Zieleinlauf auf blauem Teppich: Thea Heim stellte beim Halbmarathon in Jönköping einen neuen Streckenrekord auf. Mit 1.21,33 Stunden distanzierte die Sachsenkamerin die Zweitplatzierte um rund vier Minuten.

Leichtathletik

Thea Heim beeindruckt auf der Laufstrecke und beeinflusst die Fans online

  • schließen

Die Sachsenkamer Langstreckenläuferin Thea Heim beeindruckt beim Halbmarathon in zweierlei Hinsicht: Sie gewinnt den Lauf und gilt in Schweden als bekannte „Lauf-Influencerin“ 

Sachsenkam – Schweden ist immer eine Reise wert, besonders für Thea Heim. Die Sachsenkamerin liebt die einzigartige Stimmung bei den schwedischen Läufen. Seit sie im vergangenen Jahr beim größten Halbmarathon der Welt in Göteborg teilgenommen hat, ist sie begeistert vom fachkundigen Publikum und der atemberaubenden Atmosphäre an der Strecke. „Ich hatte 21 Kilometer lang eine Gänsehaut“, schwärmt Heim.

Nicht nur deshalb folgte die Oberbayerin gerne der Einladung zu Schwedens zweitgrößtem Halbmarathon. Rund 5000 Ausdauerläufer aus 30 Nationen kommen jährlich nach Jönköping, einer 100 000 Einwohnerstadt am Südende des malerischen Vätternsees. Die Zuneigung beruht auf Gegenseitigkeit: Thea Heim ist mit gut 22 000 Followern auf Instagram nicht nur eine der erfolgreichsten „Lauf-Influencerinnnen“ in Deutschland, sondern die Beliebteste in Schweden – noch vor nationalen Stars wie EM-Teilnehmerin Lovisa Lindh. „Irgendwie hat es sich entwickelt, dass ich sehr viele Follower aus Skandinavien habe. Deshalb war es toll nach Jonköping zu kommen und viele Läufer persönlich zu treffen, die ich vorher nur über die Social-Media-Kanäle kannte“, sagt Heim. „Viele sprechen mich sogar auf schwedisch an, weil sie denken, ich spreche die Sprache.“

Auch das Rennen bot die typische schwedische Gänsehaut-Atmosphäre und fühlte sich fast wie ein Heimrennen für die Sachsenkamerin an. Der Kurs führte durch und um das hügelige Jonköping. „Ein wunderschöner Lauf, aber es geht ständig bergauf und bergab. So etwas gibt es bei uns gar nicht. Auf Zeiten braucht man da nicht zu schauen, aber die unglaubliche Stimmung auf der Strecke trägt einen, auch wenn die Beine durch die Anstiege bereits nach zehn Kilometer brennen“, berichtet Heim. Selbst Coach Norman Feiler, der Heim mit dem Rad begleitete, war nach dem Lauf total kaputt: „Es war selbst mit dem Rad eine Herausforderung. Dazu noch der Wind. Aber atemberaubend schön.“

Sportlich ließ die Blondine nichts anbrennen. Vom Start weg setzte sie sich an die Spitze und lief ein sehr couragiertes Rennen. Nur einige Männer konnten mit ihr Schritt halten. „Nachdem ich mit einem Mann ein paar Kilometer gelaufen war, sagte er mir, dass er mir auf Instagram folgt und wer er ist. Dann haben wir uns gegenseitig gezogen“, so Heim. Bei 20 Grad sorgte ein kräftiger Wind für angenehme Kühlung. Heim fand ihre Pace. Bis Kilometer 15 lief es nahezu optimal. Dann spürte sie bei den sehr steilen Rampen bergab das linke Knie und bekam Seitenstechen. „Ich habe einen Schreck bekommen als Thea kurz stehen blieb“, so Feiler. Aber Heim atmete kurz durch und lief weiter, fand wieder ihren Schritt und wurde auf den letzten vier Kilometern von den Thea-Thea-Rufen des Publikums getragen.

„Da es am Ende flach war, lief es wieder gut, aber die letzte 200 Meter lange Bergab-Passage war für die müden Beine zu heftig. Gott sei Dank ging es aber gleich wieder.“ Als besonderes Highlight erwartete die Läufer der Zieleinlauf über die weiße Stadtbrücke auf einem blauen Teppich. Den konnte Heim dann wieder in vollen Zügen genießen und den Lauf überlegen mit neuem Streckenrekord in 1.21,33 Stunden gewinnen; vor Jenny Martensson (1,25.46 h) und Kinna Karlsson (1.34,21 h). „Es war im wahrsten Sinn des Wortes ein Lauf mit vielen Aufs und Abs für Thea“, schmunzelte Trainer Feiler über das sehr herausfordernde Rennen. Aber im Ziel gab Thea Heim bereits kurz nach dem Zieleinlauf dem Fernsehen Interviews.

TV-Zusammenschnitt

von Thea Heim: instagram.com/p/BmqwtOeh04O/?hl=de&taken-by=theaheim

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hürden sind für Bianca Höft mehr Ansporn als Hindernis
Die Lenggrieser Extremläuferin und Sportwissenschaftlerin Bianca Höft steht beim Sport über den Dingen und singt nur noch im Auto.
Hürden sind für Bianca Höft mehr Ansporn als Hindernis
Willibald tröstet sich nach Slalom-Aus: „Wer angreift, fliegt auch mal raus“
Martina Willibald ist bei der Junioren-WM im Slalom ausgeschieden. Doch aufgrund ihrer guten Riesenslalom-Vorstellung bekommt sie drei weitere WM-Einsätze: Im Team-Event …
Willibald tröstet sich nach Slalom-Aus: „Wer angreift, fliegt auch mal raus“

Kommentare