Leroy Sané (M.) und die Schalker kamen nur zu einem schmeichelhaften 1:1 in Prag. Foto: Thomas Eisenhuth
1 von 6
Leroy Sané (M.) und die Schalker kamen nur zu einem schmeichelhaften 1:1 in Prag. Foto: Thomas Eisenhuth
Sparta ging durch David Lafata (M.) zunächst in Führung. Foto: Filip Singer
2 von 6
Sparta ging durch David Lafata (M.) zunächst in Führung. Foto: Filip Singer
Roman Neustädter (M.) im Kopfballduell mit dem Prager Lafata. Foto: Thomas Eisenhuth
3 von 6
Roman Neustädter (M.) im Kopfballduell mit dem Prager Lafata. Foto: Thomas Eisenhuth
Johannes Geis (M.) traf für Schalke per Elfmeter zum 1:1. Foto: Thomas Eisenhuth
4 von 6
Johannes Geis (M.) traf für Schalke per Elfmeter zum 1:1. Foto: Thomas Eisenhuth
Schalke-Anhänger zündeten Bengalische Feuer. Foto: Thomas Eisenhuth
5 von 6
Schalke-Anhänger zündeten Bengalische Feuer. Foto: Thomas Eisenhuth
Der Schalker Eric Maxim Choupo-Moting (M.) und Lukas Marecek (r) gehen mit gestrecktem Bein in den Zweikampf. Foto: Thomas Eisenhuth
6 von 6
Der Schalker Eric Maxim Choupo-Moting (M.) und Lukas Marecek (r) gehen mit gestrecktem Bein in den Zweikampf. Foto: Thomas Eisenhuth

Wieder kein Sieg: Schalke nach 1:1 noch nicht weiter

Das war nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Schalke 04 bleibt auch im fünften Spiel in Serie ohne Sieg. Immerhin: Das 1:1 in Prag gibt in der Europa League weiter gute Möglichkeiten für den Einzug in die K.o.-Phase. Schon am Sonntag folgt aber der Revier-Charaktertest.

Prag (dpa) - Der FC Schalke 04 steckt weiter in der Ergebniskrise - den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Phase der Europa League hat Königsblau verpasst. Bei Sparta Prag kam der Fußball-Bundesligist nur zu einem schmeichelhaften 1:1 (1:1).

Im fünften Spiel in Serie ohne Sieg konnte die Auswahl von Trainer André Breitenreiter angesichts einer mäßigen Leistung kein Selbstvertrauen für das Revierderby am Sonntag bei Borussia Dortmund tanken. Das Erreichen der Zwischenrunde im Europapokal kann aber aus eigener Kraft im nächsten Heimspiel gegen APOEL Nikosia am 26. November gelingen.

David Lafata hatte Sparta in der 6. Minute vor 17 352 Zuschauern in Führung gebracht. Johannes Geis erzielte in der 20. Minute per umstrittenem Foulelfmeter den Ausgleich, durch den Schalke die Tabellenführung in der Gruppe K vor den Tschechen verteidigte.

"Wir haben den Anfang verpennt. Das Gegentor hat uns sehr geärgert. Im Großen und Ganzen ist es okay. Wir haben die Tabellenführung verteidigt. Da können wir ganz zufrieden sein", sagte Leon Goretzka bei Sky. "Wir sind am Anfang nicht ins Spiel gekommen. Aber wir haben die Köpfe oben behalten. Die Fehlpassquote war zu hoch. Wir müssen im nächsten Spiel den Gruppensieg klar machen", forderte Verteidiger Roman Neustädter.

Nach dem Ausfall von Kapitän Benedikt Höwedes wegen eines Handbruchs musste Breitenreiter auch auf Joel Matip in der Innenverteidigung verzichten. Diagnose: Hexenschuss. Neustädter und Kaan Ayhan bildeten die zentrale Defensive. Nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Aufsteiger Ingolstadt kamen zudem Pierre-Emile Højbjerg, Eric Maxim Choupo-Moting und Geis in die Mannschaft. Offensivspieler, wie die spät eingewechselten Franco Di Santo und Max Meyer, blieben hingegen erst draußen - oder wurden sie etwa für das Derby geschont?

Sparta-Coach Stanislav Hejkal nahm im Vergleich zum 2:2 im Hinspiel - als Schalkes Sieglos-Serie begann - nur einen Wechsel vor. Kapitän Lafata kehrte zurück. Das zahlte sich aus. Costa (4.) hatte kurz zuvor eine Hereingabe verpasst. Lafata köpfte von Højbjerg halbherzig bedrängt zur Führung ein. Die Prager bestätigten die Führung mit druckvollem Spiel - Schalke fand nicht recht in die Partie.

Als sich Königsblau dem Strafraum näherte, sorgte ein Pfiff von Schiedsrichter Carlos Gomez für Entsetzen der Tschechen. Goretzka hatte bei Costas leichtem Rempler vor seinem Sturz eher eingefädelt. Geis nutzte die Elfmeterchance zum Ausgleich. Der Treffer gab S04 Auftrieb. Doch im Spielaufbau haperte es immer wieder, wie bei Geis' Fehlpass, der Lukas Marecek (28.) eine Schusschance ermöglichte.

Die zweite Halbzeit begann mit einer weiteren guten Chance für Sparta. Den Schuss von Borek Dockal (51.) konnte S04-Schlussmann Ralf Fährmann per Fuß abwehren. Immerhin: Auch Schalke hatte nun seine Möglichkeiten. Ein Schuss von Goretzka (54.) landete auf der Torlatte. Später bot sich ihm noch eine gute Kopfballchance (81.). Akzente für eine engagierte Schlussphase bot aber kein Team. Das Remis dürfte letztlich gerade Schalke für die nächste Runde reichen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bayern gewinnen Telekom Cup
Knapp eine Woche vor Bundesliga-Wiederbeginn bei Aufsteiger Freiburg sind die Bayern schon gut in Form. Das Ancelotti-Team gewinnt den Telekom Cup. Borussia …
Bayern gewinnen Telekom Cup
Hier suchen Taucher nach dem vermissten HSV-Manager
Hamburg - Fünf Tage nach dem mysteriösen Verschwinden des Merchandising-Chefs Timo Kraus vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV suchen Taucher an einer Pontonbrücke …
Hier suchen Taucher nach dem vermissten HSV-Manager
FIFA-Gala „The Best 2016“ in Zürich - die Bilder des Abends
Zürich - Am Montag wurden in Zürich die besten Fußballer und Trainer des Jahres 2016 ausgezeichnet. Die besten Bilder des Abends finden Sie hier zum Durchklicken.
FIFA-Gala „The Best 2016“ in Zürich - die Bilder des Abends
Schweinsteiger und Rooney begeistern die United-Fans
Der eine galt schon als ausgemustert, der andere war zuletzt Edelreservist. Beim klaren Sieg von Manchester United im FA Cup gegen den FC Reading sind Bastian …
Schweinsteiger und Rooney begeistern die United-Fans

Kommentare