+
Michel D'Hooghe warnt vor dem Missbrauch von Schmerzmitteln.

FIFA-Experte warnt

Schmerzmittel größere Gefahr als Doping

Frankfurt/Main - Der Missbrauch von Schmerzmitteln ist nach Meinung des Vorsitzenden der Medizinischen Kommission der FIFA eine größere Gefahr im Weltfußball als Doping.

„Doping ist nicht unser größtes Problem. Die Schmerzmittel sind unser größtes Problem“, sagte der Belgier Michel D'Hooghe am Montag in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. „Das Schlimmste daran ist, dass wir immer mehr sehen, wie dieses Problem auch im Jugendbereich auftritt.“

Ungeachtet möglicher Spätfolgen würden gerade jüngere Spieler viele Muskelverletzungen mit starken Medikamenten behandeln, statt sie vernünftig auszukurieren, warnte der leitende Experte des Fußball-Weltverbands. Besonders auffällig sei das bei der U17-WM 2011 in Mexiko gewesen. „Da gab es eine Mannschaft, in der 21 von 23 Spielern solche Entzündungshemmer genutzt haben“, meinte D'Hooghe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trost gesucht: Kann Juve Italiens Ehre retten?
Nach vielen Tränen, null Toren und dem verpassten WM-Einzug wollen die Italiener zumindest in der Königsklasse einen Gewinner sehen.
Trost gesucht: Kann Juve Italiens Ehre retten?
Kann Juve gegen Barça Italiens Ehre retten?
Nach vielen Tränen, null Toren und verpasstem WM-Einzug wollen die Tifosi in der Königsklasse einen itlienischen Gewinner sehen. Besonders eine Juve-Legende hofft, dass …
Kann Juve gegen Barça Italiens Ehre retten?
Werder Bremen will mit Schaaf zurück zum Erfolg
Tradition verpflichtet. Werder Bremen sieht sich noch immer als großen Verein in der Fußball-Bundesliga. Trotz der tristen sportlichen Lage träumen Macher und Mitglieder …
Werder Bremen will mit Schaaf zurück zum Erfolg
Sportchef Todt weist Kritik an HSV-Keeper Pollersbeck zurück
HSV-Sportchef Jens Todt hat dem in die Kritik geratenen Torhüter-Talent Julian Pollersbeck Rückendeckung gegeben.
Sportchef Todt weist Kritik an HSV-Keeper Pollersbeck zurück

Kommentare