WSV Glonn

„Mia san Glonner“

Der WSV Glonn hat sich zu seinem anstehenden runden Geburtstag ein besonderes Geschenk gemacht.

Im kommenden Jahr feiert der WSV Glonn sein 50-jähriges Bestehen. Seit den Gründertagen betreibt der Wintersportverein eine Skischule, ein Ski-Alpin-Rennteam (Bambini bis U16) und ist aktives Mitglied der ARGE, ein Zusammenschluss der vier Landkreisvereine, in dem die Jugendklassen ab U18 an überregionalen Skirennen teilnehmen. In den fünf Jahrzehnten sind aus dem WSV regelmäßig Top-Athleten hervorgegangen. So etwa Max Pupp, amtierender Skicross Bundestrainer, oder Silvester Neidhardt (heute Leiter der WSV Sportwelt), der als Athletik-Bundestrainer seinen Anteil am Erfolg von Markus Wasmeier in Lillehammer hat, sowie Julius Garbe, Deutscher Meister im Ski Freestyle. Zum runden Geburtstag hat der WSV einen Kalender produziert, zu dessen Entstehung Reiner Prechtl, Vorstand der Alpinabteilung, im Gespräch mit der EZ mehr verriet.

Wie kam es zu der Idee? Und wer hatte sie?

Bei einem Telefongespräch zwischen Eva Schindler (unsere Grafikerin und Pressesprecherin) und mir, bei dem es darum ging, mit welchen Athleten des WSV wir die Bildergalerie der Sportwelt erweitern sollen, kam uns ziemlich gleichzeitig die Idee, dass das bevorstehende 50-jährige Jubiläum ein geeigneter Anlass wäre, „unsere WSV Sportgrößen“ in einer Sammlung herauszubringen. Wir waren der Meinung, dass wir so viele neue Mitglieder haben, denen die Vergangenheit des WSV nicht mehr so geläufig ist. Desweiteren war es uns ein Anliegen, die Identifikation „Mia san Glonner“ zu stärken. Die Idee, einen Kalender aufzulegen und das noch vor Weihnachten, war dann schnell geboren.

Wer durfte bei den Motiven nicht fehlen?

Geht es dann letztlich in die detaillierte Umsetzung, stellt sich natürlich die Frage, wen wählen wir aus. Natürlich möchte man niemanden vergessen, und es war ein positives Problem, dass fast zu viele Namen zur Auswahl standen.

Wie wurde sie umgesetzt? Gab es Probleme dabei?

Wir haben uns entschieden, neben den nicht in Frage stehenden Athleten, da sie Bundestrainer, deutscher Meister, Olympiateilnehmer etc. waren, Athleten zu nominieren, die in höheren Kadern gefahren sind, oder durch offensichtliche herausragende Leistungen geglänzt haben.

Was erhofft sich der Verein durch die Produktion eines Kalenders?

Im Skirennsport gehören wir nicht zu den Vereinen des Oberlandes, die die Berge direkt vor der Tür haben. Auch zählen wir nicht zu den namentlich „großen Vereinen“ des Münchener Skiverbandes. Als Ebersberger Landkreisverein behaupten wir uns ganz gut mit aktuell Platz vier im Münchner Skiverband. Wir dürfen also schon stolz sein, was der Verein und seine Athleten in den letzten Jahren erreicht haben und was wir gemeinsam mit unserem Selbstverständnis Rennsport zu betreiben in der Zukunft noch in der Lage sein werden, zu erreichen. Der Kalender ist für mich eine Versinnbildlichung dessen, was eine Gemeinschaft mit Professionalität und mit Spaß und Freude am Sport bewegen kann. „Mia san Glonner“ eben.

Wo gibt es den Kalender und wieviel kostet er?

Am Mittwoch, 4. Dezember, haben wir in unserer Sportwelt eine Nikolausfeier für unserer Schüler- und Jugendathleten mit deren Eltern. Bei dieser Gelegenheit werden wir den Kalender offiziell vorstellen. Der Kalender ist danach auch noch in der Sportwelt sowie beim Sport Gürteler in Kirchseeon erhältlich und kostet 15 Euro. Unser Hauptsponsor, Immobilien Weidlich, hat die Produktionskosten übernommen. Von den Einnahmen werden 60 Prozent in die Kasse der Alpinen zur Jugendförderung gehen und 40 Prozent werden wir an die Sternstunden, eine Initiative des Bayerischen Rundfunks, spenden. Mit dieser Aktion wollen wir gerne eine Initiative unterstützen, die über die vergangenen Jahre hinweg soviel Gutes getan hat.

Wie war die Rückmeldung bislang aus dem Verein und dem Umfeld?

Die Mitglieder des kleinen Kreises, die bisher wissen, wie der Kalender aussieht, inklusive Vorsitzender Sepp Axenböck, hat es schon von den Socken gehauen. Der Kalender ist richtig gut geworden und ich bin mir sicher, dass wir kein Problem mit dem Absatz haben werden.

Ist eine Wiederholung der Kalender-Aktion geplant?

Die außergewöhnliche Begeisterung bei allen Beteiligten, die an der Entstehung mitgearbeitet haben, führt zu Lust an mehr. Natürlich entsteht bei Erfolg auch eine Erwartungshaltung für die Zukunft. Ja, es ist bestimmt wieder etwas geplant. Ob es wieder ein Kalender wird, wissen wir noch nicht. Es gibt schon erste Ideen. Aber die verrate ich noch nicht. Zumal es im WSV Glonn weitere tolle Abteilungen wie z.B. Taekwondo, Basketball und ein sehr engagiertes Kinderturnen gibt, das im Ort sehr geschätzt und sehr gut angenommen wird. Als Visionär hat Sepp Axenböck mit dem Bau der WSV Sportwelt dem permanenten Defizit von Hallenplätzen ein Stück entgegengewirkt. Der WSV Glonn und die anderen Glonner Sportvereine leiden allerdings nach wie vor unter der Tatsache, dass es nicht genügend Hallenkapazität gibt. Der Bau einer zusätzlichen Halle wäre ein großer Schritt, der die in Glonn ansässigen Vereine bei ihrem Bestreben, Kindern und Jugendlichen Sport und Bewegung zu ermöglichen, zu unterstützen. Geld, um dieses Ziel zu realisieren, wird also weiterhin benötigt.  ez/hw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

WM-Quali ist geschafft
Der Ebersberger Sven Lagreze hat sich für die OCR-Weltmeisterschaft, die WM der Extrem-Hindeisläufer, in Amerika qualifiziert. 
WM-Quali ist geschafft
Zwei Trophäen für den Titelverteidiger von der SG Ebersberg
Die SG Ebersberg hat die 29. Auflage der Hallenkreismeisterschaften für A-Seniorenkicker gewonnen.
Zwei Trophäen für den Titelverteidiger von der SG Ebersberg
In Miesbach wird’s deftig
Eine am Ende klare Angelegenheit war die Begegnung des EHC Klostersee am Sonntagabend beim TEV Miesbach. Im negativen Sinne für die Grafinger, die dem sehr kompakt und …
In Miesbach wird’s deftig
Aßlinger ziehen an einem Strang
Die 60 Aßlinger Vereine sind ein starkes Team, beim Sprint zum neuen Sport- und Freizeitzentrum. Egal ob die Mitglieder in Tracht sich zur Blasmusik drehen, den Maibaum …
Aßlinger ziehen an einem Strang

Kommentare