Der ehemalige Bundestrainer Jogi Löw steht lachend und gestikulierend neben dem Spielfeld.
+
Steht Joachim Löw bald im Camp Nou an der Seitenlinie?

Spanisch übt er bereits fleißig

Löw-Sensation? Ex-Bundestrainer offenbar bei Topklub im Gespräch

  • Fabian Müller
    VonFabian Müller
    schließen

Ein bekannter Journalist sieht Joachim Löw als aussichtsreichen Kandidaten auf das Traineramt bei einem Topklub. Landet der Ex-Bundestrainer beim FC Barcelona?

München/Barcelona - 1:1 gegen Athletic Bilbao, 1:1 gegen Granada und 0:3 gegen den FC Bayern München in der Champions League: Beim FC Barcelona* läuft in der noch jungen Spielzeit nicht viel zusammen. Klar, dass bei den erfolgsverwöhnten Katalanen erste Stimmen laut werden, die den Trainer Ronald Koeman öffentlich anzählen.

Die Gerüchteküche brodelt bei den Katalanen bekanntermaßen schnell, erste Namen werden bereits gehandelt. Darunter auch der ehemalige deutsche Bundestrainer Joachim Löw*. Der spanische Journalist Gerard Romero brachte Löw am Dienstag auf seinem Twitch-Kanal ins Spiel. Romero gilt als Experte was Neuigkeiten rund um den FC Barcelona angeht, in der Vergangenheit arbeitete er unter anderem für den größten katalanischen Radiosender RAC1.

Löw bald Trainer beim FC Barcelona? Fans können sich Ex-DFB-Coach an der Seitenlinie vorstellen

Laut Romero spielen neben Löw noch Ex-Barcelona-Kapitän Xavi, der aktuell Trainer in Katar bei Al-Sadd ist, und Phillip Cocu, derzeit vereinslos, zuletzt bei Derby County an der Seitenlinie, eine Rolle in den Gedanken des Vereins. Auch der ehemalige Inter-Coach Antonio Conte und Andrea Pirlo zählen zum erweiterten Kandidatenkreis für die Koeman-Nachfolge.

Und die Fans? Viele können sich Löw als neuen Barca-Trainer vorstellen. Auf Twitter schrieb ein Anhänger der Blaugrana unter einen Post von Romero zum Trainer-Thema: „Löw ist der beste der Kandidaten, er wurde Weltmeister mit Deutschland, ließ exzellenten Fußball spielen“. Ein anderer schrieb: „Löw und Conte sind diejenigen, die mich überzeugen, aber diese Top-Trainer werden nicht kommen, um mit diesem schlechten Kader zu arbeiten.“ Barcelona hat im Sommer unter anderem den mehrfachen Weltfußballer Lionel Messi* zu PSG* und Stürmer Antoine Griezmann zurück zu Atlético Madrid ziehen lassen.

Video: Koeman rechtfertig sich für schlechte Leistungen: „Nicht das Barca von vor acht Jahren“

Nach seinem frühen Aus bei der Europameisterschaft im Achtelfinale gegen England hatte Löw betont, seine Trainerlaufbahn als Klubtrainer fortsetzen zu wollen. Bereits im März verriet er, dass er nach seiner Zeit beim DFB seine Spanisch-Kenntnisse ausbauen und die Sprache richtig lernen möchte. Vorbereitet wäre er also, ob er wirklich in Barcelona auf der Trainerbank landen wird, bleibt abzuwarten. (fmü) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare