+++ Eilmeldung +++

Corona in Deutschland: So viele Fälle wie noch nie zuvor - RKI meldet massiven Anstieg der Neuinfektionen

Corona in Deutschland: So viele Fälle wie noch nie zuvor - RKI meldet massiven Anstieg der Neuinfektionen
Marcel Sabitzer und RB Leipzig spielen gegen PSG um den Finaleinzug.
+
Marcel Sabitzer und RB Leipzig spielen gegen PSG um den Finaleinzug.

Deutsches Trainer-Duell

Leipzig - PSG: Kurioses Blackout-Tor - Erste Mannschaft im Champions-League-Finale

  • vonMarius Epp
    schließen

Im Halbfinale der Champions League kommt es zum Duell zweier deutscher Trainer. Julian Nagelsmann gegen Thomas Tuchel - wer zieht ins Finale ein?

  • RB Leipzig* fordert im Halbfinale der Champions League* Paris St. Germain.
  • Mit Julian Nagelsmann und Thomas Tuchel treten zwei deutsche Trainer gegeneinander an.
  • Anstoß ist am Dienstag um 21 Uhr. Wir begleiten die Partie im Live-Ticker.

RB Leipzig - PSG 0:3 (0:2)

Aufstellung RB Leipzig: Gulacsi - Mukiele, Upamecano, Klostermann (82. Orban) - Laimer (61. Halstenberg), Sabitzer, Kampl, Angelino - Nkunku (46. Schick), Olmo (46. Forsberg) - Poulsen
Aufstellung PSG: Rico - Kehrer, Thiago Silva, Kimpembe, Bernat - Marquinhos - Paredes (82. Draxler), Herrera (82. Verratti)- di Maria (85. Sarabia), Mbappé (85. Chupo-Moting), Neymar
Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande)
Tore: Marquinhos (13.), di Maria (42.), Bernat (54.)

+++ Ticker aktualisieren +++

Update von 23.55 Uhr: Die Leipziger konnten das Finalticket gegen Paris nicht lösen, der Gegner war schlichtweg zu stark und clever. Thomas Tuchel wird als fünfter deutscher Trainer nach Ottmar Hitzfeld, Jupp Heynckes, Jürgen Klopp und Klaus Toppmöller in einem Champions-League-Finale stehen und kann nun gelassen mit seinem Team den Bayern gegen Lyon im zweiten Semifinale zusehen.

RB-Keeper Peter Gulacsi stellte sich nach seinem Mega-Bock zum 0:2-Gegentreffer den Mikrofonen. Auch die beiden Trainer und ein deutscher Nationalspieler in Diensten von PSG äußerten sich zur Partie.

ABPFIFF
90. Minute +2: In Lissabon passiert nicht mehr viel, das Spiel ist vorbei. Björn Kuipers pfeift die recht einseitige Parte ab, der erste Finalist steht fest. Paris Saint-Germain wird gegen Olympique Lyon oder den FC Bayern am kommenden Sonntag im Champions-League-Finale antreten.

90. Minute: Es werden zwei Minuten nachgespielt, das Spiel ist durch. Die Leipziger müssen heute Abend ihre Koffer packen.

88. Minute: Paris spielt nicht nur locker die letzten Minuten runter, sondern kombiniert sich munter weiter nach vorne. Sollten die Bayern gegen Lyon gewinnen, blüht ihnen ein sehr aufgeweckter und technisch hochversierter Gegner.

85. Minute: Man kann den Leipzigern nicht ankreiden, dass sie es nicht versuchen würden. Doch PSG ist heute einfach mindestens eine Nummer zu stark. Für Mbappé kommt fünf Minuten vor Ende der Hamburger Chupo-Moting. Angel di Maria geht ebenfalls, für ihn kommt Sarabia.

83. Minute: Auf beiden Seiten wurde etwas gewechselt. Willi Orban kommt bei RB zum Einsatz, für ihn ging Lukas Klostermann aus dem Spiel. Bei PSG kommen Julian Draxler und Marco Verratti für Paredes und Herrera.

80. Minute: Und die Doppelchance für PSG! Erst bringt di Maria den Freistoß gut rein und Gulacsi klärt, dann ist wieder Paredes zur Stelle und haut drauf. Gulacsi hat beim zweiten Versuch Probleme, doch der ungarische Keeper klärt den Ball letzten Endes.

79. Minute: Wieder liegt Neymar am Boden, diesmal hat ihn Halstenberg von den Beinen geholt und kassiert die gelbe Karte. Wieder gibt es einen Freistoß für Paris in Nähe des Sechzehners.

76. Minute: Im Gegenkonter laufen Mbappé und Neymar auf das Tor der Leipziger zu, doch Neymar rutscht aus! Was eine Chance für die Franzosen, die sich die Aktion jedoch angesichts des Vorsprungs „leisten" können.

75. Minute: Leipzig spielt sich vorm Pariser Tor fest und kommt nach einigen Pässen zur nächsten Chance. Angelino schießt Rico jedoch genau in die Arme. Der lässt den Ball zwar nach vorne abklatschen, doch seine Hintermannschaft rettet die Situation.

72. Minute: Die nächste Gelegenheit für den französischen Meister. Erst behauptet di Maria den Ball vor dem Sechzehner, um dann auf Paredes abzulegen, doch sein Schuss landet direkt auf Peter Gulacsi.

70. Minute: Noch 20 Minuten auf der Uhr! Und Paris trifft um ein Haar zum 4:0, diesmal ist es Mbappé, der das nächste Tor mit einem Kopfball aus wenigen Metern verpasst.

68. Minute: Paris hat keinen Druck und lässt den Ball locker in den eigenen Reihen zirkulieren. RB stört nach dem dritten Gegentor nicht mehr konsequent und scheinen sich mit dem Ergebnis abgefunden zu haben.

65. Minute: Forsberg und Sabitzer versuchen es mit einem erneuten Angriff, doch der Österreicher verfehlt das Tor. So wird das nichts mit dem Anschlusstreffer...

64. Minute: Tyler Adams kommt nun für Kevin Kampl ins Spiel.

61. Minute: Bei Leipzig kommt nun Halstenberg für Laimer, der sich kurz zuvor die gelbe Karte einhandelte. Somit stellt Nagelsmann zu einer Viererkette um.

58. Minute: Wie wird Leipzig auf den dritten Gegentreffer reagieren?

54. Minute: ...woraufhin Juan Bernat zum 3:0 trifft! Die Franzosen bleiben am Ball und startet zunächst einen Angriff, woraufhin die Aktion geklärt scheint. Mukiele rutscht weg und verliert den Ball gegen PSG-Star di Maria, der auf Juan Bernat flankt. Der Spanier kommt per Kopf zum Abschluss und trifft zum 3:0. Der Treffer wird kurz überprüft, zählt jedoch. Bitter: Mukiele hatte am Boden liegend das Abseits aufgehoben. Das war der Nackenschlag für Nagelsmann und sein Team.

53. Minute: Und schon wieder holt Neymar einen Freistoß raus, diesmal in der Nähe der Eckfahne. Di Maria bringt die Flanke, doch Leipzig klärt den Ball. PSG bleibt im Ballbesitz...

52. Minute: Die Partie wird interessanter, da Leipzig mehr Risiken eingeht. Forsberg feuert einfach mal drauf, doch sein Schuss geht ein gutes Stück über Ricos Kasten.

49. Minute: Spielerisch versucht sich Leipzig nun zu steigern und startet erste Ball-Stafetten, doch noch sind diese ohne Ertrag.

47. Minute: RB kommt zum ersten Mal vor den Strafraum von Paris, doch Angelinos Ball ist zu ungenau, Paris ist wieder am Ball.

46. Minute: Nagelsmann wechsele doppelt: Emil Forsberg und Patrick Schick werden nun bei RB mitmischen. Aus der Partie gingen Dani Olmo und Christopher Nkunku.

ANPFIFF 2. HALBZEIT

Mit einem 0:2 gegen Leipzig geht es in die Halbzeit. Die Mannschaft von Julian Nagelsmann konnte gegen die Tuchel-Elf im ersten Durchgang nicht viel ausrichten und spielten insgesamt zu fehlerhaft, während sich Paris giftig zeigte und zweimal traf. Nun muss Nagelsmann, dessen Outfit beim Spiel für Gesprächsstoff sorgte, in der Halbzeit einen Weg finden, die Hintermannschaft von PSG zu knacken.

HALBZEITPFIFF

45. Minute: Um jetzt noch das Finale zu erreichen, müssten die Leipziger ihre Leistung in der Halbzeit um einiges steigern. Noch geht nichts beim Bundesliga-Dritten. Ein Freistoß gibt es noch für die RBL-Kicker vor der Pause.

42. Minute: Und da ist das zweite Tor für PSG! Die Leipziger patzen in Person von Gulacsi, der direkt zum Gegner in die Beine von Paredes spielt. Dann geht es schnell über Neymar, der sehenswert den Argentinier di Maria bedient. Der muss nur noch einschieben und stellt auf 2:0.

38. Minute: Wieder ist es Neymar, der sich in den Strafraum dribbelt und im letzten Moment vom Brause-Defesivverbund bestoppt wird! Nagelsmann-Elf darf nun nicht nachlassen, sonst könnte der Traum vom Endspiel schon früh begraben werden.

RB Leipzig gegen PSG im Live-Ticker: Leipzigs Passivität könnte sich rächen

37. Minute: Weiterhin kommen die Sachsen noch nicht nachhaltig ins letzte Drittel und müssen in der zweiten Halbzeit mehr ins Risiko gehen, um noch die Chance auf das Finale zu wahren.

34. Minute: Die Fouls der Leipziger häufen sich. Diesmal wird der Deutsche PSG-Profi Thilo Kehrer umgerannt. Der Freistoß von Neymar geht an den Pfosten!

32. Minute: Und wieder bekommt Neymar einen Freistoß zugesprochen. Diesmal hatte Kampl den PSG-Superstar leicht gehalten. Doch Paris macht wieder nichts aus der Ballbesitz-Situation und vertändelt den Ball.

28. Minute: Weiterhin ist PSG tonangebend in dieser Partie und hat insgesamt mehr vom Spiel, doch Leipzig ist immer wieder gefährlich und hätte ausgleichen können. Nach einer knappen halben Stunde sehen die Zuschauer heute ein enges Spiel.

25. Minute: Und schon wieder ist Neymar am Boden. Der Brasilianer nimmt den Kontakt von Olmo gerne an und holt einen Freistoß raus, doch der Ball ist wieder bei Leipzig, das jetzt kontert. Laimer bekommt einen klasse Ball zugespielt und bedient Poulsen, der nur sehr knapp vergibt.

22. Minute: Nach einem Foul von Kimpembe an Olmo gibt es einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Doch Sabitzer schießt lediglich die Mauer an!

19. Minute: Mukiele wird von Neymar gelegt, Leipzig kann sich neu sortieren. Ein gut strukturierter Angriff der RB-Kicker muss nun vor der Halbzeit her. Doch PSG kontert mit seinen Super-Technikern.

18. Minute: Die Leipziger versuchen es nach einer Ecke, doch die geht über Freund und Gegner. Thiago Silva bleibt jedoch verletzt liegen.

16. Minute: Wie kommen die Sachsen mit diesem Nackenschlag zurecht? Paris spielt munter weiter und kommt über Mbappé zur nächsten Großchance, doch Gulacsi vereitelt.

RB Leipzig gegen PSG im Live-Ticker: Frühes Tor in der Partie - Kann der Underdog noch zurückschlagen?

13. Minute: UND DER FÜHRT ZUM TOR! Das 1:0 für die Franzosen fällt per Standard. Erst kommt der Freistoß butterweich, dann ist Marquinhos zur Stelle und wird von der Leipziger Hintermannschaft allein gelassen. Der Brasilianer trifft per Kopf zum 1:0!

12. Minute: Und tatsächlich: Die dritte Ecke wird kurz ausgeführt, Neymar wird dabei getroffen - es folgt ein Freistoß aus guter Position.

10. Minute: Paris versucht es weiterhin, es gibt zwei Ecken für den Ligue-1-Meister, die jedoch nichts einbringen. Eine dritte folgt...

7. Minute: Und schon wieder hat Leipzig enormes Glück! Ein Fehler von Gulacsi, nach dem Mbappe zum 1:0 trifft, wird nicht bestraft. Ein Handspiel in der Entstehung von NEymar, der dem RB-Keeper den Ball abnahm, war laut Referee Kuipers genug, um die Szene abzupfeifen.

6. Minute: Erste Mega-Chance für PSG! Nach einem absoluten Zucker-Pass von Mbappé hat Neymar die große Chance, ist vor Gulacsi jedoch zu sehr unter Bedrängnis und setzt den Ball an den Außenpfosten und ins Aus! Glück für RB!

6. Minute: Die Message der „Nagelsmänner“ ist klar: man will spielerisch mithalten und somit die PSG-Stars aus dem Wettbewerb werfen.

3. Minute: Das erste ausrufezeichen! Dani Olmo spielt Nkunku an, dessen Schuss auf Sergio Ricos Kasten jedoch noch abgefälscht wird. Das hätte die erste gute Möglichkeit sein können.

2. Minute: Sofort gehen die Leipziger früh drauf. Die Angriffsreihe der Sachsen versucht, die ersten Annäherungsversuche der Pariser auf ihr Tor zu unterbinden und stört die Verteidiger.

1. Minute: Und der Ball rollt im ersten Halbfinale der Königsklasse!

ANSTOSS

Update 20.58 Uhr: Beide Teams stehen auf dem Platz, die Champions-League-Hymne ertönt um leeren Estadio Jose Alvalade. Die RB-Spieler stehen vor einem besonderen Partie und könnten für eine Sensation sorgen. In wenigen Augenblicken geht die Partie los.

Update 20.53 Uhr: Wenige Minuten trennen uns noch vom Anpfiff des ersten Halbfinals zwischen RB Leipzig und PSG. Es ist viel geredet und geschrieben worden über das deutsche Trainerduell, nun wird es ernst. Nagelsmann oder Tuchel - wer kommt ins Finale?

Update 20.43 Uhr: Noch eine Viertelstunde dann geht es los. Thomas Tuchel, Trainer von Paris Saint-Germain spricht vor dem Spiel von „großer Anspannung“. Der Coach vertraut auf seine Star-Truppe und meint, dass Neymar und Kylian Mbappé eine „besondere Verbindung“ hätten. Seine Spieler fühlen sich in seinem 4-3-3-Spielsystem „wohl“ und wollen ins Finale einziehen. Paris hat heute Abend einiges mehr zu verlieren als RB Leipzig, somit erwartet die Zuschauer ein spannendes Spiel.

RB Leipzig gegen PSG im Live-Ticker: Torwart-Wechsel bei Paris - Vorteil für Sachsen?

Update 20.27 Uhr: „Ich bin jetzt nicht hypernervös, stand jetzt“, meinte RB-Coach Julian Nagelsmann vor dem Spiel. Auf die Frage nach Nordi Mukiele, der für Marcel Halstenberg in die Mannschaft rückt, antwortet der Trainer: „Wir haben Halstenberg gegen Atletico wegen seinem linken Fuß gebraucht, für den Spielaufbau. Heute ist der Aufbau nicht ganz so wichtig wie das Tempo, vor allem gegen Mbappé. Nordi hat gut trainiert und ist gut drauf und freut sich, gegen eine französische Mannschaft zu finden.“

Update 20.13 Uhr: Neben Mbappé gibt es einen weiteren Hammer in der Aufstellung von Thomas Tuchel. Der Stammkeeper Keylor Navas wird gegen RB Leipzig verletzungsbedingt nicht zum Einsatz kommen. Der Nationaltorhüter Costa Ricas wird durch den Spanier Sergio Rico vertreten, der sein zehntes Pflichtspiel für Paris absolviert und zuletzt Ende Februar auf dem Rasen stand. Der Torwartwechsel könnte ein Vorteil für die Nagelsmann-Elf sein.

RB Leipzig gegen PSG im Live-Ticker: Superknipser von Paris spielt von Beginn an

Update 20.04 Uhr: Mega-Überraschung in der Aufstellung der Franzosen! Kylian Mbappé wird von Beginn an spielen und wird den Leipzigern somit ein Dorn im Auge sein. Die Leipziger spielen mit fast unveränderter Aufstellung im Vergleich zum Spiel gegen Atletico nur eine Personalie. Für Marcel Halstenberg spielt Nordi Mukiele in der Verteidigung. Auch Upamecano, der trotz seiner Verlängerung bei RB mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wird (Update 19.28 Uhr), wird von Beginn an spielen.

Update 19.58 Uhr: In einer guten Stunde geht's los! Die beiden Teams, die sich in ihren Viertelfinalpartien erst so spät durchsetzten, treffen aufeinander. Nur zwei Minuten vor dem Ende schoss Tyler Adams die Leipziger zum Sieg, bei PSG waren es sogar zwei späte Treffer. In der 90. Minute traf erst Marquinhos, in der dritten Minute der Nachspielzeit folgte der Siegtreffer durch Eric-Maxim Chupo-Moting.

Update 19.28 Uhr: In rund eineinhalb Stunden ist es so weit: RB Leipzig tritt im K.-o.-Semifinale gegen Paris Saint-Germain an und muss dabei auf ein weiteres Wunder gegen ein Starensemble hoffen.

RB Leipzig gegen PSG im Live-Ticker: Mega-Star der Leipziger im Visier der Bayern? Der Transfer könnte teuer werden

Ein echter Star im Leipziger Team könnte RB nach einem kürzlichen Treuebekenntnis in der kommenden Saison verlassen, wie Sky berichtet. Der Franzose Dayot Upamecano soll trotz seiner Vertragsverlängerung bis 2023 bei vielen Vereinen auf der Wunschliste stehen. Dem Bericht zufolge sollen die Bayern die Transferperiode im Sommer 2021 dafür nutzen, den 21-Jährigen nach München zu lotsen.

In der kommenden Saison wird Upamecano jedoch weiterhin für die Sachsen in der Königsklasse auflaufen. Danach könnte er - wohl für eine angemessene Summe - wechseln. Auch der FC Arsenal war wohl an Upamecano interessiert, die Bayern scheinen jedoch eine wesentlich bessere Ausgangslage zu haben. Nicht unbedingt die Meldungen, die man als Leipzig-Fan vor einem CL-Halbfinale lesen möchte.

RB Leipzig gegen Paris Saint-Germain im Live-Ticker: Wiedersehen von Nagelsmann und Tuchel im Halbfinale

Update 17.40 Uhr: Ein Blick auf das Personal und die möglichen Aufstellungen der beiden Klubs. Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann kann fast aus dem Vollen schöpfen und muss einzig auf Ibrahima Konate verzichten. Der gebürtige Pariser, der in der Jugend für Paris FC gespielt hat, ist nach seiner Hüft-OP heute erst wieder ins Lauftraining eingestiegen. Mit Rechtsverteidiger Nordi Mukiele steht ein weiterer Pariser im Kader der Sachsen, der wie Konate in der Jugend für Paris FC gespielt hat. Zum Wiedersehen mit PSG und Trainer Thomas Tuchel kommt es für Christopher Nkunku. Der Tempo-Dribbler wechselte erst vergangenen Sommer nach Leipzig und erzielte heute auf den Tag genau bei seinem Bundesliga-Debüt sein erstes Tor. Mit Dayot „Das Biest“ Upamecano steht ein weiterer Franzose in Reihen der Sachsen (siehe unten).

PSG-Coach Thomas Tuchel hat im Vergleich zum 2:1 gegen Bergamo im Duell mit Leipzig mehr Optionen. Kylian Mbappe, der nach seiner Einwechslung im Viertelfinale die Wende brachte, könnte diesmal von Anfang an spielen. Fraglich bleibt jedoch, ob die Kraft beim französischen Weltmeister schon für die vollen 90 Minuten oder sogar darüber hinaus reicht. Mit Angel Di Maria, der seine Gelbsperre abgesessen hat, hat Tuchel ein weiteres Offensiv-Ass im Ärmel. Zudem ist Mittelfeld-Abräumer Marco Verratti nach seiner Wadenverletzung wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Einzig im Tor ist Tuchel zu einer Veränderung gezwungen. Stammkeeper Keylor Navas, der gegen Bergamo ein starkes Spiel ablieferte, fällt mit einer Oberschenkelverletzung aus und wird von Sergio Rico vertreten.

Update vom 18. August, 14.10 Uhr: Julian Nagelsmann gegen Thomas Tuchel - das deutsche Duell an der Seitenlinie beim Spiel von RB Leipzig gegen PSG ist schon jetzt ein Kracher. Auf der Pressekonferenz vor der Partie geht Nagelsmann auf das Verhältnis der beiden Taktik-Füchse ein, die sich seit 2007 kennen.

„Wir hatten noch nie ein besonders inniges Verhältnis. Wir tauschen uns immer mal aus“, erklärte der RB-Coach. Er verriet außerdem den Matchplan für einen Coup gegen den französischen Meister.

Update vom 18. August, 10.19 Uhr: Wer soll die PSG-Superstars Neymar, Mbappé und Co. stoppen? Nach dem Sieg gegen Atlético kann es darauf spontan nur eine Antwort geben: Dayot Upamecano. Der französische Innenverteidiger lieferte gegen die Spanier eine unglaublich starke Partie ab. Er spielte fast fehlerlos und gewann alle seiner Zweikämpfe. Sein Trainer Julian Nagelsmann erklärt ihn bereits zu einem der besten der Welt - Luis Figo und Gary Lineker prophezeihen dem Verteidiger eine „riesige Zukunft“.

Spiele wie gegen Atlético gehören zu seinem Repertoire - die ganz große Konstanz im Spiel des 21-Jährigen ist das, was ihm noch für die Weltspitze fehlt. „Heute war er tatsächlich ein Biest, war von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert. Er hat sonst immer mal eine Situation, wo er einen kleinen Leichtsinnsfehler drin hat, das hat er heute gar nicht gehabt“, sagte Nagelsmann nach dem Halbfinal-Einzug. Mindestens ganz Sachsen wird hoffen, dass „das Biest" seine Gala gegen PSG wiederholen kann.

RB Leipzig - PSG im Live-Ticker: Nagelsmann will das Heft selbst in die Hand nehmen

Update vom 17. August, 19.46 Uhr: Am morgigen Dienstag findet das erste Halbfinale der etwas anderen Champions League Saison 2020 statt. Gegenüber stehen sich der französische Serienmeister Paris Saint-Germain und der Bundesliga-Tabellendritte RB Leipzig. Neben den zahlreichen Stars auf dem Platz treffen auch zwei Trainer aufeinander, die sich noch aus Bundesliga-Zeiten kennen. Thomas Tuchel, bis 2018 Trainer bei Borussia Dortmund, auf der Seite von PSG und Julian Nagelsmann, der damals noch Trainer bei der TSG Hoffenheim war und ab 2019 dann als Coach nach Leipzig gerufen wurde.

Tuchel kennt die Stärken seines Gegenübers und hat Respekt vor seinem Kollegen. „Das ist schwer, weil wir wissen, dass Julian gerne die Taktik ändert und auch während des Spiels anpasst“, sagte Tuchel am Montag: „Das war früher die DNA von Hoffenheim, und das ist sie jetzt auch von Leipzig.“ Der Coach von Paris Saint-Germain will aber dagegenhalten. „Wenn so viele Variablen im Spiel sind und so viel Qualität drinsteckt“, sagte der 46-Jährige, „ist der Schlüssel, bei sich selbst zu bleiben“. 

Nagelsmann freut sich auch schon auf die Partie, weiß aber, dass das Spiel nicht einfach sein wird. „Wir werden morgen bei 120 Prozent sein und dem Gegner alles abverlangen“, sagte der 33-Jährige bei einer Pressekonferenz vor dem Spiel am Dienstag. Alle im Team seien „gierig weiterzukommen und die nächsten Schritte zu geben“, verriet Nagelsmann. Neben viel Leidenschaft brauche es gegen die Mannschaft um Neymar und Kylian Mbappe aber auch Ruhe am Ball für die Überraschung. „Wir können ihnen am meisten weh tun“, sagte der RB-Trainer, „wenn wir versuchen, das Heft des Handelns selbst in die Hand zu nehmen und selber Dinge kreieren.“

Das Champions League Halbfinale ist auch Duell zweier deutscher Trainer

Erstmeldung vom 17. August 2020:

Lissabon - In vielerlei Hinsicht ist die Champions-League-Endrunde in Portugal ein Novum. Neben dem neuen Modus und dem neutralen Spielort gibt es besonders aus deutscher Sicht Grund zur Freude: Nicht nur sind zwei deutsche Teams unter den letzten vier - an der Seitenlinie stehen sogar drei deutsche Trainer. Zwei davon treffen am Dienstag aufeinander: Julian Nagelsmann mit RB Leipzig und Thomas Tuchel mit dem französischen Meister PSG.

Champions League: RB Leipzig - PSG im Live-Ticker - Pariser leiden an „Scheich-Syndrom“

Für die Leipziger ist es das erste CL-Halbfinale der Vereinsgeschichte. Auch Paris ist lange nicht mehr so weit gekommen: Die letzte Halbfinal-Teilnahme liegt 24 Jahre zurück. Die Franzosen leiden seit der Übernahme durch Scheich Nasser Al-Khelaifi unter dem gleichen „Syndrom“ wie Manchester City - trotz eines Teams voller hochkarätiger Spieler fehlen die internationalen Erfolge. Während aber City erneut im Viertelfinale gegen Olympique Lyon gescheitert ist, ist PSG nur noch zwei Siege vom ersten CL-Sieg* der Vereinsgeschichte entfernt. Im Viertelfinale schaltete die Elf von Thomas Tuchel in letzter Minute das Überraschungsteam Atalanta Bergamo aus.

Champions League: RB Leipzig - PSG im Live-Ticker - Nagelsmann arbeitete mit 20 unter Tuchel

Nagelsmann und Tuchel kennen sich. Das erste Aufeinandertreffen der beiden erfolgte bei der zweiten Mannschaft des FC Augsburg* vor 13 Jahren. Dort erledigte der 20-jährige Nagelsmann Scouting-Aufgaben für Cheftrainer Tuchel. „Die Beziehung, die Julian mit Thomas Tuchel durch ihre Zusammenarbeit hat, ist etwas Besonderes“, erzählte Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche. Jetzt treffen sich die beiden auf der größten Bühne des Klubfußballs wieder - beide Trainer gelten als Taktik-Besessene. Bei den drei Duellen bisher setzte sich stets Tuchel durch.

Champions League: RB Leipzig - PSG im Live-Ticker - Tuchel muss auf Torwart verzichten

Rein auf dem Papier ist PSG Favorit - zu groß sind die Namen der Ausnahmekönner bei den Parisern. Besonders die beiden Superstars Neymar und Kylian Mbappé hinterließen im Viertelfinale einen starken Eindruck. Auf der Gegenseite konnten aber auch die „Nagelsmänner“ beim Sieg gegen Atlético Madrid auf ganzer Linie überzeugen. Und: Thomas Tuchel muss auf seinen Stamm-Keeper verzichten - Keylor Navas fällt verletzt aus, das teilten die Franzosen am Sonntag mit. Bei den Sachsen gibt es bisher keine Hiobsbotschaften. (epp) *tz.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare