Mehrere Festnahmen

KSC gegen 1860: Pyro, Böller und Schlägereien

Karlsruhe - Nach dem 2:0 (1:0)-Sieg des Karlsruher SC gegen 1860 München haben sich in Stadionnähe Fangruppen geprügelt.

Die Polizei trennte die Lager nach Angaben vom Sonntagabend mit Schlagstöcken und Pfefferspray. Zehn Menschen, überwiegend KSC-Fans, seien vorläufig festgenommen worden. Angaben über Beteiligungen von Fans des TSV 1860 gibt es bisher nicht. Ansonsten sei es weitgehend friedlich gewesen, sagte ein Polizeisprecher.

Während des Spiels der 2. Fußball-Bundesliga waren in der Kurve der 60er immer wieder Böller explodiert. Anhänger der Münchener entzündeten Bengalo-Feuer. Die Partie wurde in der zweiten Halbzeit wegen der Rauchschwaden für einige Minuten unterbrochen. Nach Angaben von Sport1 ist auch ein Ordner verletzt worden.

Der KSC kann als Tabellendritter der Zweiten Liga in der Relegation gegen den Hamburger SV auf die Rückkehr ins Oberhaus hoffen. Das Hinspiel findet am Donnerstag in Hamburg statt, das Rückspiel steigt am 1. Juni in Karlsruhe. Für den TSV 1860 geht es in der Relegation gegen den Drittliga-Dritten Holstein Kiel ran.

dpa/fw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europa-League: Deutsche Konferenz im Live-Ticker: Kommen Leverkusen, Wolfsburg und Frankfurt weiter?
Können die drei in der Europa League vertretenden Teams ins Achtelfinale einziehen? Leverkusen, Wolfsburg und Frankfurt haben zumindest eine gute Ausgangslage. Die …
Europa-League: Deutsche Konferenz im Live-Ticker: Kommen Leverkusen, Wolfsburg und Frankfurt weiter?
Vertragspoker: Jochen Schneider verrät neue Details zum Schalke-Plan Stambouli und Caligiuri
Es gibt neue Details im Schalke-Poker mit Daniel Caligiuri und Benjamin Stambouli. Ihr Vertrag läuft am 30. Juni aus. Jochen Schneider bezog jetzt Stellung.
Vertragspoker: Jochen Schneider verrät neue Details zum Schalke-Plan Stambouli und Caligiuri
Wegen Coronavirus: Fußballspiele in Italien abgesagt - deutscher Fußballprofi der Serie A äußert sich
Das Coronavirus hat nun sogar Auswirkungen auf den italienischen Fußball. Amateurspiele wurden schon abgesagt - nun ist auch Inter Mailand betroffen. 
Wegen Coronavirus: Fußballspiele in Italien abgesagt - deutscher Fußballprofi der Serie A äußert sich
Ex-Schiedsrichter Rafati: Sofort Spielabbruch bei Rassismus
Düsseldorf (dpa) - Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati hat bei Rassismus und Diskriminierung einen sofortigen Spielabbruch gefordert.
Ex-Schiedsrichter Rafati: Sofort Spielabbruch bei Rassismus

Kommentare