1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Dachau

Alina Kaltstein & Co. starten durch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Simon und Katharina Heitmeier sind stolz auf den talentierten Reiternachwuchs. © Norbert Habschied

Kienaden - Um den Reiternachwuchs muss man sich keine keine Sorgen machen – dank Katharina und Simon Heitmeier vom Ausbildungsstall Kienaden. Ihre Schülerin Alina Kaltstein ist auf dem besten Weg zur Deutschen Meisterschaft, und eine ambitionierte Pony-Clique, bestehend aus fünf Mädels, startet durch.

Alina Kaltstein kam sozusagen aus dem Hinterhalt hervor. Die 17-jährige Schülerin aus Graßlfing startet seit dieser Saison bei den Jungen Reitern, das erste Jahr auf einem Großpferd: Sie hat Grace Kelly unterm Sattel, das Erfolgspferd ihrer Trainerin Katharina Heitmeier (52) vom Ausbildungsstall in Kienaden. Zu dritt sind sie ein starkes Team. „Dass Alina so durchstartet, das ist abartig“, sagt Katharina Heitmeier.

Anfang Juni ist Alina Kaltstein in Schwaiganger Oberbayerische Meisterin auf Grace Kelly geworden, am Wochenende danach, auf dem Turnier in Babenhausen, gewann sie alle drei Prüfungen der Klasse MA** mit Kür, die erste Qualifikation für die Deutsche Meisterschaften. „Alina hat die großen Favoriten geschlagen“, sagt Katharina Heitmeier stolz. Die Trainerin begleitet Alina auf jedes Turnier. Für Grace Kelly bietet sie auch zuhause sozusagen eine Rundum-Betreuung: Die 15-jährige Stute, die Kathi Heitmeier vor zwölf Jahren vom Züchter gekauft und mit der sie selbst viele Siege bis zur schweren Klasse gewonnen hat, hat Katharina Heitmeier nun an ihre Schülerin Alina Kaltstein übergeben. Das Pferd steht weiterhin im Stall in Kienaden, „ich reite sie immer wieder“, erklärt die Trainerin. Und sie kennt ihr Pferd in- und auswendig – was auf dem Turnier durchaus Vorteile hat. So kann Kathi Heitmeier ihrer Schülerin auf dem Abreiteplatz manchmal den entscheidenden Hinweis geben, damit sich Reiterin und Pferd perfekt präsentieren. „Es war jetzt ein guter Zeitpunkt, Grace Kelly an den Nachwuchs zu übergeben“, so Kathi Heitmeier. Alina, die in die zehnte Klasse der Waldorfschule in Gröbenzell geht, musste im Alter von 16 Jahren vom Pony aufs Großpferd umsteigen. Davor war sie mit Mio mein Mio erfolgreich, nahm an Bayerischen und Deutschen Meisterschaften teil, war Mitglied des Bayern-Kaders – und ist schon Schülerin von Kathi und Simon Heitmeier, seit sie reitet. So wie jetzt fünf weitere Mädchen, die auf ihren Ponys bei den Heitmeiers trainieren. Simon Heitmeier, Kathis Mann, begleitet die Mädchen meist aufs Turnier. Amalie Wagner etwa: Die 15-Jährige steht seit zweieinhalb Jahren mit ihren Ponys Charleen und Doctory im Stall, geht inzwischen A- und L-Dressur. In Pellheim gewann sie eine A-Dressur und war L platziert. „Sie ist jedes Wochenende platziert“, berichtet Kathi. Simone Karl, zwölf Jahre alt, ist mit Peppermint Patty im Reiterwettbewerb und in der E-Dressur auch immer vorne dabei. Marie Siegwald, ebenfalls zwölf, reitet das Pony Mio mein Mio von Alina Kaltstein auf dem Mooshof in Graßlfing. Marie wird von Alina betreut. Maries jüngster Erfolg: Sieg einer E-Dressur mit der Note 7,6. Jasmin Kreipl (12) reitet erst seit wenigen Wochen ihr Pony Glamour Girl und konnte schon einen Reiterwettbewerb für sich entscheiden – mit einer glanzvollen Wertnote von 8,0. Sophia Heitmeier, 13 Jahre alt, hat gerade angefangen, das Pony Prinz im Unterricht bei Simon zu reiten. Die Erfolge lassen bestimmt nicht lange auf sich warten. Vom Unterricht bei Simon und Kathi Heitmeier sind die Mädchen begeistert. Das Geheimnis ist wohl die nötige Strenge, kombiniert „mit viel Spaß“, so Kathi Heitmeier. „Sie ist streng, aber nicht zu streng“, sagt Alina Kaltstein und lächelt. „Und man kriegt nicht so viel geschimpft.“

Bei so einer Karriere gibt es wohl wenig Grund für Schelte: Mitte Juli startet Alina bei den Bayerischen Meisterschaften in München Riem, und in den nächsten Wochen steht eine weitere Qualifikation für die Deutschen auf dem Programm. Die Teilnahme daran ist das erklärte Ziel des Erfolgsteams. Kathi Heitmeier ist zuversichtlich: „Die Chancen stehen gut."

Nikola Obermeier

Auch interessant

Kommentare