+
Joachim Löw. 

Bundestrainer blickt Hilfe suchend zu Pressesprecher

Nach Debakel gegen Oranje: Joachim Löw sorgt für Verwirrung bei Frage zu seiner Zukunft

Das DFB-Team hat in den Niederlanden verloren. Ähnliche Verwirrung wie in der deutschen Abwehr beim 0:3 gab es auf der Pressekonferenz mit Joachim Löw.

Joachim Löw hat nach der historischen 0:3-Pleite (Ticker zum Nachlesen) in der Nations League bei Erzrivale Niederlande irritiert auf die Frage eines niederländischen Reporters zu seiner Zukunft reagiert. "Da müssen wir schnell tauschen hier, da bin ich der falsche Ansprechpartner", sagte Löw, der die Frage zunächst nicht verstanden hatte.

Der Bundestrainer (58) blickte Hilfe suchend zu Pressesprecher Jens Grittner und fragte diesen: "Haben wir die Frage richtig verstanden, oder falsch?" Der Reporter fragte nach, ob Löw über seine Zukunft nicht selbst entscheiden könne. Löw antwortete auf englisch: "Im Moment nicht."

Joachim Löw ist seit 2006 im Amt

Löw ist seit 2006 im Amt, sein Vertrag läuft bis 2022. Allerdings soll er wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) eine Ausstiegsklausel nach der EM 2020 besitzen. Löw steht nach dem WM-Debakel in Russland mit dem historischen Vorrunden-Aus und angesichts des nun drohenden Abstieges in der Nations League massiv unter Druck.

"Logischerweise ist ein Abstieg in der Nations League nicht unbedingt wünschenswert, das wollen wir auf keinen Fall", sagte Löw: "Jetzt gilt es, ein paar Gespräche zu führen. Wir müssen die richtigen Schlüsse ziehen für das Spiel in Paris, da Charakter zeigen - die Mannschaft und jeder Einzelne."

Am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) muss die Nationalelf ebenfalls in der Nationenliga bei Weltmeister Frankreich punkten. Im Hinspiel im September in München hatten sich beide Mannschaften 0:0 getrennt. "Wir müssen ausblenden, was auf uns einprasselt, einen Punkt machen und zu Hause gegen die Niederlande gewinnen, sonst steigen wir in der Tat ab", sagte Löw. Das Rückspiel gegen Oranje am 19. November in Gelsenkirchen bildet den Abschluss in der Nations League.

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Skandal-Spiel in Rom: Wie reagiert die Eintracht gegen Bayer Leverkusen?
Nach sechs Siegen in sechs Europacup-Spielen heißt es wieder Bundesliga-Business für die Eintracht. Die Pillendreher von Bayer Leverkusen kommen in den Wald. Alle Infos …
Nach Skandal-Spiel in Rom: Wie reagiert die Eintracht gegen Bayer Leverkusen?
Ingolstadt gewinnt erneut nicht - Remis in Aue
Düsseldorf (dpa) - Tabellen-Schlusslicht FC Ingolstadt hat sich auch im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Jens Keller mit einem Punkt begnügen müssen.
Ingolstadt gewinnt erneut nicht - Remis in Aue
Rote Zahlen bei den „Roten Teufeln“ - Dem 1. FC Kaiserslautern fehlen Millionen
Der Drittligist aus Kaiserslautern befindet sich in einer finanziellen Schieflage. Bis zum 1. März müssen sie mehrere Millionen Euro nachweisen.
Rote Zahlen bei den „Roten Teufeln“ - Dem 1. FC Kaiserslautern fehlen Millionen
Nach Krawallen in Rom: Droht Eintracht Frankfurt ein Fan-Krieg?
Die Vorkommnisse von Rom schlagen immer noch hohe Wellen. Nun ist eine Zeichnung aufgetaucht. Darin deutliche Worte an die Rowdys.
Nach Krawallen in Rom: Droht Eintracht Frankfurt ein Fan-Krieg?

Kommentare