1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Ebersberg

Farbenfroh und glitzernd

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Ebersberg - Über 50 Paare aus Deutschland und Österreich trafen sich in Ebersberg. Sie boten beim EbersBergKristall-Turnier der TSG Da Capo Amateurtanzsport vom Feinsten.

Die Zuschauer erlebten zum ersten Mal das „Let’s Dance“-Feeling im neuen TanzSportZentrum Ebersberg. So mancher der Gäste staunte nicht schlecht über die Leistungen der Paare und die prickelnde Atmosphäre der hochklassigen Tanzturniere. Das letzte große Amateurturnier-Wochenende der Tanzsportgemeinschaft Da Capo fand vor sechs Jahren in der Ebersberger Sieghartsburg statt.

Genau wie damals ging der erste Turniersieg des Tages an die TSG Da Capo. Brigitte Pühl und Josef Barth von der TSG Da Capo gingen im Turnier der Senioren II D (ein Partner mindestens 45 Jahre) als strahlende Gewinner vom Parkett. Selbstverständlich nahmen die beiden das Recht des Siegers in Anspruch und versuchten ihr Glück anschließend im Senioren II C Turnier.

Hier starteten Gabriele und Hubert Aichinger für Da Capo. Sie schafften es in die Endrunde und erreichten am Ende einen guten sechsten Platz unter neun Paaren. Sieger wurden Rita und Wolfgang Lünebach (Blau-Gold Casino München).

Ab der B-Klasse werden alle fünf Standardtänze, das heißt Langsamer Walzer, Tango, Slowfox, Wiener Walzer und Quickstep getanzt. Jeder dieser Tänze wird dabei mindestens 1:30 Minuten lang gespielt, was insbesondere beim Wiener Walzer mit seinen schnellen Drehungen immer eine Herausforderung an die Kondition der Paare darstellt. In der Senioren II B waren Konstanze und Notker Gerlich für die TSG dabei. Da die beiden erst vor kurzem in diese Klasse aufgestiegen sind und außerdem als Sport- und Musikwart federführend an der Organisation des Turniers beteiligt waren, reichte es diesmal nur für die Vorrunde. Sieger der Senioren II B wurden Petra und Arthur Mitterer (Blau-Gold Casino München).

In der Senioren II A waren diesmal keine Da Capo-Paare am Start. Andrea und Dietmar Brader (ATSC Imperial Wien) hatten hier die Nase vorn.

Den Höhepunkt des Tages bildete das Turnier der Senioren II S-Klasse. Nach dem Einmarsch der Teilnehmer stand eine beeindruckende Kette von 16 Paaren auf der 19 mal 12 Meter großen Tanzfläche. Die Damen überboten sich dabei mit ihren farbenfrohen und glitzernden Turnierkleidern, hinter denen die einheitlich schwarz gekleideten Herren fast verschwanden. Die Lokalmatadoren Iris und Harald Hocheder verpassten knapp die erste Zwischenrunde mit elf verbleibenden Paaren. Die S-Klasse ist die höchste Klasse im Amateurtanzsport und deswegen tanzen die meisten der in Ebersberg angetretenen Paare schon seit vielen Jahren in dieser Klasse. Die Hocheders sind im Vergleich dazu noch relativ neu in der S-Klasse.

Wie eng die einzelnen Paare in ihren Leistungen zusammenliegen, zeigte sich dann nach der ersten Zwischenrunde, als die Wertungsrichter sieben Paare in das Finale werteten. Dieses wurde wie immer offen gewertet - die Wertungsrichter mussten sich nach jedem der fünf Tänze entscheiden, auf welchem Platz sie das jeweilige Paar sehen wollten.

Da in der höchsten Tanzsportklasse sich die Paare bei den Wertungskriterien Musik (Takt, Rhythmus und Musikalität) und Balancen keinerlei Blößen geben, bleiben für die Wertungsrichter nur die eher subjektiv zu beurteilende Kriterien Bewegungsablauf und Charakteristik übrig. Es ist daher nicht verwunderlich, dass für ein- und denselben Tanz dann je nach Wertungsrichter die Platzziffern 1 und 7 gleichzeitig vergeben werden. Da bei fünf Juroren nur die drei besten Ergebnisse betrachtet wird, kann am Ende immer ein eindeutiger Sieger ermittelt werden.

Die Zuschauer, darunter Ebersbergs Bürgermeister Walter Brilmayer, waren von den Darbietungen beeindruckt und honorierten sie mit viel Applaus. Das Turnier der Senioren II S gewannen schließlich Christina Pothfelder und Peter Birndorfer vom TSV Unterhaching. ez

Auch interessant

Kommentare