+
Frankreich muss ohne Mittelfeldspieler Dimitri Payet (l.) zur WM 2018 nach Russland fahren. 

Tolisso dabei 

Nach EL-Finale: Frankreich-Star fällt aus - Coman nur Reserve

Vize-Europameister Frankreich wird bei der WM in Russland gute Chancen auf den Titel eingeräumt, jedoch ohne einen Mittelfeldstar auskommen müssen. Bayerns Kingsley Coman steht nur auf der Reserveliste. 

Paris - Mit den beiden Bundesligaprofis Corentin Tolisso (Bayern München) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) geht Mitfavorit Frankreich in die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli). Im 23-köpfigen Aufgebot von Nationaltrainer Didier Deschamps fehlt Tolissos lange verletzter Klubkamerad Kingsley Coman, der nach seinem Riss der Syndesmose wieder trainiert. Der 21 Jahre alte Offensivakteur steht auf einer elf Spieler umfassenden Reserveliste.

Der Kader wird angeführt von den Superstars Antoine Griezmann vom frisch gekürten Europa-League-Sieger Atletico Madrid und Paul Pogba (Manchester United). Dabei ist auch der Ex-Dortmunder Ousmane Dembele, der eine von Rückschlägen geprägte erste Saison beim spanischen Double-Gewinner FC Barcelona hinter sich hat.

WM 2018 in Russland: Spielplan als PDF, Gruppen und Stadien bei der Weltmeisterschaft

Coman zusammen mit Lacazette und Martial nur auf der Reserveliste

Wie Coman nur auf der Reserveliste beim Weltmeister von 1998 stehen unter anderem die Angreifer Alexandre Lacazette vom FC Arsenal und Anthony Martial von Manchester United. Gar nicht berufen wurde Dimitri Payet. Der Mittelfeldspieler von Olympique Marseille wurde am Mittwoch im Europa-League-Finale gegen Atletico (0:3) wegen einer Verletzung früh ausgewechselt.

Vize-Europameister Frankreich bekommt es in Gruppe C mit Australien, Peru und Dänemark zu tun. - Das französische WM-Aufgebot:

Tor: Hugo Lloris (Tottenham/England), Steve Mandanda (Marseille), Alphonse Areola (Paris)

Abwehr: Lucas Hernandez (Atletico Madrid/Spanien), Presnel Kimpembe (Paris), Benjamin Mendy (Manchester City/England), Benjamin Pavard (VfB Stuttgart), Adil Rami (Marseille), Djibril Sidibe (Monaco), Samuel Umtiti (FC Barcelona/Spanien), Raphael Varane (Real Madrid/Spanien)

Mittelfeld: N'Golo Kante (Chelsea/England), Blaise Matuidi (Juventus/Italien), Steven N'Zonzi (FC Sevilla/Spanien), Paul Pogba (Manchester United/England), Corentin Tolisso (Bayern München)

Angriff: Ousmane Dembele (FC Barcelona), Nabil Fekir (Lyon), Olivier Giroud (Chelsea/England), Antoine Griezmann (Atletico Madrid/Spanien), Thomas Lemar (Monaco), Kylian Mbappe (Paris), Florian Thauvin (Marseille)

Reserveliste: Benoit Costil (Bordeaux), Wissam Ben Yedder (FC Sevilla/Spanien), Kingsley Coman (Bayern München), Mathieu Debuchy (Saint-Etienne), Lucas Digne (FC Barcelona/Spanien), Alexandre Lacazette (Arsenal/England), Anthony Martial (Manchester United/England), Adrien Rabiot (Paris), Mamadou Sakho (Crystal Palace/England), Moussa Sissoko (Tottenham/England), Kurt Zouma (Stoke/England)

SID

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram
BVB-Star Marco Reus und seine Freundin Scarlett haben auf Instagram eine freudige Nachricht mit ihren Fans geteilt.
„Überglücklich“: Marco Reus verkündet freudige Nachricht auf Instagram
Kovac unter Druck - Bayern brauchen "Leidenschaft"
Gelingt die Wende in der Fremde? Nach vier Spielen ohne Sieg müssen die Bayern jetzt viermal nacheinander auswärts ran. Trainer Niko Kovac steht unter Druck, die Bosse …
Kovac unter Druck - Bayern brauchen "Leidenschaft"
Kein Roter Teppich für Funkel bei der Eintracht
Pokalsieger Frankfurt hat nach einem durchwachsenen Saisonstart zuletzt drei überzeugende Auftritte hingelegt. Daran wollen die Hessen gegen Aufsteiger Düsseldorf …
Kein Roter Teppich für Funkel bei der Eintracht
Ex-Nationalspieler poltert gegen Bolt: „Das reicht in einhundert Jahren nicht“
Wird Sprint-Star Usain Bolt bald auf der großen Fußball-Bühne zu sehen sein? Geht es nach einem deutschen Ex-Nationalspieler, wird das nicht in „einhundert Jahren“ …
Ex-Nationalspieler poltert gegen Bolt: „Das reicht in einhundert Jahren nicht“

Kommentare