+
Tim Wiese (l.) mit einem Lambo auf einem Archivfoto.

Die Polizei ermittelt

Tim Wiese parkt seinen Lamborghini auf Behindertenparkplatz - dann spitzt sich die Situation zu

  • schließen

Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese droht Ärger, die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung gegen ihn. Der Grund: Er geriet mit einem 91-Jährigen Rentner aneinander.

Bremen - Tim Wiese und sein Lamborghini - es gab schon einige Vorkommnisse mit diesen beiden Protagonisten. Doch diesmal hat sich sogar die Polizei eingeschaltet und ermittelt gegen den 36-jährigen Ex-Torhüter von Werder Bremen und 1899 Hoffenheim. Wie die Bild berichtet, geriet Wiese auf dem Parkplatz eines Elektronikgeschäfts im Bremer Stadtteil Habenhausen mit einem 91-jährigen Rentner aneinander. 

Was ist passiert? Ein Video, das das Blatt am Mittwoch veröffentlichte, zeigt, dass Tim Wiese seinen Lamborghini Aventador (750 PS, Höchstgeschwindigkeit 350 km/h, Wert: 390.000 Euro) auf einem Behindertenparkplatz abstellt - und zwar so, dass ein gehbehinderter Rentner nicht in seinen Golf einsteigen kann. Dieser ist entsprechend wenig begeistert und zeigt dies deutlich. Wiese scheint das wenig zu stören, er geht den 91-Jährigen sogar rau an und fasst ihm an den Rücken. Der reagiert heftig: „Fassen Sie mich nicht an, Flegel!“ Der Rentner erstattete Anzeige gegen den ehemaligen Nationalkeeper, dessen zweite Karriere als Wrestler, die Ende 2016 begonnen hatte, ins Stocken geraten ist, wegen Körperverletzung.

Video: Tim Wiese parkt seinen Lamborghini auf Behindertenparkplatz

Polizei bestätigt: „Es soll zu Handgreiflichkeiten gekommen sein“

Die Polizei Bremen bestätigte den Vorfall bereits. „Der ältere Mann musste 20 bis 25 Minuten in der Hitze warten“, wird die Polizeisprecherin Franka Haedke (40) zitiert. „Er war sehr aufgebracht. Dann soll es zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Dafür haben wir Zeugen und konnten Beweismaterial sichern. Wir ermitteln gegen den Lamborghini-Fahrer wegen Beleidigung, Nötigung und Körperverletzung.“

Tim Wiese selbst hat eine ganz eigene Sicht der Dinge. „Der Opa soll sich nicht so anstellen“, soll er sich gegenüber dem Blatt gerechtfertigt haben. „So schlimm war das nicht. Ich wollte den nicht schubsen, sondern in den Arm nehmen, damit er sich beruhigt.“ Und warum parkte er auf dem Behindertenparkplatz? Wiese erklärt, er habe selbst einen behinderten Jungen dabei gehabt, ihm ein Geschenk gekauft. Nur, von dem ist auf den Bildern nichts zu sehen. Wiese: „Der war schon wieder bei seiner Mutter.“ Ausrede oder Wahrheit? Das muss jetzt die Polizei klären.

Wiese und sein Lamborghini - nicht der erste Zwischenfall

Es ist wie bereits erwähnt nicht der ersten Zwischenfall mit Wiese und seinem Lamborghini. Im Dezember 2017 kassierte die „SoKo Autoposer“ seine Nobelkarosse in Hamburg ein. Im September 2015 geriet Wiese in Bremen mit einer Politesse aneinander, die ihm einen Strafzettel verpassen sollte. Daraufhin warf er der Frau Geld vor die Füße, wie tz.de berichtete.*

Mehr über Werder Bremen lesen Sie bei deichstube.de.*

*tz.de und deichstube.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Er polarisiert:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftige FCB-Medienschelte: "Geht's eigentlich noch?"
"Polemisch", "unverschämt", "hämisch": Den Münchner Bossen missfällt der Umgang mit dem FC Bayern und verdienten Profis in der aktuellen Krise. Rummenigge und Hoeneß …
Heftige FCB-Medienschelte: "Geht's eigentlich noch?"
Keine Angst vor Barca: Sevilla fordert die Giganten heraus 
Überraschungsleader FC Sevilla will im Topduell bei Barça zeigen, dass man auch ohne Stars die Dominanz der Giganten brechen kann.
Keine Angst vor Barca: Sevilla fordert die Giganten heraus 
European Leagues für Einführung einer dritten Europa League
Die Vereinigung European Leagues befürwortet den UEFA-Vorschlag, eine Europa League 2 unterhalb der Champions und Europa League einzuführen. Der Fußball-Bundesliga droht …
European Leagues für Einführung einer dritten Europa League
Hecking: „Warum soll ich die Euphorie bremsen?“ 
Nach der Heim-Erfolgsserie will Gladbach gegen Mainz nachlegen. Dafür steht Dieter Hecking fast der ganze Kader zur Verfügung.
Hecking: „Warum soll ich die Euphorie bremsen?“ 

Kommentare