+
War nach der Niederlage beim VfL Osnabrück bedient: HSV-Coach Dieter Hecking. Foto: Friso Gentsch/dpa

2. Liga

HSV-Trainer Hecking schimpft: Müssen dreckig werden

Auswärts ist Tabellenführer HSV die Dominanz abhandengekommen. In Osnabrück setzt es die zweite Saisonniederlage. Der Trainer ist erzürnt, der Sportvorstand niedergeschlagen.

Hamburg (dpa) - Trainer Dieter Hecking vom Aufstiegskandidaten Hamburger SV war bedient nach der Pleite beim Aufsteiger.

"Wir haben verdient verloren, weil wir nach zwanzig Minuten gedacht haben, dass wir Primaballerina spielen können", sagte der erfahrene Fußball-Lehrer nach dem völlig verdienten 1:2 beim VfL Osnabrück.

Seit sechs Spielen hat der Fußball-Zweitligist nun nicht mehr in der Fremde gewonnen - das könnte zum Stolperstein werden. "Das ist kein Auswärtsproblem", behauptete Innenverteidiger Rick van Drongelen, räumte aber zugleich ein, dass auf fremden Plätzen die Faktoren Fokus und Wucht, Zweikampfhärte und Absicherung nach hinten nicht wie in Heimspielen vorhanden sind.

Trainer Hecking war erzürnt. "Wir müssen lernen, dreckig zu werden. Wir müssen viel, viel mehr in die Zweikämpfe investieren, als wir das zuletzt in Auswärtsspielen gemacht haben", befand der Coach. Er forderte seine Profis auf, das körperbetonte Spiel des Rivalen mitzugehen. Dass sie das zuletzt nicht getan hätten, sei der Grund, "warum wir im Moment auswärts nicht gewinnen." Indes vor heimischer Kulisse, meinte Hecking, "spielen wir konzentriert, da sind wir griffig."

Sportvorstand Jonas Boldt war nach der zweiten Saisonniederlage niedergeschlagen. "Heute waren alle, die auf dem Platz standen, nicht zweitligareif", gestand der 37-Jährige mit entwaffnender Ehrlichkeit. "Heute ist es einfach beschissen." Auch er grübelt über die Ursachen, warum die Mannschaft in fremden Gefilden Zweikämpfe und Körperkontakt weitgehend meidet. "Es geht so nicht", grollte Boldt.

Als Konsequenz zieht Hecking personelle Veränderungen in Erwägung. Seine Spieler müssten schnellstmöglich lernen. "Wenn sie es nicht lernen, dann müssen wir halt personell verändern. Wir haben genügend Spieler im Kader", betonte er.

Für den Hamburger SV positiv: Er bleibt zumindest bis Sonntag an der Tabellenspitze. Negativ: Der letzte Auswärtssieg datiert vom 25. August. In sieben Spielen daheim holte das Hecking-Team 19 Punkte, das sind 2,71 Zähler pro Partie, in acht Auswärtspartien reichte es dagegen lediglich zu 1,25 Punkten. "Wir sind noch nicht so gut, wie uns alle schon sehen", sagte Hecking.

Spielplan HSV

Kader HSV

Tabelle 2. Bundesliga

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Bestechungsvorwürfe um WM-Vergabe an Katar
So klar haben es die US-Ankläger noch nie formuliert: Rund um die WM-Vergaben an Russland und Katar sollen Bestechungsgelder geflossen sein. Durch die weitere Episode im …
Neue Bestechungsvorwürfe um WM-Vergabe an Katar
FIFA will Vertragsdauern bei verlängerter Saison ausdehnen
Zürich (dpa) - Der Weltverband FIFA hat mit neuen Regelungen für die Dauer von Spielerverträgen eine verlängerte Fußball-Saison möglich gemacht.
FIFA will Vertragsdauern bei verlängerter Saison ausdehnen
Nach Müllers Ja: Flick hofft auf Einigung bei Neuer & Co.
Thomas Müller bleibt bis 2023 bei seinem Herzensclub FC Bayern. Trainer Hansi Flick freut's, er wünscht sich eine schnelle Klärung bei Kapitän Manuel Neuer & Co. Beim …
Nach Müllers Ja: Flick hofft auf Einigung bei Neuer & Co.
Liverpool in der Corona-Krise: Moraldebatte statt Titelfeier
Ohne die Corona-Krise wäre der FC Liverpool längst englischer Fußballmeister. Doch statt den ersten Titel seit 30 Jahren feiern zu können, steckt der Club von Jürgen …
Liverpool in der Corona-Krise: Moraldebatte statt Titelfeier

Kommentare