+
Experte Norbert Hartmann übernimmt die Indersdorfer Handballer.

Handball

Norbert Hartmann kommt

Die ruhmreichen Zeiten der Handballer des TSV Indersdorf, als sie noch in der Landesliga Süd um den Aufstieg in die Bayernliga gekämpft und ihr großes Ziel erst im letzten Punktspiel mit einer Niederlage gegen den TSV Winkelhaid verpasst haben, gehören der Vergangenheit an. Nach Zwischenstation in der Bezirksoberliga ist die Mannschaft mittlerweile in die Bezirksliga abgedriftet. Das soll sich nun ändern.

Indersdorf - Um wieder an bessere Zeiten anknüpfen zu können, haben die TSV-Verantwortlichen mit Norbert Hartmann einen Mann ins Boot geholt, der seine Beitrag dazu leisten soll, den TSV wieder in die Erfolgsspur zu führen.

Hartmann ist kein Unbekannter im Handballsport in Bayern. Er war 37 Jahre beim jetzigen Landesligisten MTV Ingolstadt als Spieler und Funktionär tätig, hat seine Tätigkeit dort aber beendet.

Die Erfolge, die Hartmann mit dem MTV Ingolstadt feiern durfte, waren beachtlich. Höhepunkt war der Durchmarsch von Bezirksliga bis hinauf in die Landesliga.

Einige Vereine wollten den ausgewiesenen Handballfachmann nach dessen Abgang vom MTV Ingolstadt unbedingt zu sich lotsen, darunter auch der TSV Indersdorf.

Jürgen Vogl, Trainer der Glonntaler, nahm Kontakt zu Hartmann auf, er unterbreitete diesen wartete mit einigen Argumenten auf, die ausschlaggebend dafür waren, dass der TSV den Zuschlag erhalten hat.

Hartmann übernimmt nun nach der Jahreshauptversammlung der Handballabteilung am Freitag beim TSV das Amt des sportlichen Leiters, das bisher Tobi Bärsch inne hatte; letzterer will sich nun vermehrt in die Jugendarbeit einbringen.

Auf den neuen Mann beim TSV Indersdorf wartet eine Menge Arbeit. Haben doch einige Leistungsträger dem TSV aus teilweise vertretbaren Gründen den Rücken gekehrt, darunter auch Torhüter Michl Siemens.

Einen Ersatz für Siemens zu finden, das wird wohl die vordringlichste Aufgabe für Hartmann sein. Denn ohne Keeper ist ein Spielbetrieb bekanntlich nicht möglich. Zudem muss der neue Macher des TSV versuchen, den Abgang weiterer Leistungsträger durch Neuzugänge zu kompensieren, um ein schlagkräftiges Team auf die Beine zu stellen.

Beim TSV Indersdorf freut man sich auf alle Fälle schon auf die Zusammenarbeit mit Hartmann, „mit dem wir einen ausgewiesenen Fachmann und bestens vernetzten Kenner der Handballszene in unseren Reihen begrüßen können“ (O-Ton Jürgen Vogl). Der 49-jährige Hartmann hat sich große Ziele gesetzt in seinem Aufgabenbereich beim TSV Indersdorf. So will er versuchen, die Männermannschaft aus der Bezirksliga in die Bezirksoberliga zurückzuführen. Dass diese ohne adäquaten Ersatz für die erwähnten Spielerabgänge nur schwer realisiert werden kann, liegt auf der Hand. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare