+
Pep Guardiola.

Schutz von Jugendspielern gebrochen

Medien: Manchester City droht Transfersperre

Dem englischen Fußballmeister Manchester City droht möglicherweise eine Transfersperre vonseiten des Weltverbandes FIFA.

Dies berichtet die englische Zeitung The Sun. Manchester soll mehrfach Regeln zum Schutz von Jugendspielern gebrochen haben, hieß es im Bericht der Zeitung. Der Klub könnte demnach in den nächsten beiden Transferphasen keine Spieler verpflichten dürfen.

Erst vor knapp einer Woche hatte die Finanzkontrollbehörde der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wegen mutmaßlicher Verstöße gegen die Financial-Fair-Play-Regeln (FFP) eine Untersuchung gegen Manchester eingeleitet. Eine mögliche Strafe könnte bis hin zu einer Europacup-Sperre der Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola reichen.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Treffpunkt des DFB-Teams: Leroy Sane sorgt mit gewagtem Outfit für Aufsehen
Leroy Sane sorgte am Montag für einen modischen Hingucker. In einem gewagtem Outfit traf der Nationalspieler beim Treffpunkt seiner Mannschaft ein. 
Treffpunkt des DFB-Teams: Leroy Sane sorgt mit gewagtem Outfit für Aufsehen
Löw nach Zahn-Operation verspätet zum DFB-Start
Heftige Zahnschmerzen haben eine pünktliche Anreise von Joachim Löw zur Nationalmannschaft verhindert. Bei der ersten Ansprache an das Nationalteam vor dem Jahresstart …
Löw nach Zahn-Operation verspätet zum DFB-Start
Löw mit nächster kleiner Demütigung für Bayern-Stars - Hoeneß hat Gesprächsbedarf
Bundestrainer Joachim Löw steht nach seiner Entscheidung, ein Bayern-Trio nicht mehr zu berücksichtigen, im Fokus. Alle Infos im Ticker.
Löw mit nächster kleiner Demütigung für Bayern-Stars - Hoeneß hat Gesprächsbedarf
„Verantwortungslos“: SPD-Politikerin attackiert Mesut Özil - Auch Kanzleramt reagiert 
Mesut Özil steht wegen seiner Hochzeits-Einladung an Erdogan in der Kritik. Jetzt äußerte sich dazu auch SPD-Politikerin Sawsan Chebli, die ihn vor kurzem noch …
„Verantwortungslos“: SPD-Politikerin attackiert Mesut Özil - Auch Kanzleramt reagiert 

Kommentare