+
Schon wieder auf dem Absprung? Brasiliens Superstar Neymar.

Neuer Rekord für den Superstar?

Transfer-Hammer? Champions-League-Verein bietet 400 Millionen für Neymar

  • schließen

Der Mann für die Superlative: Nachdem Neymar erst im vergangenen Sommer für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro zu PSG gewechselt war, bahnt sich jetzt eine Rückkehr nach Spanien an.

Paris - Als Neymar im Sommer 2017 für 222 Millionen Euro den FC Barcelona in Richtung Paris verließ, pulverisierte diese Summe nicht nur alle bisherigen Transfer-Rekorde, sondern löste auch eine Diskussion darüber aus, ob ein Fußballspieler überhaupt ein solch grotesk hohes Preisschild verdiene. Einen weiterer öffentlicher Diskurs über den modernen Fußball könnte im kommenden Sommer folgen.

Champions-League-Rekordsieger Real Madrid plant nach Informationen der spanischen Marca im Sommer einen Transfer der die 222 Millionen für den Brasilianer wie Kleingeld aussehen lassen könnte. Objekt der Begierde bei den Königlichen ist, wie hätte es auch anders sein können, wieder Neymar. 

Wird der teuerste Fußballer aller Zeiten noch teurer?

Ganze 400 Millionen Euro will der spanische Hauptstadtklub in die Hand nehmen, um den 25-Jährigen nach nur einem Jahr wieder zurück auf die Iberische Halbinsel zu holen. Sollte der Transfer im Sommer vollzogen werden, würde das die insgesamt gezahlten Ablösesummen für Neymar, der 2013 für 88 Millionen Euro nach Barcelona kam, gefährlich nahe an die magischen Milliarden-Grenze heben. 

Lesen sie auch über den letzten Rekordtransfer: Nun doch: FC Barcelona schnappt sich Liverpool-Star Coutinho

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Löw: Analyse statt Urlaub
Joachim Löw hat laut dem DFB bereits viele Erkenntnisse aus dem WM-Debakel gewonnen
Löw: Analyse statt Urlaub
Lewandowski sucht die Aussprache mit den Bayern-Bossen
Das frühe WM-Aus macht Robert Lewandwoski weiter zu schaffen. Der Stürmer-Star der Polen forderte eine Aussprache mit den Verantwortlichen des FC Bayern München.
Lewandowski sucht die Aussprache mit den Bayern-Bossen
50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig
FC St. Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig hat die Verweigerung der 50+1-Ausnahmegenehmigung für Hannover 96 als „eine folgerichtige und erwartbare Entscheidung“ …
50+1: Rettig hält Prüfantrag beim Kartellamt fragwürdig
50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen
96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die …
50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.