Deutschland - Slowakei
1 von 3
Gerald Asamoah hat früher für Deutschland gespielt und empfindet die Diskussion über falsche und richtige Nachbarn als frustrierend.
Jerome Boateng
2 von 3
Jérôme Boateng hat sich bei Angela Merkel für die Distanzierung von der Äußerung Gaulands, niemand wolle Menschen wie Boateng zum Nachbarn haben, bedankt.
3 von 3
Pegida regt sich über diese Kinder Schokolade auf - und Ferrero reagiert: "Wir von Ferrero möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich von jeglicher Form von Fremdenfeindlichkeit oder Diskriminierung distanzieren. Wir akzeptieren und tolerieren diese auch nicht in unseren Facebook-Communities. Viele Grüße, dein kinder Schokolade-Team."

Das erinnert ihn an die WM 2006

Asamoah nach "Boatengs Nachbar"-Skandal: Dachte, wir sind weiter

  • schließen

München - Der frühere Nationalspieler Gerald Asamoah hat nach der Diskussion über richtige und falsche Nachbarn eine wichtige Botschaft. Denn all das Frustrierende habe er schon 2006 erlebt.

Wie in Deutschland über richtige und falsche Nachbarn (nach dem Skandal um Alexander Gaulands Äußerungen über Jérôme Boateng) und über Fotos auf Kinder Schokolade diskutiert wurde, hat Gerald Asamoah frustriert. In einem Gastkommentar für die Huffington Post Deutschland schreibt der frühere Nationalspieler: "Ich habe ja ehrlich gesagt gedacht, dass wir schon etwas weiter wären inzwischen. Im Prinzip habe ich das alles schon 2006 erlebt, vor der Weltmeisterschaft bei uns im eigenen Land." Er sei es damals gewesen, der von verschiedenen Richtungen verbal angegriffen worden sei. "Ich habe die Affenlaute auf dem Platz gehört", erinnert er sich. Das sei aber für ihn nicht Deutschland gewesen. "Deutschland war das Land, das mich willkommen geheißen und mich akzeptiert hat."

Nach der Weltmeisterschaft im eigenen Land hatte er dennoch geglaubt, dass sich in Deutschland etwas verändert habe.

Doch zehn Jahre später diskutierten Deutsche "über die gleichen Themen". Sein Vorwurf: "Bestimmte Leute und Gruppen nutzen gerade hemmungslos die Nationalmannschaft aus, um darüber ihre Politik zu promoten." Namen und Parteien nenne er absichtlich nicht.

Er merke, "dass es sehr vielen Menschen nicht egal ist, was in ihrem Land passiert und wie zum Beispiel negativ über Mitmenschen mit anderer Hautfarbe oder Religion gesprochen wird". Es gebe Menschen, die sich gegen Rassismus auflehnten. "Das freut mich und macht mich stolz. Auch darauf, Deutscher zu sein."

sah

Fußball-EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Stadien und Themenseite

In unserem Übersichtsartikel finden Sie alle Informationen zur EM 2016 in Frankreich: Spielplan, Termine, Ergebnisse, Gruppen und Kurzporträts der Austragungsorte. Außerdem haben wir alle wichtigen Fakten und Hintergründe zu den Stadien der EM 2016 zusammengestellt. Und: Wir bieten Ihnen die wichtigsten Infos zum Kader von Deutschland bei der EM 2016. Alle aktuellen Nachrichten erfahren Sie außerdem auf unserer Themenseite zur Fußball-EM 2016 in Frankreich bei tz.de. Tipps zum Public Viewing in München gibt es hier, den Link zum Tippspiel unter tippkaiser.de.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fußball
Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig
Der VfL Wolfsburg verhindert den Abstieg in die 2. Liga mit zwei knappen 1:0-Siegen in den Relegationsduellen mit Eintracht Braunschweig. Der Jubel wird indes gestört.
Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig
Fußball
Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby
Braunschweig - Während auf dem Platz gekämpft wird, wird auf der Tribüne gezündelt - ein Ordner wird verletzt. Am Ende hält Wolfsburg durch einen 1:0-Sieg die Klasse. 
Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby
Fußball
Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga
Im letzten Moment hat der VfL Wolfsburg den Abstieg in die 2. Liga noch verhindert. Zwei knappe 1:0-Siege in den Relegationsduellen mit Eintracht Braunschweig reichen. …
Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga
Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017
Wahnsinns-Stimmung in Dortmund: Rund 250.000 Menschen feierten ihre Pokal-Helden, die auf dem BVB-Truck durch die Innenstadt fuhren. 
Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Kommentare