+
Auch im Regen schnell: Marina Rappold.

Unterschwillacherin wird Bayerische Meisterin der U23

Rappold im Regen zu Gold

  • schließen

Sie steckt mitten in den Vorbereitungen aufs erste Staatsexamen. Dennoch hat Leichtathletin Marina Rappold (21) in Aichach ihre Klasse wieder einmal unter Beweis gestellt. Bei den bayerischen Meisterschaften im Straßenlauf gewann sie den Titel in der U 23, dotiert mit einem ungewöhnlichen Preis.

Unterschwillach/Aichach – Marina Rappold aus Unterschwillach bei Ottenhofen hat in ihrer Leichtathletik-Karriere schon viele Preise gewonnen. Bei den bayerischen Straßenlaufmeisterschaften in Aichach holte sich die 21-jährige Jugendtrainerin der LG Sempt Platz eins in der Altersklasse U 23 und wurde bei der Siegerehrung überrascht. „Ich habe ja schon viele Sachen als Siegprämie bekommen, aber noch nie Spargel“, sagt Rappold lachend. 1,5 Kilogramm des Gemüses aus der Spargelregion in Schwaben durfte sie nach ihrem Triumph mit nach Hause nehmen.

Den Preis hatte sie sich aber auch redlich verdient, denn nach den deutschen Meisterschaften im Halbmarathon in Freiburg, bei der die 21-Jährige Anfang April zweimal Team-Gold und Einzel-Silber eingesammelt hatte, war es der nächste große, erfolgreiche Wettkampf für die Semptlerin, die für die LG Telis Finanz Regensburg antritt. Und wie im Breisgau war es ein Rennen, das überwiegend im Regen stattfand.

„Das Wetter in Aichach war echt nicht schön. Es war mit nur sieben Grad superkalt, ein bisschen windig und hat in Strömen geregnet“, erzählt Rappold. Dennoch steckte die Lehramtsstudentin die widrigen Bedingungen exzellent weg. Zum einen, weil es zum Start „wassertechnisch“ geringfügig besser wurde, zum anderen, weil ihr die flache Strecke in Aichach entgegenkam. Viermal musste der 2,5 Kilometer lange Rundkurs absolviert werden. „Der war superflach, das waren dann Traumbedingungen“, berichtet Rappold, die nach 37:54 Minuten ins Ziel lief. Ihre Rundenzeiten (9:16/9:27/9:34/9:37) waren zwar recht konstant. „Die Zeit insgesamt war jetzt aber nicht so super“, sei aber ihrem geringeren Trainingsumfang geschuldet. Denn die Lehramtsstudentin für die Grundschule bereitet sich derzeit aufs Erste Staatsexamen im August vor.

„Die Uni geht jetzt vor, da kann ich halt nicht so viel trainieren, wie ich gerne würde. Und von daher gesehen, bin ich mit der Zeit dennoch zufrieden“, sagt Rappold lachend. „Und für den U 23-Titel hat es ja gereicht.“ In der Damenwertung wurde sie immerhin Achte.

Welcher Wettkampf der nächste wird, kann die Ausdauerspezialistin aus Unterschwillach angesichts des Stresses an der Universität noch nicht sagen. „Das habe ich noch nicht geplant.“ Sie würde neben dem Lernen nebenbei weiter eingeschränkt trainieren. Doch einen Lauf hat sich die 21-Jährige dann doch für Ende Juni noch ausgeschaut. „Ich möchte den Halbmarathon in München mit meinem Vater laufen.“ Und da wäre es für sie egal, ob im Regen oder mit Spargel als Siegprämie.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Büchsenberger-Reserve kickt nächstes Jahr in der C-Klasse
Rechnerisch hatte die Reserve der Büchsenberger Kicker vor dem Heimspiel gegen den SC Höhenrain II noch die Möglichkeit, den Klassenerhalt zu schaffen.
Die Büchsenberger-Reserve kickt nächstes Jahr in der C-Klasse

Kommentare