Die Spieler von Schalke bejubeln einen Treffer gegen PAOK. Foto: Ina Fassbender
1 von 5
Die Spieler von Schalke bejubeln einen Treffer gegen PAOK. Foto: Ina Fassbender
Guido Burgstaller verliert den Kampf um den Ball gegen die PAOK-Spieler Stelios Malezas und Evgen Shakhov. Foto: Ina Fassbender
2 von 5
Guido Burgstaller verliert den Kampf um den Ball gegen die PAOK-Spieler Stelios Malezas und Evgen Shakhov. Foto: Ina Fassbender
Guido Burgstaller hat das 1:0 gegen Thessalonikis Torwart Panagiotis Glykos (M) erzielt. Foto: Ina Fassbender
3 von 5
Guido Burgstaller hat das 1:0 gegen Thessalonikis Torwart Panagiotis Glykos (M) erzielt. Foto: Ina Fassbender
Schalkes Sead Kolasinac behauptet sich am Ball gegen Giannis Mystakidis (l) von PAOK Thessaloniki. Foto: Ina Fassbender
4 von 5
Schalkes Sead Kolasinac behauptet sich am Ball gegen Giannis Mystakidis (l) von PAOK Thessaloniki. Foto: Ina Fassbender
Max Meyer läuft nach seinem Tor zum 2:0 über den Platz. Foto: Ina Fassbender
5 von 5
Max Meyer läuft nach seinem Tor zum 2:0 über den Platz. Foto: Ina Fassbender

3:0 bei Saloniki

Schalke in Europa League auf Achtelfinal-Kurs

Nach den jüngsten Erfolgen in der Liga und im Pokal gewinnt der FC Schalke 04 auch in der Europa League. Mit dem souveränen Auswärtssieg bei PAOK Saloniki ist der Revierclub klar auf Achtelfinal-Kurs.

Thessaloniki (dpa) - Der FC Schalke 04 hat nach einer souveränen Vorstellung im Hexenkessel von Saloniki beste Aussichten auf den Einzug ins Achtelfinale der Europa League.

Guido Burgstaller (27. Minute), Max Meyer (82.) und dem eingewechselten Klaas-Jan Huntelaar (90.) gelangen im Zwischenrunden-Hinspiel vor 28 000 Zuschauern die wichtigen Auswärtstreffer zum ungefährdeten 3:0 (1:0)-Sieg beim griechischen Club PAOK Saloniki.

Nach dem vierten Pflichtspiel ohne Niederlage in Serie hat der Elfte der Fußball-Bundesliga den Einzug in die Runde der besten 16 vor dem Rückspiel fast schon sicher. "Das war sehr, sehr wichtig, dass wir hier gewonnen haben und das auch noch zu null", sagte Torschütze Burgstaller. Meyer urteilte: "PAOK hat sehr viel Druck gemacht zu Anfang, dem muss man erstmal standhalten, das haben wir gut gemacht. Wir haben dann zum richtigen Zeitpunkt das 1:0 erzielt."

Die nach dem 2:0-Sieg gegen Hertha BSC auf zwei Positionen veränderte Schalker Elf begann etwas fahrig und leistete sich zu Beginn einige Stockfehler. Die Gastgeber präsentierten sich mit dem Schwung von neun Spielen ohne Niederlage in Liga und Pokal wacher und hatten durch Außenverteidiger Léo Matos, der nur den Außenpfosten traf (5.), die erste größere Chance. Zwei Minuten später parierte Keeper Ralf Fährmann einen direkten Freistoß von der Strafraumgrenze.

Nach etwa einer Viertelstunde fanden die Königsblauen besser in die Partie. Auch ohne den formstarken Algerier Nabil Bentaleb, der wegen eines Magen-Darm-Infekts fehlte, zeigten sich die Gäste körperlich präsent und scheuten keinen Zweikampf. Die ersten Annäherungen an das Tor der Griechen waren jedoch noch nicht wirklich gefährlich. Die beste Gelegenheit hatte Leon Goretzka mit einem Distanzschuss (17.).

Winter-Neuzugang Burgstaller brachte den Revierclub dann mit der ersten großen Torchance der Gäste in Führung. Nach einem Freistoß von Alessandro Schöpf konnte PAOK-Keeper Panagiotis Glykos einen Kopfball von Naldo noch parieren, den Abpraller brachte Burgstaller aus kurzer Distanz im Tor unter. Es war das dritte Pflichtspiel-Tor des Österreichers für Schalke. Gegen die geschockten Griechen hatten die Gäste die Partie dann im Griff und ließen kaum noch etwas zu.

Saloniki-Verteidiger Marin Leovac sah nach einem Foul an Schöpf die Gelbe Karte (34.) und fehlt den Griechen damit im Rückspiel, auch Matos und Fernando Varela sind dann gesperrt. Nach der Pause kontrollierten die Königsblauen weiter das Geschehen.

Das Spiel verflachte mit zunehmender Spieldauer mehr und mehr, der Dritte der griechischen Liga agierte zu ideenlos, um die Schalker Defensive wirklich in Gefahr zu bringen. Kurz vor Schluss traf dann Offensivspieler Max Meyer mit einem Kopfballaufsetzer nach Flanke von Benedikt Höwedes. Der lange verletzte Huntelaar erzielte schließlich sogar noch sein 50. Europapokal-Tor im 81. Spiel und sorgte damit für eine komfortable Schalker Ausgangsposition für das Rückspiel.

Schon vor der Partie war es in der nordgriechischen Hafenstadt zu Auseinandersetzungen zwischen Schalke-Fans und der Polizei gekommen. Hooligans randalierten an der Hafenpromenade und beschädigten ein Café, verletzt wurde nach Polizeiangaben allerdings niemand.

Vorbericht auf Schalke-Homepage

Vereinsmitteilung und Kader

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Jugend-Stil und Tempo: 3:0 gegen Russland macht Hoffnung
Mit der jüngsten Elf seit dem Confed Cup betreibt die deutsche Mannschaft ein wenig Wiedergutmachung für das bislang so schlechte Jahr 2018. Gegen Russland zeigen Sané …
Jugend-Stil und Tempo: 3:0 gegen Russland macht Hoffnung
DFB-Team in der Schule: Özil beschäftigt - Fragen um Reus
Der DFB geht zum Abschluss des desolaten Jahres 2018 in die Fan-Offensive. Bei einem Schulbesuch begeistern die Nationalkicker ihre jugendlichen Anhänger - bekommen aber …
DFB-Team in der Schule: Özil beschäftigt - Fragen um Reus
Nach 2:3 beim BVB: Ende der Bayern-"Dauerparty"
Seit Samstag hat der FC Bayern sieben Punkte Rückstand auf Borussia Dortmund. Noch nie haben die Münchner eine solch große Differenz zu einem vergleichbaren …
Nach 2:3 beim BVB: Ende der Bayern-"Dauerparty"
Dortmund kämpft Bayern nieder - Gladbach bleibt Verfolger
Was für ein Spitzenspiel! In einem hochklassigen Duell feiert Dortmund ein 3:2 gegen die Bayern und liegt nun sieben Zähler vor dem Rivalen. Erster BVB-Jäger ist …
Dortmund kämpft Bayern nieder - Gladbach bleibt Verfolger