+
Die U17-Europameisterin und ein Fan: Fußballerin Julia Pollak und Landrat Robert Niedergesäß, mit dem sie später gemeinsam noch Kunststücke am Ball zeigte.

Julia Pollak im Heimatstadt ausgezeichnet

Bayern-Talent Pollak wird Sportlerin des Jahres in Ebersberg

  • schließen

Julia Pollak vom FC Bayern München ist bei der Sportlerehrung im Landkreis Ebersberg ausgezeichnet worden. Die 17-Jährige glänzte auf der Bühne. 

Ebersberg – Am Vorabend der 40. Sportlerehrung des Landkreises Ebersberg klingelte das Telefon von Julia Pollak. Der bekannte Ballakrobat Alfred „Magic“ Reindl habe sich bei der 17-jährigen Fußballspielerin vom FC Bayern München kurzfristig erkundigt, ob sie ihm auf der Bühne des Alten Speichers bei seiner Showeinlage zum Abschluss der Veranstaltung assistieren könne. „War nicht dramatisch, da musste ich nicht lange überlegen“, sagt Julia Pollak. „Ich finde es sehr cool, was er macht.“

Und so leiten die beiden Ballkünstler jonglierend vom offiziellen Teil der Ehrung in den entspannten Teil des Abends über. Reindl macht‘s mit dem runden Leder vor, die Ebersbergerin Pollak zieht nach. Beidbeinig, auf den Oberschenkeln, im Nacken, mit dem Kopf. Nur einmal kommt die wohl talentierteste Abwehrspielerin aus dem Landkreis dem Bühnenrand gefährlich nahe, ehe sie elfmal mühelos den Ball auf ihrer Stirn auf und abspringen lässt.

Pollak holt Meistertitel mit FC Bayern 2

„Ich dachte eigentlich, dass ich vor dieser Show ein bisschen nervöser bin. Aber bei meiner Ehrung vorher war ich dann doch aufgeregter, weil ich da ja allein hochgehen muss.“ Ein ungewohntes Gefühl für Mannschaftssportler wie Julia Pollak, die 2019 mit Bayerns Damen-Reserve den Meistertitel in der 2. Bundesliga Süd gewann und schließlich ein „sehr zeitintensives“ Jahr mit der deutschen U 17-Nationalmannschaft krönen konnte.

Im Finale der Europameisterschaft stand es nach regulärer Spielzeit 1:1-Unentschieden im Duell mit den Dauerrivalinnen aus den Niederlanden, sodass sich in Albena, Bulgarien, alles auf einen Elfmeter-Krimi zuspitzte. Flach und trocken verwandelte die Ebersbergerin den zweiten Versuch der DFB-Auswahl und durfte kurz darauf die verschnörkelte silberne Siegertrophäe in Händen halten.

Abi-Stress und Reha am Campus

Aktuell bereitet sich die Abwehrspielerin am Schreibtisch auf die Abi-Prüfungen und auf dem FC Bayern Campus nach zwei Bänderrissen und wenig Einsatzzeiten für eine intensive Rückrunde vor. Nachdem sie vergangenes Jahr der 39. Auflage der Sportlerehrung in Grafing nicht beiwohnen konnte, war ihr eine Teilnahme in ihrer Heimatstadt diesmal umso wichtiger. „In der Vorbereitung kann man dafür schon mal ein Training ausfallen lassen. Zumal ich mich sehr gefreut habe, eine so tolle und individuelle Auszeichnung zu bekommen, gerade als Mannschaftssportler“, sagt die 17-Jährige.

Wobei Alfred Reindl zum Abschluss durchaus einen neuen Trainingsreiz für die seiner Meinung nach „nächste Nationalspielerin“ setzen konnte. „Den Ball in den Nacken zu legen, habe ich noch nie gemacht“, gesteht Julia Pollak, dass derlei Kunststückchen nicht zu den Kernkompetenzen einer Außenverteidigerin zählen. „Dafür braucht es jahrelange Übung.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare