Ein anspruchsvoller Parcours erwartete die Vielseitigkeitsreiter – hier Bettina Grupp auf Timtam – beim Turnier des RC Steinsee. Foto: stefan rossmann

Turnier mit Stil und Tradition

  • schließen

Das Pfingstturnier des RC Steinsee ist für viele Pferdesportfans und Reiter ein Muss.

Moosach– Wenn zahllose Fahrzeuge mit auswärtigen und ausländischen Kennzeichen samt Pferdeanhänger Richtung Niederseeon unterwegs sind, ist es wieder soweit: Beim Reitclub Steinsee steigt das traditionelle Pfingstturnier. 686 Nennungen hatten die Organisatoren im Vorfeld erreicht von Teilnehmern aus sechs Nationen (Deutschland, Österreich, Schweiz, Holland, Tschechien, Italien). Das Pfingstturnier hat sich im Laufe der Jahre eben einen guten Ruf erworben. Ambiente, Atmosphäre, Gastronomie und das Interesse am Pferdesport haben sich herumgesprochen und sind längst ein Markenzeichen des RC Steinsee geworden.

Und auch diesmal konnten die 239 Teilnehmer mit 298 Pferden nach ihren 442 Starts zufrieden feststellen: Das Pfingstturnier war wieder ein Erlebnis. Wozu auch das Bilderbuchwetter beitrug. Das Timing dabei: perfekt. Gut zehn Minuten nachdem der letzte Sprung absolviert und das Turnier beendet war, zogen Ausläufer des schweren Unwetters über Niederseeon hinweg.

Zu diesem Zeitpunkt zogen auch die Gastgeber eine erste Bilanz: Die lange Vorbereitung hatte sich gelohnt, die Verkaufsstände waren mit dem Umsatz zufrieden, das Showprogramm mit Voltigiervorführung und Rassepferdedemonstration fand reges Interesse. Wie auch die Wettbewerbe im Sattel, die an den drei Tagen absolviert wurden. Die mit Richtern aus Deutschland und Österreich besetzte Jury hatte keine leichte Aufgabe. Denn die Teilnehmer gaben mit ihren Pferde-Partnern ihr Bestes. Zumal die Wertungsprüfungen der Junioren und Junge Reiter in der Vielseitigkeit für die Oberbayerische Meisterschaft gewertet wurden. Zum wiederholten Mal war das Pfingstturnier zudem Teil des Grenzlandcups, einer Serie von ausgewählten Vielseitigkeitsturnieren in Deutschland und Österreich mit einer speziellen Wertung am Ende der Saison.

Um den hohen Ansprüchen gerecht zu werden, hatte der RC Steinsee für die Vielseitigkeitsprüfungen erfahrene Geländebauer an seine Seite geholt. So zauberten Andreas Riedl und sein Assistent Joseph Vogelreiter aus Österreich 22 bzw. 25 Hindernisse in die Landschaft, die es in sich hatten und die bei Zuschauern und Reitern gleichermaßen gut ankamen. Ein Spaziergang entlang des Parscours wurde so zum Erlebnis für die zahlreichen Pferdesportfreunde, die sich die Querfeldein-Wettbewerbe nicht entgehen ließen. Auch der Biergarten und das gastronomische Angebot trugen dazu bei, dass die Neuauflage des Pfingstturniers beim RC Steinsee wieder zu einem gelungenen Ereignis wurde, bei dem nicht nur „Pferdenarren“ auf ihre Kosten kamen. WOLFGANG HERFORT

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Torjäger Razvan Rivis im Interview: „Zeit in einer höheren Liga zu spielen“
In der vergangenen Saison wurde Razvan Rivis vom VfL Waldkraiburg in der Bezirksliga Ost Torschützenkönig. Warum schließt er sich dem FC Töging an?
Torjäger Razvan Rivis im Interview: „Zeit in einer höheren Liga zu spielen“
Ende einer außergewöhnlichen Karriere
Der Glanz früherer Zeiten, er bröckelt. Holten die beiden Vaterstettener Senioren-Leichathleten Guido Müller (M80) und Gerhard Zorn (M60) im vergangenen Jahr noch acht …
Ende einer außergewöhnlichen Karriere
Eine besondere Bronzemedaille
Eine besondere Bronzemedaille
Shala mag es hart: Unkonventionelle Doppelschicht
Es dürfte wohl nicht allzu viele Fußballtrainer im Landkreis geben, die eine Generalprobe vor dem Saisonstart lediglich als zweite Konditionseinheit des Tages und …
Shala mag es hart: Unkonventionelle Doppelschicht

Kommentare