Moderator Jörg Wontorra bei einer Veranstaltung von Pay-TV-Sender Sky.
+
Kult-Moderator Jörg Wontorra hat sein Aus bei Sky verkündet

Einst auch bei Sport1 im Einsatz

TV-Hammer bei Sky: Moderatoren-Legende Jörg Wontorra verkündet Aus - Er hat schon neue Pläne

  • Alexander Kaindl
    vonAlexander Kaindl
    schließen

Fußball-Fans werden künftig auf ein bekanntes Gesicht in der TV-Berichterstattung verzichten müssen. Jörg Wontorra verkündete sein Sky-Aus.

  • Seinen Namen kennt jeder Fußball-Fan, der sich irgendwann einmal mit der Bundesliga beschäftigt hat.
  • Nun tritt er wohl endgültig von der TV-Bühne ab.
  • Sky-Moderator Jörg Wontorra hat sein Karriereende verkündet.

Unterföhring - Ein ganz Großer tritt nun wohl endgültig ab: Jörg Wontorra hat angekündigt, sich von der Sportberichterstattung im TV zu verabschieden. Zuletzt stand die Moderatoren-Legende für Pay-TV-Sender Sky vor der Kamera. Gegenüber der Sport Bild (Ausgabe vom 29. Juli) erklärte er nun, dass er seinen Vertrag, der am 30. Juni ausgelaufen war, nicht verlängern wollte. Stattdessen setzt Wontorra nun andere Prioritäten.

„Es ist aus rein privaten Gründen“, erklärte Wontorra gegenüber dem Magazin. „Ich möchte wieder mehr Wochenenden im Jahr mit meiner Lebensgefährtin Susanne verbringen. Die hat lang genug auf mich verzichten müssen. Außerdem möchte ich wieder mehr reisen, sobald das mit Blick auf Corona wieder möglich ist. Die Lebensqualität kommt bei dem Fußball-Rhythmus doch ein bisschen zu kurz. Das war das Hauptargument.“

Jörg Wontorra: Sky-Moderator beendet Karriere - Legendäre TV-Momente mit „Wonti“

Aber war es das wirklich für Wontorra? „Ich höre auf und werde in Ruhe schauen, ob ich überhaupt noch einmal etwas machen möchte oder die TV-Karriere auslaufen lasse.“ Der 71-Jährige, geboren in Lübeck, wolle sich aktuell alle Optionen offen halten. „Es gab ja schon einmal den Fall, nachdem ich 2015 beim Doppelpass aufgehört hatte, dass mich noch einmal die Lust gepackt hat", betonte er gegenüber der Sport Bild.

Wontorra kam in den Siebzigern zum Sportjournalismus, zuvor hatte er Rechtswissenschaften studiert. Nach Stationen beim NDR, Radio Bremen und der ARD wechselte er 1992 schließlich zu Sat.1 - dort moderierte er die Fußball-Sendung „ran“.

Jörg Wontorra hört bei Sky auf - Einst moderierte er den „Doppelpass“

2004 zog Wontorra weiter zu Sport1, übernahm dort bis 2015 den „Doppelpass“. Nach einer kurzen Pause kehrte er 2017 ins TV-Geschäft zurück und führte seine Talkrunden bei Sky. Seine Tochter Laura Wontorra ist längst in die Fußstapfen des berühmten Vaters getreten und ist selbst Sportjournalistin. Auch sie ist in der Bundesliga bestens bekannt.

Eine andere Moderatorin kennt sich im Fußball ebenfalls hervorragend aus - nun ist sie mit einem Tennisspieler zusammen, was Alexander Zverev wiederum eine kuriose Reaktion abrang. (akl)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern-Coach Flick: Gedanken an Titel "zu früh"
München (dpa) - Bayern-Trainer Hansi Flick hat vor dem Champions-League-Rückspiel gegen den FC Chelsea eindringlich vor Nachlässigkeit oder Leichtsinn gewarnt.
Bayern-Coach Flick: Gedanken an Titel "zu früh"
Schalkes Sommer-Fahrplan 2020: Trainingslager in Herzlake steht an - nächstes Testspiel bekannt
Schalke 04 startet Anfang August in die Vorbereitung auf die Saison 2020/21. Es wird zwei Trainingslager und acht Testspiele geben. Termine im Sommer-Fahrplan.
Schalkes Sommer-Fahrplan 2020: Trainingslager in Herzlake steht an - nächstes Testspiel bekannt
Bundesliga-Revolution: Kuriose Regel-Änderung - Hagelt es in der kommenden Saison Rote Karten?
Die Bundesliga nimmt ihren Spielbetrieb im September wieder auf - mit einer irren neuen Regel. Hagelt es künftig Rote Karten?
Bundesliga-Revolution: Kuriose Regel-Änderung - Hagelt es in der kommenden Saison Rote Karten?
Max Kruse: Bundesliga-Comeback fix! Doch keine Rückkehr nach Bremen - Kultklub gelingt Transfercoup
Max Kruse kehrt in die Bundesliga zurück. Der frühere Nationalspieler wechselt jedoch nicht zum SV Werder Bremen.
Max Kruse: Bundesliga-Comeback fix! Doch keine Rückkehr nach Bremen - Kultklub gelingt Transfercoup

Kommentare