+

Platini attackiert FIFA in Uhren-Affäre

Genf - In der sogenannten Uhren-Affäre will UEFA-Präsident Michel Platini sein Geschenk nicht zurückgeben: Jetzt hat er deshalb den Weltverband FIFA kritisiert.

„Wenn die Ethik-Kommission nicht glücklich war, dann hätte sie uns das vor vier Monaten in Brasilien sagen sollen, als wir die Uhren bekommen haben“, sagte Platini am Freitag in Genf. „Sie wussten, dass wir die Uhren bekommen haben, weil jeder eine erhalten hat“, sagte der Franzose.

Alle Mitglieder des FIFA-Vorstands, des Exekutivkomitees, alle Verbandspräsidenten der 32 WM-Teilnehmer sowie die Präsidenten der Mitgliedsstaaten des südamerikanischen Verbands Conmebol hatten während der WM in Brasilien Luxusuhren geschenkt bekommen. Die FIFA hatte am Donnerstag alle Funktionäre aufgefordert, die Uhren wieder zurückzugeben, weil die Annahme gegen den Ethik-Code verstößt. Der Weltverband will sie für karitative Zwecke spenden.

Doch Platini, Intimfeind von FIFA-Boss Joseph Blatter, zeigte sich trotzig. „Ich gebe keine Geschenke zurück“, sagte der Franzose. Stattdessen will er 25 000 Schweizer Franken (20 700 Euro) für karitative Zwecke spenden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team
Hannover (dpa) - Hannover 96 ist wieder da. Nach nur einem Jahr sind die Roten wieder erstklassig. Damit das so bleibt, soll investiert werden. Das Gesicht des Teams …
Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team
Nach Abstieg: Hollerbach nicht mehr Trainer in Würzburg
Der Neuaufbau nach dem Zweitliga-Abstieg der Würzburger Kickers findet ohne Bernd Hollerbach statt. Ein Talentförderer soll die Unterfranken in der 3. Liga wieder auf …
Nach Abstieg: Hollerbach nicht mehr Trainer in Würzburg
Hollerbach nicht mehr Würzburg-Coach - Schmidt übernimmt
Bernd Hollerbach wollte sich nach dem Abstieg nicht auf einen Verbleib festlegen. Nun reagiert der Verein und trennt sich vom Coach. Ein Nachfolger ist mit Stephan …
Hollerbach nicht mehr Würzburg-Coach - Schmidt übernimmt
Bestätigt: Stambouli nach Notbremse für zwei Spiele gesperrt
Nach seiner Notbremse wird Benjamin Stambouli vom DFB für zwei Spiele gesperrt. Damit verpasst er den Start in die neue Saison.
Bestätigt: Stambouli nach Notbremse für zwei Spiele gesperrt

Kommentare