Der 26. Merkur CUP ist abgesagt und wird auch nicht verspätet nachgeholt.
+
Der 26. Merkur CUP ist abgesagt und wird auch nicht verspätet nachgeholt.

Durchführung des Turniers beinhalte eine hohe Ansteckungsgefahr

Merkur CUP abgesagt

  • vonOlaf Heid
    schließen

Der 26. Merkur CUP ist abgesagt und wird auch nicht nachgeholt. Die Ansteckungsgefahr wäre bei einer Durchführung des Turniers zu hoch.

Landkreis – Seit Wochen verfolgen die Organisatoren und Verantwortlichen des Merkur CUP, dem weltweit größten E-Jugendfußballturnier für Buben und Mädchen, die Entwicklung der Epidemie. Nachdem am gestrigen Freitag Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die alternativlose Schulschließungen ab kommenden Montag, 16. März, für drei Wochen (inklusive Osterferien) verkündete, hat auch der Bayerische Fußballverband (BFV) jetzt aktuell als Vorsorgemaßnahme hinsichtlich der weiter steigenden Zahl von Corona-Infizierten den kompletten Spielbetrieb bis einschließlich 23. März 2020 im gesamten Freistaat abgesagt. Auch Merkur CUP-Gesamtleiter Uwe Vaders und seinem fleißigen Team blieb keine andere Wahl: „Wir haben uns entschieden, den gesamten 26. Merkur CUP 2020 und somit auch die für Dienstag, 24. März, geplante Kickoff Veranstaltung in der Sportalm der SpVgg Unterhaching abzusagen.“

Eine Durchführung des Turniers beinhalte eine hohe Ansteckungsgefahr

Hintergrund: Im Merkur CUP spielen rund 6000 Kinder mit. „Dahinter stehen 12 000 Mütter und Väter und noch einmal die doppelte Anzahl Omas und Opas. Viele Menschen, auch ältere Menschen, die insbesondere derzeit stark gefährdet sind“, erklärte Vaders gestern. Eine Durchführung des Turniers beinhalte eine hohe Ansteckungsgefahr, ein zu großes gesundheitliches Risiko, so der Gesamtleiter des Merkur CUP weiter. „Wir können die Augen nicht vor dem verschließen, was seit Wochen für große Besorgnis in der Bevölkerung und für Ausnahmezustände sorgt.“

„Auch werden wir nicht den CUP verspätet ausspielen“

Uwe Vaders sieht in seiner Absage die einzig mögliche Konsequenz. „Auch werden wir nicht den CUP verspätet ausspielen“, so Vaders weiter, „falls der Verband noch vor der Sommerpause seinen Spielbetrieb wieder aufnehmen sollte.“ Das führe nur zu einer großen Termin-Enge. Der Merkur CUP-Gesamtleiter betonte: „Wir sehen uns mit dem größten U 11-Fußball-Turnier auch in großer Verantwortung.“  ez/ola

Der Merkur CUP ist das weltweit größte E-Jugendturnier. Es wird vom Münchner Merkur sowie dem BFV veranstaltet und von den Premiumsponsoren ESB Energie Südbayern, CEWE, frostkrone Tiefkühlkost sowie dem Ausrüster macron mit macronstore München gefördert. Außerdem unterstützen der FC Bayern München, die SpVgg Unterhaching und der TSV 1860 München das Turnier. Als lokaler Sponsor ist die Raiffeisen-Volksbank Ebersberg ein treuer Förderer des Merkur CUP. Weitere Förderer: FC Bayern Erlebniswelt, FC Bayern Frauen, Allianz Arena, Howe und Busreisen Geldhauser. ESB ist auch 2020 Fairplay-Partner des Merkur CUP.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare