Mario Gomez (l) ist mit Florenz beim 1:1 gegen Saloniki nicht zum Zuge gekommen. Foto: Maurizio degl&#39 Innocenti
1 von 5
Mario Gomez (l) ist mit Florenz beim 1:1 gegen Saloniki nicht zum Zuge gekommen. Foto: Maurizio degl' Innocenti
Kevin Kuranyi (22) hat das 1:0 gegen Estoril erzielt. Foto: Yuri Kochetkov
2 von 5
Kevin Kuranyi (22) hat das 1:0 gegen Estoril erzielt. Foto: Yuri Kochetkov
Jonatan Soriano jubelt über seinen Treffer zum 3:0 für Salzburg. Foto: Antonio Bat
3 von 5
Jonatan Soriano jubelt über seinen Treffer zum 3:0 für Salzburg. Foto: Antonio Bat
Warschaus Michal Kucharczyk (r) diskutiert mit Schiedsrichter Eitan Shemeulevitch. Foto: Bartlomiej Zborowski
4 von 5
Warschaus Michal Kucharczyk (r) diskutiert mit Schiedsrichter Eitan Shemeulevitch. Foto: Bartlomiej Zborowski
Der Nordirische Schiedsrichter Arnold Hunter wird verletzt vom Spielfeld getragen. Foto: Mauri Ratilainen
5 von 5
Der Nordirische Schiedsrichter Arnold Hunter wird verletzt vom Spielfeld getragen. Foto: Mauri Ratilainen

Quartett vorzeitig in der Europa-League-Zwischenrunde

Moskau (dpa) - Der AC Florenz mit Nationalspieler Mario Gomez und Marko Marin, Dynamo Moskau, Red Bull Salzburg und Legia Warschau sicherten sich in ihren Gruppen den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde der Europa League.

Dem FC Florenz reichte ein 1:1 (0:0) gegen PAOK Saloniki, um sich den Platz in der K.o.-Runde zu sichern, wobei Gomez gegen die Griechen sein Startelf-Comeback gab und Marin eingewechselt wurde. Florenz führt die Gruppe mit zehn Zählern an und ist in den letzten beiden Spielen der Gruppenphase nicht mehr von einem der beiden ersten Tabellenplätze zu verdrängen.

In Moskau erzielte der eingewechselte Kevin Kuranyi mit seiner ersten Ballberührung das Tor des Tages beim 1:0 (0:0) im Spiel gegen GD Estoril Praia. Der ehemalige Nationalspieler traf drei Minuten nach seiner Einwechslung in der 77. Minute. Moskau feierte damit in der Gruppe E im vierten Spiel den vierten Sieg.

Auch Salzburg schaffte dieses Kunststück. Beim 5:1-Kantersieg bei Dinamo Zagreb erzielten Kapitän Jonatan Soriano (40./64./85.) mit einem Dreierpack, Kevin Kampl (59.) und Massimo Bruno (72.) die Tore für die Österreicher, die nun zehn Punkte gesammelt haben. Schärfster Rivale um den Gruppensieg ist Celtic Glasgow (8). Die Schotten hätten ebenfalls alles klar machen können, kamen aber nur zu einem 1:1 bei Astra Giurgiu.

Legia Warschau sicherte sich die nächste Runde durch das 2:1 (1:1) und blieb ohne Punktverlust. Mit zwölf Zählern führen die Polen die Gruppe L an. Der KSC Lokeren kam gegen den Tabellenzweiten Trabzonspor (7) nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus.

Schützenhilfe für Borussia Mönchengladbach leistete der FC Zürich durch einen 3:2-Erfolg über den FC Villarreal. Franck Etoundi (21.) Berat Djimsiti (26.) und Kapitän Yassine Chikhaoui (29.) trafen in der turbulenten ersten Hälfte für die Schweizer. Tomás Pina (20.) und Gerard Moreno (24.) erzielten die Treffer für die Spanier. In der Tabelle liegt Gladbach mit acht Punkten vor Villarreal (7) und Zürich (4).

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz
Chapecó - Fast das ganze Team des Clubs AF Chapecoense starb Ende November, als ihr Flugzeug auf dem Weg zum Finalhinspiel um den Südamerika-Cup abstürzte. Beim ersten …
So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz
BVB zurück auf Königsklassen-Kurs
Im Kampf um die Champions-League-Plätze holen Dortmund und Hoffenheim wichtige Auswärtssiege. Im Abstiegskampf setzt es für den HSV einen Rückschlag, Ingolstadt und …
BVB zurück auf Königsklassen-Kurs
Bayern gewinnen Telekom Cup
Knapp eine Woche vor Bundesliga-Wiederbeginn bei Aufsteiger Freiburg sind die Bayern schon gut in Form. Das Ancelotti-Team gewinnt den Telekom Cup. Borussia …
Bayern gewinnen Telekom Cup
Hier suchen Taucher nach dem vermissten HSV-Manager
Hamburg - Fünf Tage nach dem mysteriösen Verschwinden des Merchandising-Chefs Timo Kraus vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV suchen Taucher an einer Pontonbrücke …
Hier suchen Taucher nach dem vermissten HSV-Manager

Kommentare