neuen Stürmer. Paulinho wechselt fest nach …
Für 42 Millionen: Paulinho wechselt fest von Barcelona nach China
SC Paderborn trauert um langjährigen Präsidenten Finke
Der Präsident und Hauptsponsor des SC Paderborn ist nach schwerer Krankheit verstorben.
SC Paderborn trauert um langjährigen Präsidenten Finke
"Fehler korrigiert": Trainer Funkel verlängert in Düsseldorf
Nun also doch! Nach tagelangem Hin und Her wurde der Streit zwischen Fortuna Düsseldorf und Friedhelm Funkel beigelegt. Ob der Verein am Ende der Chaos-Tage mit der …
"Fehler korrigiert": Trainer Funkel verlängert in Düsseldorf
Das ABC des Verteidigens - warum Haching schwer zu knacken ist
Marc Endres räumt die Gegner der SpVgg Unterhaching ab, leitet Christoph Greger an - und studiert nebenbei Grundschullehramt 
Das ABC des Verteidigens - warum Haching schwer zu knacken ist

Kommentare