1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Ebersberg

Krönung daheim

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Einschwören auf den Eber: die Ebersberger C-Mädchen.foto: sro
Einschwören auf den Eber: die Ebersberger C-Mädchen.foto: sro

Ebersberg - Dritter Turniersieg der C-Juniorinnen der Ebersberger Handballer in eigener Halle bringt die Landesliga-Qualifikation. Für die Sparte ein Riesenerfolg.

Mit einem weiteren Turniersieg hat die weibliche C-Jugend des TSV Ebersberg ihren konstanten Leistungen über die Landesliga-Quali-Runde das Sahnehäubchen aufgesetzt. Im entscheidenden Turnier, diesmal vor heimischem Publikum, ließ das Team von Manfred Bamberger nichts anbrennen. „Was die Mädchen gezeigt haben, war über alle drei Turniere hinweg beeindruckend. Den Platz unter den 25 besten Teams in Bayerns haben sie sich mehr als verdient.“

Beflügelt von der in grün-weiß getauchten Halle, den lautstarken Fans und dem neuen, von Wolfgang Wochermaier gesponserten Outfit ging das Team von Beginn an konzentriert zu Werke.

Gerade mal ein Gegentor ließ die Mannschaft in der ersten Hälfte gegen die JSG Schwab/Kirchen nach einem 7:0-Lauf zu. Dieser Vorsprung verschaffte dem Trainer Luft, die angeschlagenen Saskia Christ, Leonie Strack und Christina Schweiger zu schonen. Wie in den Turnieren zuvor sprangen die jüngeren Spielerinnen in die Bresche und besiegelten in Hälfte zwei den 16:4-Endstand. Besonders Torhüterin Silvia Morath zeichnete sich aus.

Im zweiten Spiel traf Ebersberg auf die am schwächsten eingeschätzten Mädchen aus Ottobeuren und zeigte nun alle Qualitäten: 12:2 in der Halbzeit, 20:3 der klare Endstand.

Im letzten Spiel gegen den PSV München ging es dann vor allem ums Prestige. Denn beide Teams hatten bis dahin alle Spiele gewonnen und hatten die Landesligaqualifikation sicher in der Tasche. Und doch wollten beide gewinnen. 7:7 hieß es zur Halbzeit. Danach mobilisierte das Bamberger-Team nochmal alle Kräfte. Linkshänderin Theresa Lettl überzeugte auf der ungewohnten Rückraummitteposition und erledigte den PSV in der zweiten Halbzeit fast im Alleingang. Am Ende stand ein 19:11-Erfolg und der Turniersieg zu Buche.

Als Schlüssel zum Erfolg machte Coach Bamberger die Ausgeglichenheit seines Teams aus: „Alle Spielerinnen können und haben Tore geworfen. Das ist bei den anderen Mannschaften anders. Ich bin stolz, dass wir mit der Qualifikation einen weiteren Meilenstein für den Ebersberger Mädchenhandball erreicht haben.“ Mit der C- und B-Jugend spielen erstmals zwei Teams im weiblichen Jugendbereich auf Landesebene. Das ist neu in der Ebersberger Handballgeschichte.

ez

Auch interessant

Kommentare