Abklatschen für weitere Erfolge: Beachvolleyballprofi Simon Kulzer (l.) aus Vaterstetten hatte mit Partner Armin Dollinger in Düsseldorf allen Grund dazu. (Foto: Hoch Zwei/H. Angerer)

Zurück in der Spur

Der Vaterstettener Beach-Volleyball-Profi Simon Kulzer (21) und sein Team-Partner Armin Dollinger (28) haben bei der „Techniker Beach-Tour“ in Düsseldorf den vierten Platz erreicht. Für die Finalteilnahme hat es am Ende nicht gereicht.

Vaterstetten – Das Beach-Duo Simon Kulzer/Armin Dollinger stand beim zweiten Stopp der „Techniker-Beach-Tour“ in dieser Saison unter Zugzwang. Nach dem letzten Platz vor gut zwei Wochen in Münster würde eine weitere schlechte Platzierung eine Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft am Ende des Jahres in Timmendorf deutlich erschweren. Doch der Vaterstettener Kulzer und sein Partner ließen sich die Aufregung kaum anmerken.

In der Gruppenphase setzte sich das Team zuerst mit 2:0 (21:16, 25:23) gegen Popp/Sievers durch. Danach schlugen sie das Duo Mäurer/Westphal mit 2:1 (18:21, 21:18, 15:11). Auch das Viertelfinale entschied man für sich. Zum wiederholten Male siegten Kulzer/Dollinger im Tie-Break. In diesem Fall das Duo Bevers/Geukes mit 2:1 (21:19, 16:21, 15:12). Im Halbfinale war dann aber Schluss. Trotz ansprechender Leistung mussten sich Kulzer/Dollinger mit 0:2 Sätzen (11:21, 18:21) gegen die Poniewaz-Brüder geschlagen geben.

„Diese Punkte waren extrem wichtig für uns. Jetzt können wir erstmal durchschnaufen und haben ein bisschen weniger Druck“, gab Kulzer nach dem Turnier bekannt. Eine lange Pause bleiben ihm und Dollinger nicht. Bereits am 31. Mai treten die Beach-Profis in Nürnberg beim dritten Turnier der Tour an. „Auch hier haben wir wieder eine Top Fünf-Platzierung fest im Blick“, gibt sich Kulzer selbstbewusst, „wir wollen am Ende unbedingt zur DM.“ Beim großen Saisonfinale in Timmendorf kämpfen 16 Teams um den Titel. Kulzer würde es als ein mögliches Saisonhighlight beschreiben. Bei einem Erreichen der Endrunde wäre es sein bisher größtes Turnier im deutschen Beach-Volleyball-Profibereich.

Trotzdem können sich Kulzer und Dollinger nicht nur auf die DM konzentrieren: „Für unser langfristiges Ziel ‚Olympia 2024’ müssen wir auch international weiterhin unsere Punkte holen. Deshalb versuchen wir einen Mittelweg zu finden, um sowohl national als auch international erfolgreich zu sein“, erklärt der 21-Jährige.

Wer sich ein Bild von Vatterstettens Beachvolleyball-Profi verschaffen möchte, hat am Samstag, 15. Juni (6.25 Uhr), die Gelegenheit. Im Rahmen einer TV-Show tritt Kulzer gegen einen E-Sportler an. Während der eine seine Stärken im Sand hat, tritt der andere an der Konsole gegen seine Gegner an. Wer am Ende in den Kategorien Fitness, Wahrnehmung, Feinmotorik und Präzision die Nase vorne hat, zeigt das ZDF bei „Pur+“ in Kürze. (PHILIPP BURDE )

Auch interessant

Kommentare