+
Droht RB Leipzig auch bei Borussia Dortmund zu fehlen: Nationalspieler Timo Werner. Foto: Jan Woitas

Spiel beim BVB

Ja oder nein? RB Leipzig hofft auf Werner

Timo Werner ist schnell. Und torgefährlich. Aber zuletzt angeschlagen. Er steht zwar im Kader der Leipziger. Ob er aber in Dortmund spielt, bleibt abzuwarten. Dabei wäre er so wichtig im Spiel gegen den Pokalsieger.

Leipzig (dpa) - Spielt er, spielt er nicht? Der Einsatz von RB Leipzigs Fußball-Nationalspieler Timo Werner im Topspiel bei Borussia Dortmund ist weiter ungewiss.

Zumindest im RB-Kader steht der beste deutsche Bundesliga-Angreifer. "Entgegen anders lautenden Meldungen entscheide immer noch ich, ob ein Spieler im Kader sein wird oder nicht. Und ich kann versichern, dass er im Kader sein wird", sagte RB-Trainer Ralph Hasenhüttl auf der Pressekonferenz. Zuvor hatte die "Bild" vermeldet, dass der 21-Jährige nicht mit nach Dortmund fliegen werde.

Werner musste zuletzt wegen einer Blockade der Kiefergelenks und der Halswirbelsäulen-Muskulatur pausieren. Er war am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Und hatte da auch schon wieder eingenetzt und sogar Hasenhüttl bei einer Spaßaktion getunnelt.

"Der Halswirbel macht derzeit keine Probleme mehr, auch Kopfbälle hat er ganz gut verkraftet. Es war natürlich nicht die absolute Endbelastung. Timo hat anderthalb Wochen nicht trainiert und wir müssen schauen, dass er wieder richtig fit wird", sagte Hasenhüttl.

Deshalb bleibt abzuwarten, ob Werner angesichts der anstehenden weiteren schweren Aufgaben in der Champions League gegen den FC Porto sowie in der Bundesliga und im DFB-Pokal gegen den FC Bayern München schon beim BVB zum Einsatz kommt. Oder doch geschont wird.

Beim Champions-League-Spiel Ende September bei Besiktas Istanbul war Werner nach 32 Minuten angeschlagen ausgewechselt worden. Seitdem hat er nicht mehr gespielt. Nicht auszuschließen, dass es Spätfolgen des brutalen Ellenbogenchecks des Chilenen Jara Anfang Juli beim Confed-Cup-Finale sind. Schon danach hatte Werner über Kieferschmerzen und Schluckbeschwerden geklagt.

In Istanbul hatte sich Werner kurz nach Spielbeginn Ohrstöpsel gegen den wahnsinnigen Lärm geben lassen. Und hatte damit für Irritationen gesorgt. Warum macht er das? Doch Lärm kann zu Stress führen. Und auch im Dortmunder Fußball-Tempel kann es mit bis zu 130 Dezibel ohrenbetäubend laut werden. Zum Vergleich: Ab 85 Dezibel fällt auf Arbeitsplätzen Lärmschutz an.

Brief Polizei Dortmund

Daten und Fakten zu RB Leipzig auf bundesliga.de

Informationen auf RB-Homepage

RB Leipzig bei Twitter

RB Leipzig bei Facebook

RB Leipzig bei Instagram

Neuigkeiten auf RB-Homepage

Gegnercheck

Video Werner

Lärmschutzverordnung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WM-Ticker: Traumquote für ZDF - Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw
WM 2018 im Live-Ticker: Endlich startet auch Deutschland in das wichtigste Turnier des Jahres. Mit-Favorit Brasilien trifft bei der Weltmeisterschaft 2018 auf die …
WM-Ticker: Traumquote für ZDF - Ballack mit Frontal-Angriff auf Löw
Wirbel wegen Foto nach DFB-Pleite? So erklärt Brandt sein Selfie
Eine Niederlage, keine Punkte und kaum spielerischer Glanz: So hatte sich das DFB-Team den Auftakt in die WM 2018 in Russland gegen Mexiko nicht vorgestellt. Nun sorgt …
Wirbel wegen Foto nach DFB-Pleite? So erklärt Brandt sein Selfie
WM 2018: Fehlstart für den Weltmeister - Deutschland unterliegt Mexiko
Weltmeister Deutschland ist nach einer schlimmen Leistung mit einer entlarvenden Niederlage in die Fußball-WM 2018 gestartet. Das 0:1 gegen Mexiko lässt Schlimmstes …
WM 2018: Fehlstart für den Weltmeister - Deutschland unterliegt Mexiko
WM-Ticker: Deutsche Gruppengegner spielen gegeneinander - Erstes Match für England
WM 2018 im Live-Ticker: Am Montag greifen mit England und Belgien zwei weitere Top-Teams in da Geschehen in Russland ein. Darüber hinaus kommt es zum Duell der deutschen …
WM-Ticker: Deutsche Gruppengegner spielen gegeneinander - Erstes Match für England

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.