+
Michel D'Hooghe warnt vor dem Missbrauch von Schmerzmitteln.

FIFA-Experte warnt

Schmerzmittel größere Gefahr als Doping

Frankfurt/Main - Der Missbrauch von Schmerzmitteln ist nach Meinung des Vorsitzenden der Medizinischen Kommission der FIFA eine größere Gefahr im Weltfußball als Doping.

„Doping ist nicht unser größtes Problem. Die Schmerzmittel sind unser größtes Problem“, sagte der Belgier Michel D'Hooghe am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. „Das Schlimmste daran ist, dass wir immer mehr sehen, wie dieses Problem auch im Jugendbereich auftritt.“

Ungeachtet möglicher Spätfolgen würden gerade jüngere Spieler viele Muskelverletzungen mit starken Medikamenten behandeln, statt sie vernünftig auszukurieren, warnte der leitende Experte des Fußball-Weltverbands. Besonders auffällig sei das bei der U17-WM 2011 in Mexiko gewesen. „Da gab es eine Mannschaft, in der 21 von 23 Spielern solche Entzündungshemmer genutzt haben“, meinte D'Hooghe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Süle im tz-Interview: „Mannschaft ist einfach geil“
Niklas Süle zählte im Länderspiel gegen Chile zu den Gewinnern in der DFB-Auswahl. Beim Confed Cup hat der künftige Bayern-Verteidiger noch viel vor.
Süle im tz-Interview: „Mannschaft ist einfach geil“
DFB: Sotschi oder Kazan, Strand- oder Stadttreiben
DFB: Sotschi oder Kazan, Strand- oder Stadttreiben
Sanchez erfüllt Kindheitstraum gegen Deutschland
Gegen die junge Auswahl von Joachim Löw beweist Alexis Sanchez, warum er als einer der heißesten Transferkandidaten des Sommers gilt. Gemeinsam mit Bayerns Arturo Vidal …
Sanchez erfüllt Kindheitstraum gegen Deutschland
Putin hat alles im Griff
Putin hat alles im Griff

Kommentare