Ski alpin

Jüngste rocken Finale

Glonn Zum Abschluss der alpinen Rennsaison fanden für alle Altersklassen im Hochzillertal die letzten Rennen der Saison 2018/19 statt. Es galt, jeweils einen Riesenslalom und Slalom zu absolvieren. Als Highlight stand der Parallelslalom auf dem Programm, bei dem jeder Verein der Skiverbandes München mehrere Fünferteams stellen konnte.

Bei den Mädchen U16 zeigte Nina Walderbach (Jahrgang 2003) in ihrem letzten Rennen nochmals ihre Klasse und belegte Platz zwei, welcher ihr in der Gesamtwertung den bemerkenswerten Rang vier ermöglichte. Ihre Vereinskolleginnen des WSV Glonn, Veronika Retter und Annika Walter, belegten den siebten bzw. achten Platz. Aufgrund schlechter Sicht musste der tags darauf geplante Slalom abgesagt werden.

Ein dickes Ausrufezeichen setzten die jüngsten WSV-Athleten. Im Jahrgang 2012 männlich fuhr Lucas Meyer im Riesenslalom auf den ersten und im Slalom auf den zweiten Platz. Die ein Jahr älteren Julius Mühlfenzl und Ferdinand Raith zeigten an beiden Tagen ihr Potenzial. Im Riesenslalom belegten trotz kleinerer Fehler Ferdinand den zweiten und Julius den dritten Rang. Im Slalom lief es sogar noch etwas besser: Nach dem ersten Lauf führte Ferdinand, doch sein Vereinskollege fuhr volle Attacke und sicherte sich im Slalom den ersten Platz.

Im Jahrgang 2009 weiblich demonstrierte Eva Flossmann, dass sie momentan im Skiverband München (SVM) zu den stärksten Mädchen zählt. An beiden Tagen belegte sie Platz zwei. Auch Xaver Mühlfenzl als Vierter im Riesenslalom und Paul Breitschaft als Siebter ließen mit Spitzenleistungen aufhorchen. Die über die komplette Saison konstanten Leistungen von Ferdinand Raith und Julius Mühlfenzl bescherten den beiden den ersten und zweiten Platz in der Gesamtwertung des SVM (40 Starter).

Wie erfolgreich die Nachwuchsarbeit im Landkreis Ebersberg bei den Alpinen ist, zeigt die Nominierung von Theresa Mühlfenzl in den Nachwuchskader des deutschen Skiverbandes.  ez

Mehr Infos zum Verein unter www.wsv-glonn.de.

Auch interessant

Kommentare