An der Lenggrieser Abwehrreihe um Andreas Riesch (re.) gab es kein Vorbeikommen.

Am Ende fehlt der Mut

  • schließen

Lange Zeit hatte der Lenggrieser SC im Nachholspiel den dritten Saisonsieg vor Augen. Wegen nachlassender Konsequenz und etwas Pech im zweiten Spielabschnitt war den Isarwinklern aber nur ein 1:1-Teilerfolg beim TSV Oberalting vergönnt.

Unterm Strich konnte Thomas Mürnseer mit dem Punktgewinn leben. Schließlich wurde er auf fremdem Platz, Kunstrasen, zudem eine Halbzeit bei sintflutartigem Regen eingefahren. Gleichwohl hätten die Lenggrieser durchaus als Sieger vom Feld gehen können. „Es wäre mehr drin gewesen“, hielt der LSC-Trainer fest.

Zumindest verzeichnete der LSC ein Chancenplus. Werner Schuhmann verzog aus spitzen Winkel, Rico Sonners abgefälschter Distanzschuss bereitete dem TSV-Keeper große Mühe, und Robert Pichler lenkte eine Hereingabe von Ludwig Buchmair haarscharf am Pfosten vorbei. Versäumnisse, die mit dem Führungstreffer auf einen Schlag vergessen waren. Schuhmann schickte Buchmair auf dir Reise, Max Schmid vollendete am Fünfer – 1:0. Oberalting trat im ersten Abschnitt nur einmal in Erscheinung, dafür umso eindrucksvoller. Der Angriff schien mit Florian Schauers Parade abgeschlossen; doch dann segelte der Eckball herein und wurde an die Unterkante der Querlatte befördert.

Die Platzherren bemühten sich um den Ausgleich, doch an der von Andreas Riesch organisierten Defensive gab es kein Vorbeikommen. Einen Stellungsfehler von Pichler bügelte der tadellose Schauer im Kasten anstandslos aus. Lenggries war weiter das präsentere Team, ließ aber an Tatendrang nach. Für einen zweiten Treffer waren dennoch ausreichend Möglichkeiten vorhanden. Buchmair schlitterte an einer Hereingabe von Max Scheck vorbei. Den toll getretenen Freistoß von Matthias Gerg parierte Christoph Müller bravourös. Oberaltings Ausgleichstreffer fiel indes aus heiterem Himmel. Der LSC wehrte zu kurz ins Zentrum ab, wo in Robert Rakaric ein dankbarer Abnehmer wartete: Flachschuss in die linke untere Ecke – keine Chance für Schauer.

Hans Lindner zögerte letztlich nach Notbremse des Torhüters und überlegt ausgespieltem Vorteil von Toni Berger beim vermeintlichen Siegtreffer, so dass die Hausherren auf der Torlinie noch klären konnten. „Er hatte nicht den Mut, dass er durchzieht“; bedauerte Trainer Mürnseer den kapitalen Fehlschuss.

TSV Oberalting – Lenggrieser SC 1:1 (1:1)

Tore: 0:1 (19.) M. Schmid, 1:1 (70.) Rakaric. – Gelb-Rot: Biagini (90./LSC). – Schiedsrichter: Philip Donath (SpVgg Hebertshausen). – Zuschauer: 50.

Lenggrieser SC: Schauer – Pichler, Sonner, Biagini, Riesch – Berger, Buchmair (62., Lindner), M. Gerg, Scheck – M. Schmid, (90., Forster), Schuhmann (46. Adlwarth).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare