+
Philipp Lahm wird den WM-Pokal am Sonntag ins Stadion tragen. 

Große Ehre 

Ehemaliger DFB-Star trägt beim WM-Finale den Pokal ins Stadion

Ein Deutscher hält den WM-Pokal! Zumindest kurz, denn die Aufgabe, das Schmuckstück zum WM-Finale ins Stadion zu tragen, erhält Philipp Lahm. 

Moskau - Philipp Lahm, Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 2014, wird die große Ehre zuteil, vor dem Finale am Sonntag den WM-Pokal ins Moskauer Luschniki-Stadion zu tragen. 

Nach alter FIFA-Tradition ist hierfür der Kapitän des amtierenden Weltmeisters zuständig. Das Prozedere hierfür ist dabei streng vorgeschrieben: Am Finaltag wird der WM-Pokal aus dem Safe geholt und blitzeblank geputzt im Final-Stadion ausgestellt. Am Ende des Spiels wird das Objekt der Begierde von glücklichen Gewinnern in den Himmel gereckt und geknutscht, während die unglücklichen Verlierer ihm traurig hinterherschauen. 

Lesen Sie auch: Die Infos zur Abschlussfeier der WM 2018

Doch auch für den Gewinner ist die Liaison mit dem Pokal aus Massivgold nur von kurzer Dauer. Schon bald muss er nämlich zurück in seinen Safe in Zürich, während der Verband des Weltmeisters eine Kopie erhält. Das Original hingegen wartet abgeschottet von Gott und der Welt auf seinen großen Auftritt in Katar. 

Auch spannend: Torschützenliste: Wer wird bei der WM 2018 Torschützenkönig? 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Deal der FIFA wirft viele Fragen auf
FIFA-Chef Infantino will einen Mega-Deal abschließen, der dem Weltverband 25 Milliarden Dollar bringen soll. Das klingt extrem verlockend. Doch welche Konsequenzen hätte …
Mega-Deal der FIFA wirft viele Fragen auf
U21-Trainer Kuntz auf EM-Mission: Ungeschlagen durch das Länderspieljahr?
Anders als das Team von Bundestrainer Joachim Löw kann die deutsche U21 ein nahezu perfektes Länderspieljahr ungeschlagen beenden. Zum Abschluss bekommt die Kuntz-Elf in …
U21-Trainer Kuntz auf EM-Mission: Ungeschlagen durch das Länderspieljahr?
Energiegeber statt Torjäger: Vor dem Jubiläum müllert es nicht mehr
Thomas Müller steht vor seinem 100. Länderspiel. Die Umstände für das Jubiläum könnten besser sein.
Energiegeber statt Torjäger: Vor dem Jubiläum müllert es nicht mehr
Hrubesch: „Mehr echte Typen“ im Frauenteam als bei den Männern
Horst Hrubesch hat in seiner Zeit als Trainer der Frauen-Nationalmannschaft „mehr echte Typen“ gesehen als bei den Männern. Auch die Bender-Zwillinge lobt er. 
Hrubesch: „Mehr echte Typen“ im Frauenteam als bei den Männern

Kommentare