+
Ägyptens Nationaltorhüter Essam El-Hadary könnte bei der WM 2018 Geschichte schreiben.

WM-Oldie

Mit 45 Jahren: Keeper-Oldie El-Hadary kann Geschichte schreiben

Ägyptens Nationaltorhüter Essam El-Hadary will bei der WM in Russland im biblischen Fußball-Alter von 45 Jahren Geschichte schreiben.

Moskau - Steht der Ägyptens Oldie Essam El-Hadary am Freitag (14.00 Uhr/ARD) im ersten Gruppenspiel gegen Uruguay in Jekaterinburg im Tor, wird er den früheren Köln-Profi Faryd Mondragon als ältesten WM-Spieler der Geschichte ablösen.

Der Rekord des kolumbianischen Keepers von der WM 2014 liegt bei 43 Jahren und drei Tagen. El-Hadary ist am Freitag exakt 45 Jahre und 151 Tage alt. "Ich werde der glücklichste Mensch der Welt sein", sagte der Torwart-"Methusalem" am Donnerstag mit Blick auf sein mögliches WM-Debüt: "Ich habe in meiner Karriere schon viele Titel gewonnen, aber ich bin sehr stolz, dass ich es nach all der harten Arbeit nun zu einer WM geschafft habe."

El-Hadary: Wegen Verletzungen aus der Rente zurück

Nationaltrainer Hector Cuper ließ sich vor den versammelten Journalisten allerdings nicht entlocken, ob der Keeper vom saudi-arabischen Klub Al Taawoun gegen die Celeste tatsächlich zum 159. Mal für Ägypten auflaufen wird. "Sie müssen verstehen, dass ich nicht die Aufstellung verraten werde", sagte der Argentinier über seinen Kapitän.

El-Hadary, Spitzname "hoher Damm", hatte Anfang 2013 seine internationale Karriere beendet. Die Hoffnungen auf eine WM hatte er schon vier Jahre zuvor aufgegeben. Damals lag Ägypten nach der Qualifikation für die Endrunde in Südafrika punkt- und torgleich mit Algerien an der Tabellenspitze, laut FIFA-Regeln hätte das Los über das WM-Ticket entscheiden müssen. Stattdessen spielten beide Teams auf neutralem Platz gegeneinander. Algerien gewann, El-Hadary weinte.

Die Geschichte seines Comebacks ist ähnlich ungewöhnlich. Anfang 2017 fuhr er als dritter Torhüter mit Ägypten zum Afrika-Cup. Dann verletzten sich die Schlussmänner Nummer eins und zwei, und mit Rückkehrer El-Hadary zwischen den Pfosten zogen die Ägypter ins Finale ein.

Lesen Sie auch:

Im Auftaktspiel gegen Uruguay können die Ägypter wohl auch auf ihren Topstar Mo Salah vertrauen.

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufatmen bei Schalke - Freude bei Heidel getrübt
Zwei Siege in Serie haben den FC Schalke 04 vorerst von akuten Abstiegssorgen befreit. Doch sowohl bei Manager Heidel als auch bei Torhüter Fährmann ist die Freude über …
Aufatmen bei Schalke - Freude bei Heidel getrübt
FC denkt an "personelle Veränderungen" - Hertha zufrieden
Nach über 400 torlosen Minuten kann der 1. FC Nürnberg zumindest mal wieder ein Tor bejubeln. Aber das reicht nicht gegen abgezockte Berliner. Statt des Trainers rückt …
FC denkt an "personelle Veränderungen" - Hertha zufrieden
"Dumm verteidigt": Berliner bestrafen naive Nürnberger
Nichts Neues in Nürnberg: Auch 2019 beginnt mit einer Niederlage. Die Franken sind ohne Neuzugänge nicht erstligareif. Beim 50. Liga-Sieg von Hertha-Coach Dardai …
"Dumm verteidigt": Berliner bestrafen naive Nürnberger
Bericht: Trainer Breitenreiter bei Hannover 96 vor dem Aus - zwei mögliche Nachfolger
Der stark abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist Hannover 96 will sich nach einem Bericht des "Kicker" von seinem Trainer André Breitenreiter trennen.
Bericht: Trainer Breitenreiter bei Hannover 96 vor dem Aus - zwei mögliche Nachfolger

Kommentare