Siebte im Sprint: Tatjana Paller auf dem Weg zu ihrem bislang besten Weltcup-Resultat.
+
Siebte im Sprint: Tatjana Paller auf dem Weg zu ihrem bislang besten Weltcup-Resultat.

SKIBERGSTEIGEN

Erst verärgert, dann „mega-happy“: Tatjana Paller liefert als Sprint-7. bislang bestes Weltcup-Resultat ab

  • vonWolfgang Stauner
    schließen

Madonna di Campiglio/Lenggries – Ein Wimpernschlag fehlte Tatjana Paller beim Weltcup-Sprint in Madonna di Campiglio, um das hochgesteckte Ziel – den Final-Heat – zu erreichen: Im Halbfinal-Heat verpasste die Skibergsteigerin aus Lenggries Platz drei, den sie zum Aufstieg ins Finale gebraucht hätte, um winzige vier Zehntelsekunden.

„Das hat mich zuerst echt geärgert“, gesteht die 25-Jährige Newcomerin, die heuer ihre erste Weltcup-Saison bestreitet. „Aber unterm Strich bin ich doch mega-happy. Es ist schließlich mein bestes Weltcup-Resultat im Sprint bislang.“

Paller überrascht mit der besten Quali-Zeit

Die kurzzeitige Enttäuschung fußte auch auf der Tatsache, dass Paller in der Quali, die auf dem Parcours bei „Fortini“ alleine gegen die Uhr absolviert wurde, mit Abstand die beste Zeit gelaufen war. Um vier Sekunden distanzierte sie die Italienerin Mara Martini, die im Endklassement schließlich Zweite wurde.

„So kann‘s weitergehen!“

Tatjana Paller

Doch zum Trübsalblasen besteht keinerlei Anlass, denn die Isarwinklerin hat sich von ihrem Sprint-Debüt in Ponte di Legno (19.) bis zum Weltcup-Finale in Madonna über Platz 17, neun und nun sieben beharrlich gesteigert. „Mein hochgestecktes Ziel, Platz fünf, habe ich nur ganz knapp verpasst. Aber so kann’s trotzdem weitergehen“, resümiert Tatjana Paller den ersten Wettkampftag zufrieden. Entsprechend optimistisch geht die Lenggrieserin die beiden weiteren Wettbewerbe in den Brentener Dolomiten an. An diesem Freitag steht das Vertical-Rennen auf den Monte Spinale an; am Sonntag wird der Weltcup mit dem Individual abgeschlossen.

Lesen Sie auch: Am letzten Steilhang muss Paller leiden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare