+
Sami Khedira erwischte gegen Tottenham einen schlechten Tag.

Nach 2:2 gegen Tottenham

Khedira in der Kritik: „Schlechtester Juve-Spieler“

Juve verpatzt eine 2:0-Führung und muss sich böse Worte aus der italienischen Presse gefallen lassen. Hauptschuldiger ist Sami Khedira, Trainer Allegri geht in die Offensive.

Die komplett untypische Vorstellung von Juventus Turin im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League hat in Italien für Katerstimmung am Aschermittwoch gesorgt. "Juve verschenkt ein Match, das eigentlich schon gewonnen war. Allegris Mannschaft erlebt einen physischen und psychologischen Zusammenbruch, der unerklärlich ist", schrieb die Gazzetta dello Sport nach dem 2:2 (2:1) der "Alten Dame" gegen Tottenham Hotspur.

Allen voran Weltmeister Sami Khedira wurde von Italiens Sportorgan Nummer eins hart angegangen. "Er war der schlechteste Juve-Spieler und hinkte im Mittelfeld hinterher", urteilte die Gazzetta dello Sport

Allegri geht in die Offensive

Von "viel Verwirrung und keiner Idee" schriebLa Stampa und machte den Mittelfeldspieler, der nach etwas mehr als einer Stunde mit muskulären Problemen ausgewechselt worden war, als einen der großen Schwachpunkte aus.

Trainer Massimiliano Allegri ging gegen die Kritiker allerdings in die Offensive, nachdem Juve erstmals in seiner ruhmreichen Europapokalgeschichte eine Zwei-Tore-Führung verspielt hatte. "Wir tun unser Bestes, und meine Spieler sollten glücklich sein, weil sie eine fantastische Saison erleben", sagte der Erfolgscoach und führte aus: "Juventus spielt, um die Champions League zu gewinnen. Aber Siege in der Champions League sind nicht die Normalität. Es ist unmöglich, jedes Jahr das Finale zu erreichen."

Tottenham holt 0:2 auf

Dabei hatte der italienische Rekordmeister durch die frühen Tore des argentinischen Torjägers Gonzalo Higuain (2., 9./Foulelfmeter) einen perfekten Start erwischt. In der ersten halben Stunde deutete vieles auf eine Demontage der Gäste aus England um ihren Torjäger Harry Kane hin. Dann aber verlor die Star-Truppe um Italiens Torwartikone Gigi Buffon den Faden.

Kane (32.) und Christian Eriksen (71.) glichen aus und verschafften den Spurs eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 7. März im Wembley-Stadion - auch weil Higuain einen weiteren Foulelfmeter an die Latte setzte (45.+2).

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WM-Helden in Paris und Zagreb erwartet
Heute werden die Fußballer aus Frankreich und Kroatien in der Heimat erwartet. Beide werden sich nach dem WM-Finale feiern lassen - und haben schon offizielle Termine.
WM-Helden in Paris und Zagreb erwartet
Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen
Flitzer stürmen im WM-Finale den Platz. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit muss die Partie daraufhin unterbrochen werden. Das ist der Grund für die Aktion.
Flitzer im WM-Finale: Mitglieder von Pussy Riot stürmen den Platz - das wollen sie damit erreichen
WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK
Die Fußball-WM 2018 ist zu Ende. Im Finale, einem der aufregendsten der Geschichte, sicherte sich Frankreich letztlich verdient gegen Kroatien den Titel. 
WM 2018 im Ticker: Frankreich ist Weltmeister - besonderes Geschenk für Griezmann bei der PK
Jetzt doch: Sampaoli nicht mehr Trainer von Argentinien - was ist mit Messi?
Nun doch. Jorge Sampaoli hat sich mit dem Verband auf die Auflösung seines Vertrags als argentinischer Nationalcoach geeinigt. Nach einem Jahr und anderthalb Monaten ist …
Jetzt doch: Sampaoli nicht mehr Trainer von Argentinien - was ist mit Messi?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.