+
Per Mertesacker.

Verteidiger war beim WM-Aus 2006 erleichtert

„Muss heftig würgen“: Mertesacker rechnet mit Profifußball ab

Fußball-Weltmeister Per Mertesacker hat wenige Monate vor seinem angekündigten Karriereende einen kritischen Blick auf das Profidasein geworfen.

Hamburg - Die Privilegien seien ihm bewusst, aber "irgendwann realisierst du, dass alles eine Belastung ist, körperlich und mental. Dass es null mehr um Spaß geht, sondern dass du abliefern musst, ohne Wenn und Aber. Selbst wenn du verletzt bist", sagte der 33-Jährige dem NachrichtenmagazinDer Spiegel.

Sein Körper habe seine gesamte Profikarriere hinweg an Spieltagen mit Brechreiz und Durchfall auf den Druck reagiert, führte der Profi des englischen Topklubs FC Arsenal aus. In den Sekunden vor dem Anpfiff drehe sich ihm "der Magen um, als müsse ich mich übergeben. Ich muss dann einmal so heftig würgen, bis mir die Augen tränen."

Sommermärchen: Erleichterung nach dem Aus

Den größten Druck habe er während der WM 2006 in Deutschland verspürt, sagte Mertesacker, der beim "Sommermärchen" 21 Jahre jung war: "Klar war ich auch enttäuscht, als wir gegen Italien ausgeschieden sind, aber vor allem war ich erleichtert. Ich weiß es noch, als wäre es heute. Ich dachte nur: Es ist vorbei, es ist vorbei. Endlich ist es vorbei."

Die Verletzungen im Verlauf seiner Karriere führte der frühere Profi von Hannover 96 und Werder Bremen nicht zuletzt auf die hohe mentale Belastung zurück: "Wenn ich nicht mehr konnte, war ich verletzt, so war es immer. Ich behaupte sogar, dass viele wiederkehrende Verletzungen psychisch bedingt sind. Dass der Körper der Seele damit zu Ruhe verhilft. Aber das hinterfragt niemand."

Verletzungen „legitime Auszeit“

In seiner Karriere habe sein Körper mindestens einmal im Jahr gestreikt. "Es denken alle, es wäre ein Drama, wenn du verletzt ausfällst - ist es nicht", sagte Mertesacker: "Denn es ist der einzige Weg, eine legitimierte Auszeit zu bekommen, mal raus zu sein aus der Mühle."

Wegen eines Knorpelschadens im rechten Knie sei sein Körper "einfach durch", erklärte der 104-malige Nationalspieler. Allerdings habe er auch "keinen Bock mehr". Jeder habe ihm gesagt, er solle das letzte Jahr richtig auskosten, noch mal so viel spielen wie möglich und alles aufsaugen. Doch Mertesacker sitze "am liebsten auf der Bank, noch lieber auf der Tribüne".

Bei seinem Abschiedsspiel im Mai werde er "mit über 30 zum ersten Mal in meinem Leben frei sein", erklärte Mertesacker, der anschließend die Leitung der Nachwuchsakademie des FC Arsenal übernehmen soll. In dieser Rolle wolle er "das System angreifen": Die Talente dürften nicht alles auf die Fußballkarte setzen, die Schule vernachlässigen. Schließlich schaffe es am Ende nur ein Prozent von ihnen.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eintracht Frankfurt demontiert Düsseldorf mit 7:1
Nach einem durchwachsenen Saisonstart läuft es für Eintracht Frankfurt immer besser. Der DFB-Pokalsieger lässt Fortuna Düsseldorf in der Fußball-Bundesliga keine Chance. …
Eintracht Frankfurt demontiert Düsseldorf mit 7:1
Remis im Sachsen-Derby - Sandhausen siegt mit neuem Coach
Dresden (dpa) - Die SG Dynamo Dresden hat im brisanten Sachsen-Derby gegen den FC Erzgebirge Aue den dritten Heimsieg in der 2. Liga verpasst.
Remis im Sachsen-Derby - Sandhausen siegt mit neuem Coach
„Ihr Pseudowissen ist hier nicht gefragt“: Die Highlights von Delling und Netzer
Nach 30 Jahren verlässt der Sportschau-Moderator Gerhard Delling die ARD. Besonders die amüsanten Zwiegespräche mit Günter Netzer bleiben in Erinnerung. 
„Ihr Pseudowissen ist hier nicht gefragt“: Die Highlights von Delling und Netzer
Heftige FCB-Medienschelte: "Geht's eigentlich noch?"
"Polemisch", "unverschämt", "hämisch": Den Münchner Bossen missfällt der Umgang mit dem FC Bayern und verdienten Profis in der aktuellen Krise. Rummenigge und Hoeneß …
Heftige FCB-Medienschelte: "Geht's eigentlich noch?"

Kommentare