Ernüchternde Rückkehr: Die ehemalige Essenerin Kathrin Mühlbach blieb an ihrer ehemaligen Wirkungsstätte ohne Satzgewinn im Einzel und Doppel. Foto: mast

Zweite 0:6-Pleite innerhalb einer Woche

Schwabhausen - Den Abschluss des Jahres 2011 hatte sich Alexander Yahmed, der Trainer des Tischtennis-Bundesligisten TSV Schwabhausen, in sportlicher Hinsicht nun wirklich ganz anders vorgestellt.

Vor dem letzten Hinrundenspiel bei der DJK TuS Essen-Holsterhausen spekulierte der TSV-Coach insgeheim noch auf einen Punktgewinn. Nach einer Spielzeit von lediglich 102 Minuten musste das Quartett aus dem Landkreis Dachau dann allerdings mit einer deftigen 0:6-Packung im Gepäck die rund sechsstündige Heimfahrt antreten.

Damit hat der Tabellenvorletzte innerhalb von nur einer Woche bereits zum zweiten Mal die Höchststrafe kassiert. Während die Heimschlappe zuvor gegen den deutschen Meister FSV Kroppach in der Höhe nicht überraschend kam, „hatte ich in Essen-Holsterhausen schon mit deutlich mehr Gegenwehr von meinen Spielerinnen gerechnet“, so Yahmed. Gründe für die siebte Niederlage in der achten Saisonpartie fielen dem Schwabhauser Coach unmittelbar im Anschluss an die Begegnung nicht ein.

„Unser Gegner ist im Vergleich zum Vorjahr sicherlich deutlich stärker besetzt. Das war heute klar festzustellen.“ Lediglich vier Satzgewinne sprangen für die TSV-Damen heraus. „Es war kein Biss da. Ehe wir uns umsahen, war das Spiel auch schon beendet. Heute war so ein Tag, an dem nun wirklich gar nichts zusammen passte.“

Die einzige umkämpfte Partie lieferten sich Ting Yang und Elke Schall. Die 60 Zuschauer kamen bei dem Fünf-Satz-Krimi auf ihre Kosten. Reihenweise boten die Kontrahentinnen spektakuläre Ballwechsel, die aufgrund des defensiven Spielsystems der Chinesin immer wieder für lautstarken Applaus sorgten. Allerdings wurde Schwabhausens Nummer zwei an ihrem 29. Geburtstag für eine kämpferisch hervorragende Leistung nicht belohnt. Ein 9:8-Vorsprung im Entscheidungsdurchgang reichte nicht aus, denn Schall behielt die Nerven und sorgte mit drei Zählern in Folge für das 11:9.

Einen rabenschwarzen Tag hatte dagegen Sabine Winter erwischt. Schwabhausens Nummer eins war gegen Qi Shi ohne Chance, sie erspielte sich in den drei Sätzen lediglich 16 Punkte. Auch im Doppel, an der Seite von Kathrin Mühlbach, gab es für Winter eine deutliche 0:3-Packung. „Sabine hat heuer schon deutlich stärker gespielt“, konstatierte Yahmed, der froh ist, dass sich seine Spielerinnen über die Weihnachtsfeiertage und dem bevorstehenden Jahreswechsel ein wenig ausruhen können. Das erste Rückrundenspiel steht erst am 20. Januar beim TTSV Saarlouis-Fraulautern auf dem Programm. (mast)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare