Als einzige Schwabhauserin gewann Sabine Winter einen Satz gegen Kroppach. Foto: dan

Kroppach ein paar Hausnummern zu groß

Schwabhausen - Den Abschied von ihren Anhängern im Jahr 2011 hatten sich die Tischtennis-Spielerinnen des Bundesligisten TSV Schwabhausen ein wenig anders vorgestellt.

„Natürlich wussten wir, dass es ausschließlich um Schadensbegrenzung ging“, stellt Sabine Winter nach der 0:6-Heimpleite gegen den deutschen Meister FSV Kroppach klar. „Aber mit dem einen oder anderen Sieg hatten wir schon geliebäugelt.“

Daraus wurde nichts, denn die Ausnahmemannschaft des Oberhauses feierte schon einen Spieltag vor dem Ende der Hinrunde den offiziellen Herbstmeistertitel. Die beeindruckende Bilanz des FSV Kroppach in der ersten Saisonhälfte: Sieben Spiele - sieben Siege. Von den 51 Partien im Einzel und Doppel wurden nur neun Begegnungen verloren.

„Kroppach spielt in einer anderen Liga. An diesem Gegner dürfen wir uns nicht messen“, stellte TSV-Coach Alexander Yahmed gleich nach dem 0:6 klar, er betonte, „dass der große Leistungsunterschied für die Stimmung in der Halle natürlich nicht gerade förderlich war.“

Nach nur 70 Minuten hatte sich das in Bestbesetzung angereiste Quartett aus dem Westerwald durchgesetzt, es reiste noch am Nachmittag weiter nach Böblingen, um dort am nächsten Morgen mit 6:2 einen weiteren Sieg einzufahren. Für die Schwabhauser Damen blieb nur die Erkenntnis, den Versuch, den Goliath aus Kroppach zu ärgern, als gescheitert abzuhaken und gleich wieder in die Zukunft zu schauen.

Ein wenig überrascht schaute Alexander Yahmed schon drein, als er die Mannschaft aus Kroppach vor dem ersten Aufschlag sah. „Ich frage mich, warum der Verein überhaupt fünf Spielerinnen in seinen Reihen hat, wenn er selbst gegen uns als Tabellenvorletzten mit der stärksten Vier antritt.“ Der Coach aus dem Landkreis Dachau geht sogar noch einen Schritt weiter. „Viele Spiele in der Liga würde der FSV sogar mit nur drei Damen gewinnen, so deutlich ist der Leistungsunterschied.“ Yahmed vergleicht den Status zwischen dem FSV Kroppach und seinem Klub mit zwei Vereinen aus der Fußball-Bundesliga. „Der FC Augsburg kann auch nicht mit dem FC Bayern München mithalten.“

(mast)

TSV SCHWABHAUSEN - FSV KROPPACH 0:6

Doppel: Kathrin Mühlbach/Sabine Winter - Xiao Na Shan/Krisztina Toth 0:3 (8:11, 8:11, 12:14), Agnes Kokai/Ting Yang - Jiaduo Wu/Kristin Silbereisen 0:3 (9:11, 7:11, 6:11)

Einzel: Sabine Winter - Xiao Na Shan 1:3 (12:10, 6:11, 3:11, 6:11), Ting Yang - Jiaduo Wu 0:3 (3:11, 6:11, 6:11), Kathrin Mühlbach - Krisztina Toth 0:3 (6:11, 7:11, 11:13), Agnes Kokai - Kristin Silbereisen 0:3 (3:11, 2:11, 4:11)

Bundesliga

Damen

FSV Kroppach - DJK TuS Essen-Holsterhausen 6:0, DJK TuS Essen-Holsterhausen - TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 6:4, TSV Schwabhausen - FSV Kroppach 0:6, SV Böblingen - FSV Kroppach 2:6, TTSV Saarlouis-Fraulautern - TTC Langweid 6:1, MTV Tostedt - TTC Berlin eastside 3:6.

Tabelle

1. FSV Kroppach 7 42:9 14:0

2. TTC Berlin eastside 7 37:24 11:3

3. TTSV Saarlouis-Fraulautern 7 37:22 10:4

4. TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 7 32:31 7:7

5. DJK TuS Essen-Holsterhausen 7 28:33 7:7

6. MTV Tostedt 6 26:25 6:6

7. SV Böblingen 6 25:24 5:7

8. TSV Schwabhausen 7 18:38 2:12

9. TTC Langweid 8 9:48 0:16

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare