Gerhard Mayer-Vorfelder, DFB-Präsident, VfB Stuttgart
1 von 12
Der langjährige Präsident des VfB Stuttgart und des DFB, Gerhard Mayer-Vorfelder, ist am Donnerstag in der Domkirche St. Eberhard in Stuttgart beigesetzt worden. Größen aus Sport und Politik, wie Jogi Löw, Wolfgang Niersbach, Rudi Völler, Michel Platini sowie Winfried Kretschmann und Günther Oettinger, nahmen Abschied.
Gerhard Mayer-Vorfelder, DFB-Präsident, VfB Stuttgart
2 von 12
Der langjährige Präsident des VfB Stuttgart und des DFB, Gerhard Mayer-Vorfelder, ist am Donnerstag in der Domkirche St. Eberhard in Stuttgart beigesetzt worden. Größen aus Sport und Politik, wie Jogi Löw, Wolfgang Niersbach, Rudi Völler, Michel Platini sowie Winfried Kretschmann und Günther Oettinger, nahmen Abschied.
Gerhard Mayer-Vorfelder, DFB-Präsident, VfB Stuttgart
3 von 12
Der langjährige Präsident des VfB Stuttgart und des DFB, Gerhard Mayer-Vorfelder, ist am Donnerstag in der Domkirche St. Eberhard in Stuttgart beigesetzt worden. Größen aus Sport und Politik, wie Jogi Löw, Wolfgang Niersbach, Rudi Völler, Michel Platini sowie Winfried Kretschmann und Günther Oettinger, nahmen Abschied.
Gerhard Mayer-Vorfelder, DFB-Präsident, VfB Stuttgart
4 von 12
Die Frau des verstorbenen Gerhard Mayer-Vorfelder, Margit (r.), und Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Grüne), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, waren bei der Trauerfeier für den ehemaligen Präsidenten des VfB Stuttgart und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sowie baden-württembergischen Landesministers in der Domkirche St. Eberhard in Stuttgart.
Gerhard Mayer-Vorfelder, DFB-Präsident, VfB Stuttgart
5 von 12
Auch der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg und jetzige EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) kam zur Trauerfeier für den verstorbenen ehemaligen Präsidenten des VfB Stuttgart und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sowie baden-württembergischen Landesministers, Gerhard Mayer-Vorfelder, in der Domkirche St. Eberhard in Stuttgart.
Gerhard Mayer-Vorfelder, DFB-Präsident, VfB Stuttgart
6 von 12
Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Grüne) nahm Abschied.
Gerhard Mayer-Vorfelder, DFB-Präsident, VfB Stuttgart
7 von 12
Michel Platini (UEFA-Präsident), Wolfgang Niersbach (DFB-Präsident) und Bernd Wahler (Präsident VfB Stuttgart) trauerten um Gerhard Mayer-Vorfelder.
Gerhard Mayer-Vorfelder, DFB-Präsident, VfB Stuttgart
8 von 12
DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock (r.) und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (2.v.r.) waren bei der Beisetzung des ehemaligen DFB-Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder.

Größen aus Sport und Politik nehmen Abschied

Bilder: Trauerfeier für Gerhard Mayer-Vorfelder

Stuttgart - Gerhard Mayer-Vorfelder, ehemaliger Präsident des VfB Stuttgart und des DFB, ist in Stuttgart beigesetzt worden. Neben seiner Familie und seinen Freunden nahmen auch Größen aus Sport und Politik Abschied.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fußball
"Pure Erleichterung" bei Löw-Team
Auf dem nächtlichen Flug von Sotschi nach Moskau fiel der Anspannungspegel erst einmal ab. Mit dem späten 2:1 gegen Schweden ist Deutschland wieder im WM-Rennen. Neues …
"Pure Erleichterung" bei Löw-Team
Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“
Wie hat die Medienwelt auf den Last-Minute-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden reagiert? Wir haben die Stimmen gesammelt.
Pressestimmen zum Spiel: „Deutschland stirbt nie“
Fußball
Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi
2:1 im Schicksalsspiel von Sotschi: Die deutsche Nationalelf hat den Traum von der Titelverteidigung noch nicht aufgegeben. Hier gibt´s Bilder und Noten zur Partie.
Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi
Fußball
Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea
Mexiko gewinnt nach dem Sieg gegen Weltmeister Deutschland auch das zweite Spiel bei der Fußball-WM in Russland. Gegen Südkorea gibt es für El Tri am Samstag in der …
Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.