Die Bayern-Spieler bejubeln nach dem Elfmeterschiessen den Sieg in Leipzig. Foto: Jan Woitas
1 von 8
Die Bayern-Spieler bejubeln nach dem Elfmeterschiessen den Sieg in Leipzig. Foto: Jan Woitas
Nach dem Tor zum 0:1 umarmt FC-Torschütze Simon Zoller (11) Trainer Peter Stöger (verdeckt). Foto: Annegret Hilse
2 von 8
Nach dem Tor zum 0:1 umarmt FC-Torschütze Simon Zoller (11) Trainer Peter Stöger (verdeckt). Foto: Annegret Hilse
Bremens Philipp Bargfrede (l) geht mit gestrecktem Bein in den Hoffenheimer Florian Grillitsch. Foto: Carmen Jaspersen
3 von 8
Bremens Philipp Bargfrede (l) geht mit gestrecktem Bein in den Hoffenheimer Florian Grillitsch. Foto: Carmen Jaspersen
Stuttgarts Takuma Asano (r) wird am Strafraum von FCK-Akteur Joel Abu Hanna gefoult. Foto: Uwe Anspach
4 von 8
Stuttgarts Takuma Asano (r) wird am Strafraum von FCK-Akteur Joel Abu Hanna gefoult. Foto: Uwe Anspach
Freiburgs Pascal Stenzel (l) versucht den am Boden liegenden Jannik Müller zu umkurven. Foto: Patrick Seeger
5 von 8
Freiburgs Pascal Stenzel (l) versucht den am Boden liegenden Jannik Müller zu umkurven. Foto: Patrick Seeger
Der Wolfsburger Jakub Blaszczykowski (r) versucht Hannovers Miiko Albornoz vom Ball zu trennen. Foto: Peter Steffen
6 von 8
Der Wolfsburger Jakub Blaszczykowski (r) versucht Hannovers Miiko Albornoz vom Ball zu trennen. Foto: Peter Steffen
Der Regensburger Marvin Knoll (l) versucht dem Heidenheimer Kolja Pusch zu entkommen. Foto: Armin Weigel
7 von 8
Der Regensburger Marvin Knoll (l) versucht dem Heidenheimer Kolja Pusch zu entkommen. Foto: Armin Weigel
Der Osnabrücker Tim Danneberg (l) im Kampf um den Ball mit Club-Kapitän Hanno Behrens. Foto: Friso Gentsch
8 von 8
Der Osnabrücker Tim Danneberg (l) im Kampf um den Ball mit Club-Kapitän Hanno Behrens. Foto: Friso Gentsch

DFB-Pokal

Bayern siegt nach Elferkrimi - Auch Köln und Werder weiter

Ein Fehlschuss von Nationalspieler Timo Werner beschert den Münchnern den Erfolg über RB Leipzig. Auch die Bundesliga-Kellerkinder Werder Bremen und 1. FC Köln ziehen ins DFB-Pokal-Achtelfinale ein.

Berlin (dpa) - Rekordpokalsieger Bayern München ist mit einem 6:5-Sieg nach Elfmeterschießen über RB Leipzig als letzte Mannschaft ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen.

Den Problemen in der Bundesliga zum Trotz kamen auch Werder Bremen und der 1. FC Köln weiter, dazu der SC Freiburg, der VfB Stuttgart, der VfL Wolfsburg sowie die beiden Zweitligisten 1. FC Nürnberg und 1. FC Heidenheim.

In einer fulminanten Partie des Tabellendritten gegen den Tabellenzweiten hatten die Bayern in Leipzig in der ersten Halbzeit Glück, dass Schiedsrichter Felix Zwayer eine Elfmeterentscheidung nach Rücksprache mit seinem Assistenten revidiert. In der zweiten Hälfte musste der Leipziger Naby Keita mit Gelb-Rot vom Platz. In Unterzahl gingen die Gastgeber durch Emil Forsberg (68.) in Führung, Thiago (73.) sorgte für den Ausgleich. Nach 90 und 120 Minuten stand es 1:1. Im Elfmeterschießen trafen alle Spieler - außer dem letzten Schützen Timo Werner.

Bremen besiegte 1899 Hoffenheim mit 1:0 (1:0). Das Tor des Tages erzielte der algerische Nationalspieler Ishak Belfodil. Es war sein erster Pflichtspieltreffer für die Hanseaten.

Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln setzte sich im ersten Spiel nach der überraschenden Trennung von Manager Jörg Schmadtke bei Hertha BSC mit 3:1 (2:0) durch. Die Gäste gingen mit etwas Glück durch Tore von Simon Zoller (35.) und Dominic Maroh (43.) in Führung. Christian Clemens (64.) machte mit einem Abstauber alles klar. Niklas Stark (69.) gelang nur noch der Ehrentreffer.

Im Niedersachsen-Duell besiegte der VfL Wolfsburg Hannover 96 mit 1:0 (0:0). Das Tor des Tages erzielte Abwehrspieler Felix Uduokhai (49.). Für den neuen Wolfsburg-Coach Martin Schmidt war es der erste Sieg nach fünf Unentschieden in der Bundesliga.

Der SC Freiburg geriet gegen Zweitligist Dynamo Dresden nach einem Fehler von Keeper Rafal Gikiewicz zwar durch Rico Benatelli (48.) in Rückstand, schlug aber postwendend durch Nils Petersen (50.) zurück. Kapitän Julian Schuster (61.) und Janik Haberer (81.) sorgten schließlich für den Sieg.

Auch Zweitliga-Schlusslicht 1. FC Kaiserslautern ging gegen den VfB Stuttgart in Führung und verlor am Ende. Daniel Ginczek (21./Foulelfmeter), Chadrac Akolo (66.) und der eingewechselte Simon Terodde (71.) sorgten für den 3:1-Erfolg des Bundesliga-Aufsteigers.

Die Zweitliga-Kellerkinder Jahn Regensburg und 1. FC Heidenheim lieferten sich eine muntere Partie, die mit 2:5 (1:2) endete. Drittliga-Schlusslicht VfL Osnabrück unterlag dem Zweitliga-Dritten 1. FC Nürnberg mit 2:3 (1:1).

Pokalrunde bei dfb.de

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien
In letzter Minute schafften die Schweizer den ersten Sieg bei dieser Fußball-WM. Nach dem 2:1 gegen Serbien genügt ein Remis gegen Costa Rica. Serbien muss um den …
Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien
Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"
Nigeria darf mit seinem deutschen Trainer Gernot Rohr auf das WM-Achtelfinale hoffen. Beim 2:0 wurde Ahmed Musa zum Matchwinner, Island droht nach der ersten Niederlage …
Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"
Nervenprobe: Brasilien mit spätem 2:0 gegen Costa Rica
Das war knapp! Das Duell gegen Costa Rica wurde für Brasilien zu einer Nervenprobe. Erst zwei Treffer in der Nachspielzeit bewahrten den Rekord-Weltmeister vor einem …
Nervenprobe: Brasilien mit spätem 2:0 gegen Costa Rica
Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0
Kroatien hat frühzeitig das Achtelfinale erreicht und Vizeweltmeister Argentinien um den blassen Messi einen harten Schlag verpasst. Ein grober Patzer von Keeper …
Argentinien vor dem WM-Aus - Kroatien siegt 3:0

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.