+
Hatte schwer zu kämpfen: Eder Militao fühlt sich während der Fragerunde sichtlich unwohl - aus physischen Gründen.

Besorgniserregender Auftritt in Madrid

Schock bei Vorstellung: Neuer Real-Profi muss Fragerunde abbrechen und Raum verlassen

  • schließen

Eder Militao wurde am Mittwoch bei Real Madrid offiziell vorgestellt. Der Zugang sorgte jedoch für bange Momente - denn die Fragerunde brach er frühzeitig ab.

Madrid - Am wohl bislang größten Tag seiner Karriere wurde Eder Militao von seinem Körper im Stich gelassen. Sichtlich geschlaucht und mit Kreislaufproblemen kämpfend musste der neue Abwehrspieler von Real Madrid die Fragerunde im Rahmen seiner offiziellen Vorstellung abbrechen. Vorher hatte er noch Gott dafür gedankt, Teil des "besten Klubs der Welt" zu werden und seinen Hoffnungen auf den Champions-League-Titel Ausdruck verliehen.

Doch noch auf dem Podium fasste sich der 21-Jährige, für den die "Königlichen" 50 Millionen Euro an den FC Porto überweisen, immer wieder mit der Hand ins Gesicht. Wirkte teilweise benommen. Kniff immer wieder die Augen zusammen. Auch ein schnell gereichtes und zügig geleertes Glas Wasser verschaffte keine Abhilfe. Schließlich stand Militao auf und verließ den Medienraum auf nicht ganz sicheren Füßen.

Da war noch alles gut: Eder Militao streifte im Estadio Santiago Bernabeu das Trikot von Real Madrid über.

Voller Terminplan: Militao hat sich offenbar übernommen

Aber womit war dieser besorgniserregende Auftritt zu erklären? Offenbar hatte sich der frischgebackene Copa-America-Sieger, der bei dem Turnier in der brasilianischen Heimat nur im Finale gegen Peru (3:1) 13 Minuten lang mitmischte, schlicht und einfach übernommen.

Aus Brasilien kommend soll Militao um 6 Uhr morgens in Spanien gelandet sein. Anschließend stellte er sich dem vollen Programm: Nach dem Medizincheck folgten die Vertragsunterschrift, ein Foto mit Klubboss Florentino Perez sowie die Vorstellung vor den Fans im Estadio Santiago Bernabeu. Während er auf dem Rasen sein Können am Ball demonstrierte, habe die Sonne vom strahlend blauen Himmel geknallt - auch das extreme Wetter in Spaniens Hauptstadt mit Temperaturen jenseits der 30 Grad soll also sein Übriges beigetragen haben.

Militao hat wohl zu wenig gegessen

Und: Militao habe schlicht zu wenig gegessen. Ob es die Aufregung war? Schließlich ist es selbst für einen brasilianischen Nationalspieler etwas ganz Besonderes, das Trikot von Real Madrid überstreifen zu dürfen. Für das wolle er alles geben, sagte Militao noch - und: "Ich werde jedes Spiel so angehen, als wäre es mein letztes." Dabei dürfte eben jenes in weiter Zukunft liegen: Sein Vertrag bei Spaniens Rekordmeister endet erst 2025.

Schon aus seinem ersten Tag im Klub kann Militao jedenfalls eine Menge lernen. Ins Grübeln bringen sollte er dann nur noch den Gegner.

Video: Pressekonferenz mit Eder Militao

In unserem News-Ticker zu Real Madrid sammeln wir die wichtigsten Informationen rund um die „Königlichen“. James Rodriguez ist nach dem Abschied vom FC Bayern wieder Spieler der Madrilenen - doch sein Weg führt wohl zu einem anderen Verein. Die Flitzerin vom Champions-League-Finale nahm auch das Endspiel der Copa America ins Visier - doch dann landete sie im Gefängnis. Bei Fitnesstest der Bundesliga-Schiedsrichter fielen gleich drei Kandidaten durch - ein Assistent musste sich übergeben.

mg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hecking: "Für mich ist im Moment unsere Welt ein Irrsinn"
Hamburg (dpa) - Dieter Hecking kann sich mit der Weltpolitik derzeit und dem öffentlichen Informationsfluss nicht anfreunden.
Hecking: "Für mich ist im Moment unsere Welt ein Irrsinn"
Kohfeldt hält salutierende Profis von Werder für ausgeschlossen
In Syrien herrscht Krieg – und dieses Thema hat längst den Fußball und nun auch den SV Werder Bremen erreicht. Türkische Nationalspieler bejubelten zuletzt ihre Tore bei …
Kohfeldt hält salutierende Profis von Werder für ausgeschlossen
„Militär-Jubel“ der Türken: Erdogan reagiert - Erste Nachahmer in Deutschland
Nach dem Remis gegen Frankreich salutierten die türkischen Spieler erneut vor dem Fanblock. Staatspräsident Erdogan hat sich jetzt zu Wort gemeldet, der türkische …
„Militär-Jubel“ der Türken: Erdogan reagiert - Erste Nachahmer in Deutschland
Benjamin Goller: Werder-Neuzugang auf den Spuren von Serge Gnabry und Leroy Sane
Nein, so echte Vorbilder habe er nicht, sagt Benjamin Goller. Aber es gebe da schon den einen oder anderen Spieler, „zu dem ich aufschaue, bei dem ich mir viel abgucke“, …
Benjamin Goller: Werder-Neuzugang auf den Spuren von Serge Gnabry und Leroy Sane

Kommentare