1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Bad Tölz

Weite Sprünge, schnelle Zeiten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Persönlicher Rekord: Malic Ibrahim (TV Lenggries) wurde mit 6,81 m in Regensburg Weitsprung-Zweiter. © Ludwig Stuffer

Mit guten Leistungen glänzten die Lenggrieser Leichtathleten bei den jüngsten Sportfesten. Malic Ibrahim siegte  beim Rolf-Watter-Sportfest im Hochsprung, und Sharon Müller wurde Zweite über 400 Meter.

Lenggries – Starke Leistungen zeigten die Lenggrieser Leichtathleten bei den Meetings in Regensburg und München. Beim Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg rief Malic Ibrahim seine ausgezeichnete Verfassung auf den Punkt ab. Im Trikot der LG Oberland feierte er den Sieg im Hochsprung der männlichen Jugend U 18: Mit 1,90 m gewann der 17-Jährige die Konkurrenz klar vor Viktor Sittner von der DJK St. Martin Neustadt (1,85 m). Das i-Tüpfelchen gelang dem Schützling von Trainerin Eva Stadler allerdings nicht. Die angestrebte DM-Norm von 1,95 Metern riss er knapp. Dafür hielt sich die Lenggrieser Sprungfeder im Weitsprung-Finale schadlos. Mit 6,62 Meter erreichte Ibrahim den zweiten Platz. Dabei musste er sich nur Maxim Schreier vom TuS Feuchtwangen (6,81 m) geschlagen geben. Für Ibrahim war diese Weite dennoch ein neuer persönlicher Rekord. Spekulieren kann er damit sogar auf das DM-Limit von 6,80 Meter. Ibrahims Sprungkraft reicht dafür allemal aus, allerdings ist er technisch noch nicht ausgereift und auch die Anlaufschnelligkeit hat noch nicht das Maximum erreicht.

Im 400 Meter-Rennen ging Sharon Müller an den Start. Im Trikot des TSV Penzberg zeigte die Lenggrieserin mit 60,25 Sekunden ihr Potenzial und sicherte sich den zweiten Platz. Nur Anna-Lena Genz von der LG Bamberg (59,28 s) musste sie passieren lassen. Beim Ludwig-Jall-Sportfest im Münchner Dantestadion startete Müller erstmals in dieser Saison über 400 Meter Hürden. Die 76 Zentimeter hohen Hindernisse überwand sie mühelos in 63,76 Sekunden und belegte als schnellste Bayerin den vierten Platz. Es siegte Carolina Krafzik vom VfL Sindelfingen (60,43 s).

Auch interessant

Kommentare