1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Ebersberg

Reitkunst zwischen Busch und Biergarten

Erstellt:

Von: Julian Betzl

Kommentare

Zahlreiche Prüfungen und Hindernisse gilt es für Pferd und Reiter zu überwinden.
Zahlreiche Prüfungen und Hindernisse gilt es für Pferd und Reiter zu überwinden. © Verein

Das Pfingstturnier des RC Steinsee feiert nach Zwangspause sein Comeback mit neuen Disziplinen.

Niederseeon – Zweimal musste eines der bayernweit beliebtesten „Busch-Events“ zuletzt pandemiebedingt abgesagt werden. Nun feiert der Reitclub Steinsee das Comeback seines traditionellen Pfingstturniers.

Von Freitag, 4. Juni, an bis zum Sonntag, 6. Juni, freuen sich die Veranstalter des dreitägigen Wettkampfs aber auf insgesamt 328 Pferde sowie 222 Vielseitigkeits-, Dressur-, und SpringreiterInnen aus sieben Nationen. Besonders freuen sich die Veranstalter, den olympischen Vielseitigkeitsreiter Bodo Battenberg begrüßen zu dürfen, der gleich mit einem Dutzend Pferde anreist. Vom Reitclub Steinsee werden insgesamt 13 Mitglieder starten. „Bei Springen und Vielseitigkeit werden wir außerdem das Können von Sabine Adolf, Bettina Anselstetter und Laura Alina Bartl sehen“, kündigt Pressesprecherin Andrea Landgraf an. „In der Dressur freuen wir uns auf Natalie Achtelik auf ihrem Nachwuchs-Pferd Incredible Brownie.“

Geländeprüfung als Höhepunkt des Turniers

Auch die Pferdefreunde aus der Umgebung, Familien und Schaulustige sind rund um die Reitanlage sowie die etwa 2600 Meter lange Geländestrecke seit 40 Jahren gern gesehen. Sportlich werden an den drei Turniertagen etwa 23 Prüfungen in Dressur, Springen und Vielseitigkeit in den Klassen E, A und L ausgetragen. Unter anderem stehen die Qualifikationen für das Bundesnachwuchs-Championat in der Vielseitigkeit sowie das Bundes-Championat für Vielseitigkeitspferde neben einer Vielseitigkeits-Prüfung der Klasse A und dem Trakehner-Championat auf dem Programmplan.

Den inoffiziellen Höhepunkt für die meisten Fans des Pfingstturniers stellt am Pfingstsonntag die Geländeprüfung für die Buschreiter dar. Dabei muss nach Dressur- und Springprüfung am Vortag, die hügelige Geländestrecke mit festen, bis zu einen Meter hohen Hindernissen, in maximal 25 Sprüngen absolviert werden. Konzipiert wurde die Geländestrecke vom international erfahrenen Geländebauer Andreas Riedl, der dabei aus seiner langjährigen Erfahrung als Reiter und Trainer schöpft.

Von Ponyreiten bis Biergarten ist für alle etwas geboten

Ein Novum hat der RC Steinsee darüber hinaus noch in petto. Erstmals wird es dieses Jahr eine Prüfung der sogenannten Führzügelklasse geben, bei der Ponys mit ihren Reitern aus den Jahrgängen 2012 bis 2017 an den Start gehen. „Dies Prüfung wurde am Steinsee eingeführt, weil viel Nachwuchs am Stall ist und damit von Anfang an gefördert werden kann“, heißt es dazu im Pressetext des Veranstalters.
Außerdem wird an allen drei Turniertagen geführtes Ponyreiten für alle Kinder angeboten. Vormittags zwischen 10 und 12 Uhr. Nachmittags von 14 bis 16 Uhr. Für das leibliche Wohl von Mensch und Tier sorgen die Vereinsmitglieder des RC Steinsee mit einem Grill-, Salat-, und Kuchen-Buffet. Außerdem lädt das Reiterstüberl mit seinem schattigen Biergarten zum Genießen und Entspannen ein.

Weitere Informationen zu Verein, Turnier und Anlage gibt es unter www.rc-steinsee.de.

Auch interessant

Kommentare