1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Landkreis Ebersberg

Sympathiepunkte und Spitzenplätze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Demonstrierte in Bad Aibling ihr Talent: die Klosterseerin Lisa Bialk. Foto: kn
Demonstrierte in Bad Aibling ihr Talent: die Klosterseerin Lisa Bialk. Foto: kn

Grafing - Wieder einmal hieß es für einige Klosterseer Eiskunstläuferinnen: Ab zum Wettkampf, wir starten in Bad Aibling!

Das Besondere an diesem Wettbewerb war, dass hier alle Startgruppen, selbst die der jüngsten Teilnehmer, nach den Kriterien des so genannten „neuen“ Wertungssystems beurteilt wurden. Im Gegensatz zum „alten“ Modus, in dem lediglich der Schnitt aus einer globalen Technik- und Ausdrucksnote errechnet wurde, wird das Kommittee der Preisrichter im Rahmen des ISU-Judging Systems um einen technischen Spezialisten erweitert. Alle einzelnen Elemente werden für sich betrachtet und mit Punktzu- oder abschlägen bewertet.

Als erstes stellte sich die jüngste Klosterseer Starterin, Lisa Bialk (6 Jahre), der Herausforderung. Sie präsentierte ihre Elemente der Gruppe 4b technisch fehlerfrei in der vorgeschriebenen Reihenfolge und sammelte zudem Sympathiepunkte durch ihr gewinnendes Lächeln. Das Preisgericht würdigte ihre Leistung mit Rang zwei. Bialk selbst war überglücklich. War es ihr doch zum ersten Mal in einem Wettkampf gelungen, einige ihrer stärksten Konkurrentinnen aus anderen Vereinen, denen sie bisher dabei zusehen musste, wie sie aufs Stockerl steigen durften, zu überholen und selbst auf dem Treppchen zu stehen.

Die zweite Grafinger Läuferin, Bialks große Schwester Julia (11), zeigte in Bad Aibling ausnahmsweise nicht ihre Kür, sondern startete in der schwierigsten Elementegruppe. Da sie beabsichtigt, im Laufe des Jahres die Prüfung zur Kürklasse 8 abzulegen, war dies eine der seltenen Gelegenheiten, ihr Können im Rahmen eines Wettkampfs nach dem neuen Wertungssystem beurteilen zu lassen. Die Preisrichter waren überzeugt von ihrer Darbietung in Startgruppe 5b und belohnten Technik und Ausdruck mit Platz eins. Da die Klosterseerin sogar im Vergleich mit der nächsthöheren Altersgruppe die Nase vorn hatte, stehen die Zeichen für die Kürklassenprüfung klar auf grün.

Dritte und letzte Starterin des EHC war Lisa Würmseer. Die 15-Jährige präsentierte ihre Kür in der Gruppe „Nachwuchs B U 16“. Gewohnt schwungvoll, wenn auch technisch nicht absolut einwandfrei, gelang es ihr trotz einiger Unsicherheiten, ihre Stärken voll auszuspielen und Platz zwei mit nach Hause zu nehmen. ez

Auch interessant

Kommentare