+
Holstein Kiels David Kinsombi (links) soll einen Teil seiner Transfersumme selbst gezahlt haben.

Hauptsache weg?

Irre Aktion: Zweitliga-Spieler zahlt wohl selbst Teil seiner Ablöse

Nach einem aktuellen Medienbericht hat ein Spieler der zweiten Fußball-Bundesliga einen Teil seiner Ablösesumme selbst gezahlt, um den Verein wechseln zu können.

Hamburg - Der künftige HSV-Spieler David Kinsombi hat für seinen Wechsel vom Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel nach Hamburg offenbar selbst in die Tasche gegriffen. Nach einem Bericht des Fachmagazins kicker hat sich der 23-Jährige mit zehn Prozent an der Ablösesumme beteiligt. Diese soll immerhin bei drei Millionen Euro liegen.

Für den Wechsel zum (Noch-)Ligarivalen soll sich Kiel-Kapitän Kinsombi bereits im Januar dank der Bemühungen von HSV-Trainer Hannes Wolf entschieden haben. Der Coach hatte Kinsombi zwei Tage nach dessen Operation wegen eines Schienbeinbruchs im Krankenhaus besucht und um ihn geworben.

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suche nach Normalität: Bundesligisten nehmen Training auf
An diesem Montag wollen weitere Bundesligisten auf den Trainingsplatz zurückkehren. Wegen der Corona-Krise müssen strenge Auflagen eingehalten werden. Die sind aber …
Suche nach Normalität: Bundesligisten nehmen Training auf
RB-Chef Mintzlaff: Saisonabbruch wäre "ein Desaster"
Leipzig (dpa) - RB Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff warnt eindringlich vor einem Abbruch der derzeit ausgesetzten Saison in der Fußball-Bundesliga.
RB-Chef Mintzlaff: Saisonabbruch wäre "ein Desaster"
Corona-Krise in der Bundesliga: Details zum neuen Spielplan durchgesickert? - Klubs trainieren wieder
Die Corona-Krise hat die Bundesliga fest im Griff. Nun soll ein Plan für die Fortsetzung der Saison stehen. Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im News-Ticker.
Corona-Krise in der Bundesliga: Details zum neuen Spielplan durchgesickert? - Klubs trainieren wieder
Corona-Krise im Fußball: Shitstorm für „armseliges“ Liverpool wegen Kurzarbeit - City setzt Gegenbeispiel
Im Fußball geht derzeit nichts mehr - die Corona-Krise hat die Sportart Nummer eins ausgebremst. Doch schon werden Pläne für eine Fortsetzung der Saison gemacht.
Corona-Krise im Fußball: Shitstorm für „armseliges“ Liverpool wegen Kurzarbeit - City setzt Gegenbeispiel

Kommentare