+
Michel D'Hooghe warnt vor dem Missbrauch von Schmerzmitteln.

FIFA-Experte warnt

Schmerzmittel größere Gefahr als Doping

Frankfurt/Main - Der Missbrauch von Schmerzmitteln ist nach Meinung des Vorsitzenden der Medizinischen Kommission der FIFA eine größere Gefahr im Weltfußball als Doping.

„Doping ist nicht unser größtes Problem. Die Schmerzmittel sind unser größtes Problem“, sagte der Belgier Michel D'Hooghe am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. „Das Schlimmste daran ist, dass wir immer mehr sehen, wie dieses Problem auch im Jugendbereich auftritt.“

Ungeachtet möglicher Spätfolgen würden gerade jüngere Spieler viele Muskelverletzungen mit starken Medikamenten behandeln, statt sie vernünftig auszukurieren, warnte der leitende Experte des Fußball-Weltverbands. Besonders auffällig sei das bei der U17-WM 2011 in Mexiko gewesen. „Da gab es eine Mannschaft, in der 21 von 23 Spielern solche Entzündungshemmer genutzt haben“, meinte D'Hooghe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweiz siegt dank Joker Drmic weiter - Schweden souverän
Genf/Solna (dpa) - Die Schweiz hat dank eines Joker-Tors von Bundesliga-Stürmer Josip Drmic gegen Lettland den nächsten Sieg in der WM-Qualifikation geschafft.
Schweiz siegt dank Joker Drmic weiter - Schweden souverän
Marcelinho und Co. begeistern Hertha-Fans
Berlin (dpa) - Der frühere Hertha-Star Marcelinho hat sich mit einem emotionalen Fußball-Fest von seinen Fans verabschiedet. Das Berliner Olympiastadion wurde zum …
Marcelinho und Co. begeistern Hertha-Fans
„Das Tor bleibt die wichtigste Kennzahl“
München - Bei der Fußball-EM 2016 wurde ganz viel über Packing gesprochen. Hier lesen Sie ein Interview mit dem Erfinder Stefan Reinartz.
„Das Tor bleibt die wichtigste Kennzahl“
Löw bangt um Özil
Baku - Der Einsatz von Mesut Özil im WM-Qualifikationsspiel am Sonntag (18.00 Uhr MESZ/RTL) in Baku gegen Aserbaidschan ist weiter fraglich.
Löw bangt um Özil

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare