Jadon Sancho vom BVB könnte bereist im Winter einen Abgang machen.
+
Jadon Sancho vom BVB könnte bereist im Winter einen Abgang machen.

Interesse an englischem Star-Juwel

Möglicher Sancho-Ersatz im Winter: Wildert Dortmund bei einem Bundesliga-Konkurrenten? 

  • Richard Strobl
    vonRichard Strobl
    schließen
  • Thomas Fischhaber
    Thomas Fischhaber
    schließen

Jadon Sancho vom BVB haben längst die Top-Klubs aus ganz Europa auf dem Schirm. Ein englischer Verein will am liebsten im Winter schon alles klar machen.

  • Jadon Sancho ist auf dem Transfermarkt bei den Top-Klubs heiß begehrt.
  • Ein Transfer soll spätestens im Sommer absehbar sein.
  • Ein englischer Top-Verein will jedoch schon im Winter Nägel mit Köpfen machen.

Update vom 31. Dezember 2019: Nach dem Einkauf von Erling Haaland ist bei Borussia Dortmund auch der erste Winter-Abgang perfekt: Julian Weigl verlässt den BVB. Und auch bei Paco Alacacer stehen die Zeichen auf Trennung.

Update vom 25. Dezember: Jadon Sancho ist ein absoluter Leistungsträger bei Borussia Dortmund. Doch das englische Mega-Talent steht allerdings vor dem Absprung in Richtung seines Heimatlandes und das schon im Winter. Im Fall des Falles würde man beim BVB möglicherweise nachlegen wollen. Nun wird ein heißer Transfer-Kandidat mit den Schwarz-Gelben in Verbindung gebracht: Milot Rashica von Werder Bremen.

Wie fussballtransfers berichtet, verriet Rashicas ehemaliger Trainer Ismet Munishi im kosovarischen Fernsehen: „Nach jüngsten Informationen wird Rashica zu Borussia Dortmund transferiert werden, denke ich. Dort wird er als Nachfolger von Sancho gesehen, der vermutlich verkauft wird.“

Nach Einschätzung des ehemaligen Trainers wäre der Wechsel fürRashica der richtige Schritt - er passe gut nach Dortmund und könne „dort aufblühen“. Im Februar 2020 sollen sich diese Pläne bereits konkretisiert haben.

Wechselt Jadon Sancho im Winter auf die Insel? Englischer Verein bietet angeblich Rekord-Ablöse

London/Dortmund - Jadon Sancho hat in den letzten Wochen beim BVB wieder in die Spur gefunden. Satte zwölf Tore und 13 Vorlagen kann der 19-jährige Engländer wettbewerbsübergreifend in der laufenden Saison vorweisen. Kein Wunder also, dass die Top-Klubs bei Borussia Dortmund Schlange stehen.

Wenn es nach der englischen Zeitung Sun geht, könnte Sancho dem BVB sogar eine neue Rekordsumme einbringen. Diese hält momentan Ousmane Dembélé, der in der Saison 2017/2018 für 125 Millionen Euro zum FC Barcelona gewechselt ist.

Nachdem im letzten Sommer Manchester United versucht hat, Jadon Sancho ins Old Trafford zu lotsen, bereitet jetzt offenbar der FC Chelsea ein Mega-Angebot vor. Umgerechnet rund 140 Millionen Euro (120 Millionen Pfund) will der Top-Klub aus London für Sancho bieten. Zuletzt schob der BVB einem Abgang von Sancho im Winter jedoch den Riegel vor.

Jadon Sancho soll Chelsea zurück an die Spitze bringen

Langfristig soll der Transfer die Mannschaft von Frank Lampard zurück an die Spitze des europäischen Fußballs bringen. Seit dem Champions-League-Sieg 2012 beim „Finale dahoam“ gegen den FC Bayern konnten die Blues zweimal die Euro-League gewinnen. In den letzten fünf Jahren war in der Königsklasse jedes Mal spätestens im Achtelfinale für die Londoner Schluss. In dieser Saison trifft der FC Chelsea im Achtelfinale der Champions League auf den FC Bayern.

Der FC Chelsea darf im Januar nach einer Transfer-Sperre erstmals wieder auf dem Transfermarkt aktiv sein. Insgesamt 180 Millionen Euro sollen dem Club aus der englischen Hauptstadt zur Verfügung stellen. Lampard sucht nach dem Abgang von Eden Hazard an Real Madrid im vergangenen Sommer unbedingt Ersatz auf dem Flügel. Ginge es nach dem Rekordtorschützen der englischen Nationalmannschaft, Wayne Rooney, wäre der Weg für Sancho schon klar, wie tz.de* berichtet.

Christian Pulisic als Vorbild für Sancho-Deal?

Wie die Sun berichtet, soll der Transfer schon im Winter über die Bühne gehen. Dass der BVB seinen Starspieler mitten in der Saison ziehen lässt, ist sehr unwahrscheinlich. Ausschlag geben könnte jedoch ein ähnliches Modell wie bereits bei Christian Pulisic.

Der US-amerikanische Fußballer wechselte im vergangenen Winter für 64 Millionen Euro auf die Insel, wurde jedoch zunächst noch für ein halbes Jahr an den BVB ausgeliehen. Ein Zuckerl für Sancho wäre zudem die englische Hauptstadt, da er selbst in London geboren ist.

tf

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nürnberg - Ingolstadt: Kurioser Club-Doppelpack entscheidet Hinspiel der Zweitliga-Relegation
In der Relegation für die 2. Bundesliga treffen der 1. FC Nürnberg und der FC Ingolstadt 04 aufeinander. Der Ticker zum Hinspiel am Dienstag zum Nachlesen.
Nürnberg - Ingolstadt: Kurioser Club-Doppelpack entscheidet Hinspiel der Zweitliga-Relegation
Irre Relegation! Werder Bremen bleibt nach turbulentem Unentschieden gegen Heidenheim erstklassig!
Der SV Werder Bremen bleibt in der Fußball-Bundesliga! Gegen den 1. FC Heidenheim reichte im Relegations-Rückspiel ein turbulentes 2:2-Unentschieden zum Klassenerhalt. …
Irre Relegation! Werder Bremen bleibt nach turbulentem Unentschieden gegen Heidenheim erstklassig!
Netzer lobt Schweinsteiger: "Er darf keine Hemmungen haben"
Stuttgart (dpa) - Günter Netzer hat Bastian Schweinsteiger für dessen ersten Auftritt als ARD-Fußballexperte gelobt.
Netzer lobt Schweinsteiger: "Er darf keine Hemmungen haben"
Einige Fans gegen geplante Stadion-Teilöffnung: "Skepsis"
Berlin (dpa) - Die angestrebte Teilöffnung von Stadien für Zuschauer in der kommenden Saison der Fußball-Bundesliga wird von einigen Fangruppen abgelehnt.
Einige Fans gegen geplante Stadion-Teilöffnung: "Skepsis"

Kommentare