+
Der ehemalige U21-Nationalspieler Johannes Geis wechselt von Schalke 04 zum 1. FC Köln. Foto: G. Kirchner

Transfer

Ex-U-21-Nationalspieler Geis wechselt von Schalke nach Köln

Der frühere U-21-Nationalspieler Johannes Geis verlässt den FC Schalke 04 und wechselt zum 1. FC Köln.

Das teilten beide Vereine am Sonntagabend mit. Zuvor hatten die "Bild"-Zeitung und der "Express" über den Transfer berichtet. Über die Modalitäten machten beide Clubs keine Angaben. Der Vertrag des 25 Jahre alten Mittelfeldspielers wäre zum Saisonende ausgelaufen.

Die Schalker hatten bereits zu Beginn ihres Trainingslagers im spanischen Benidorm mitgeteilt, dass Geis zu den Spielern zähle, die nicht mehr mit dem Profikader trainieren und abgegeben werden sollen. Geis war 2015 aus Mainz nach Gelsenkirchen gewechselt. In der Saison 2017/2018 war er an den FC Sevilla ausgeliehen. Nach seiner Rückkehr im Sommer 2018 absolvierte er kein Pflichtspiel mehr für Schalke.

Kader Schalke 04

Bericht auf bild.de

Bericht auf express.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UEFA-Strafe: Frankfurt ohne Fans in Lüttich und bei Arsenal
Eintracht Frankfurt muss in den nächsten zwei Auswärtsspielen in der Fußball-Europa-League auf seine Fans verzichten. Die UEFA greift durch und bestraft wiederholtes …
UEFA-Strafe: Frankfurt ohne Fans in Lüttich und bei Arsenal
„Militär-Jubel“ der Türken: Botschafter schlägt um sich - „Es grenzt wirklich an Rassismus“
Nach dem Remis gegen Frankreich salutierten die türkischen Spieler erneut vor dem Fanblock. Staatspräsident Erdogan hat sich jetzt zu Wort gemeldet, der türkische …
„Militär-Jubel“ der Türken: Botschafter schlägt um sich - „Es grenzt wirklich an Rassismus“
Mesut Özil: Rassismus-Skandal? Weltmeister mit heftigen Vorwürfen - auch gegen den DFB
Mesut Özil hat sich in einem Interview erstmals zu seinem DFB-Rücktritt geäußert. Dabei erklärte er auch, dass er von deutschen Fans rassistisch beleidigt worden sei.
Mesut Özil: Rassismus-Skandal? Weltmeister mit heftigen Vorwürfen - auch gegen den DFB
Kohfeldt hält salutierende Werder-Profis für ausgeschlossen
In Syrien herrscht Krieg – und dieses Thema hat längst den Fußball und nun auch den SV Werder Bremen erreicht. Türkische Nationalspieler bejubelten zuletzt ihre Tore bei …
Kohfeldt hält salutierende Werder-Profis für ausgeschlossen

Kommentare