Kommen Sie ins Stolpern? Die Kicker des TSV Zorneding (li., Nikolas Schwirtz) müssen am Sonntag im Spitzenspiel beim Verfolger FC Parsdorf ran.
+
Kommen Sie ins Stolpern? Die Kicker des TSV Zorneding (li., Nikolas Schwirtz) müssen am Sonntag im Spitzenspiel beim Verfolger FC Parsdorf ran.

Kreisklasse 6 Kompakt

Duell um den zweiten Tabellenplatz und spannende Spiele

  • vonJulian Betzl
    schließen
  • Christian Scharl
    schließen

Spannende Duelle in der Kreisklasse 6, unter anderem auch das Spitzenspiel zwischen dem TSV Zorneding und dem direkten Verfolger FC Parsdorf. 

FC Falke – TSV Ebersberg II Sa. 13:00

„Da gibt es keine große Diskussion, wir brauchen diese drei Punkte.“ Falke-Coach Michael Walther will im nächsten Sechs-Punkte-Spiel gegen einen direktenKonkurrenten die zuletzt starke HeimspielBilanz mit vier Zählern aus zwei Partien weiter aufpolieren. Gerade wenn die Vorboten des Winters im Markt Schwabener Spielerkreis vermehrt ihren Tribut einfordern und auch die neuesten Corona-Beschränkungen rund um den Fußballplatz zusätzlich den Spaß am Spiel begrenzen, „tun Siege natürlich für die Motivation der Jungs auch gut“. Eine derartige Motivationsspritze könnten die lauernden Gäste im Vorfeld der wettbewerbsübergreifenden zwei Duelle mit Spitzenreiter Forstinning, aber natürlich auch gut gebrauchen. 

(Julian Betzl)

FC Parsdorf – TSV Zorneding So. 14:30

„Von der Dynamik her“, hätte sich Peter Rauch das Spitzenspiel um Relegationsplatz zwei lieber zu einem späteren Zeitpunkt in der Saison gewünscht. „Aber auch so sind alle brutal heiß drauf, das hat man im Abschlusstraining gesehen“, erklärt Parsdorfs Spielführer grinsend auch gleich den Matchplan gegen die zweitbeste Defensive der Kreisklasse 6: „Wir versuchen weniger Gegentore zu kassieren als beim 5:4 in Höhenkirchen. Denn wenn wir verlieren wird‘s schwer, sie noch mal einzuholen. Ansonsten bleibt‘s da oben eng.“ Da helfe es enorm, dass sich FCP-Spielertrainer David Darmoro wieder fit gemeldet hat. Als Innenverteidiger „gibt er gerade den vielen Jungen in der Abwehr viel Sicherheit“. Führungsstärke bringt auch Rückkehrer Lukas Redl ein, der seinen letzten Einsatz vor elf Monaten, ausgerechnet beim 4:1-Hinspielerfolg der Parsdorfer Fußballer hatte. 

(Julian Betzl)

TSV Grasbrunn – TSV Steinhöring So. 14:30 

Gut, momentan hinken die Steinhöringer im Liga-Mittelfeld noch hinterher. „Aber wir hätten durchaus noch Interesse am Relegationsplatz“, verlautbart Spielertrainer Murat Saglar. Nach drei Siegen aus drei Spielen müsse dafür die Serie in Grasbrunn zwingend fortgeführt werden. „Ansonsten spielen wir von Oktober bis Juni um die Goldene Ananas. Und dafür bin ich als Trainer zu ehrgeizig.“ Einen ähnlichen Eindruck habe auch sein Team im Abschlusstraining vermittelt. „Blöderweise liegt uns Grasbrunn, von der Spielanlage her gesehen, eher nicht“, will Saglar die „80-Meter-Zuspiele“ von Markus De Prato ebenso energisch attackiert wissen wie die folgenden zweiten Bälle. 

(Julian Betzl)

TSV Egmating – VfB Forstinning II So. 15:00

Ist die Bezirksliga-Reserve des VfB Forstinning auf dem Weg in die Kreisliga überhaupt noch zu stoppen? Diese Frage stellen sich neben den direkten Konkurrenten Parsdorf und Zorneding auch die Kicker des TSV Egmating vor der Partie gegen den souveränen Tabellenführer. Dabei sieht sich die gastgebende Mannschaft von Trainer Dimitris Georgakopoulos durchaus nicht chancenlos nach den Worten von Pressesprecher Wolfgang Pohl: „Wir sind natürlich in der Außenseiterrolle, aber wir sind gut drauf und rechnen uns schon was aus.“ Nach dem Restart siegte Egmating zweimal, die Tendenz stimmt auf alle Fälle. „Nach oben haben wir schon einen Riesenabstand, aber wir wollen noch ein paar Plätze gutmachen.“ Pandemieübergreifend siegte der Gast aus Forstinning nun bereits acht Mal in Folge und baute sich damit ein doch schon komfortables Polster auf. Nach den nicht ganz zufrieden stellenden Auftritten im Ligapokal folgte mit dem klaren 5:0 über den TSV Hohenbrunn wieder das wahre Gesicht der VfB-Reserve. arl 

FC Aschheim II – SC Baldham-Vat. II So. 15:00 

Nicht stimmig waren die Ergebnisse des Tabellenletzten SC Baldham-Vaterstetten II nach dem Restart mit den Niederlagen gegen Ebersberg II und Grasbrunn. Doch Baldhams Trainer Stefan Weitzl möchte „über den Tellerrand hinausblicken“. Man müsse auch berücksichtigen, dass die Mannschaft nun acht bis neun Akteure aus der eigenen Jugend zu integrieren habe, zudem sei er mit den Spiel- und Trainingsinhalten sehr zufrieden. „Aber ich weiß: Die Ergebnisse müssen auch stimmen.“ Um zumindest die Nichtabstiegsplätze noch in Reichweite zu sehen. „Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber unabhängig vom Tabellenplatz wollen wir jedes Spiel positiv gestalten.“ 

(Christian Scharl)

Auch interessant

Kommentare