1 von 29
Klein, aber flink: die Kleinen vom AWO-Kinderhaus „Märchenmond“.
2 von 29
Schnell wie die Feuerwehr: die Bockhorner Jugend.
3 von 29
Mit großem Spaß dabei: die Schüler und Betreuer der St. Nikolaus-Schule
4 von 29
Flotte Beamte: ein Teil des Teams vom Landratsamt.
5 von 29
6 von 29
7 von 29
8 von 29

18. Erdinger Stadtlauf

Laufen ist Teamarbeit

  • schließen

Von wegen Individualsport: Auf und an der Strecke ist es leichter, wenn man zusammenhilft.

Erding– Der Erdinger Stadtlauf ist heuer volljährig geworden. Aber was Eltern schon ihren Kindern mit ernstem Blick mit auf den Weg geben, gilt auch hier: Mit 18 hat man noch lange nicht ausgelernt. Jürgen Syre, Vorsitzender von Trisport Erding, dem Erfinder und Ausrichter dieser Veranstaltung, kann das nur bestätigen. Schon rund 360 Tage vor der 19. Auflage verspricht er: „Ich werde künftig noch mehr Startnummern bestellen.“ Wie berichtet, hatten 320 Nachmelder die Organisatoren mächtig ins Schwitzen gebracht. Hat dennoch alles geklappt? Was ist – neben den Siegen von Danilo Reiche und Marina Rappold – sonst noch passiert? Hier ein paar Beobachtungen am Rande:

Die Gläser haben doch gereicht:Als die letzten Läufer auf den Schlusskilometer gingen, hellten sich die Mienen bei den Veranstaltern auf. Auch der Letzte wird noch sein Weißbier-Glas mit Sonderdruck bekommen. Das war aufgrund der vielen Nachmeldungen lange fraglich. Syre ist heilfroh über das Happy End, „denn diese Erinnerung will jeder mit nach Hause nehmen“. Er bat auch um Verständnis, dass man diese nur an alle Teilnehmer ab 16 Jahren ausgeben könne, „denn es ist nun einmal ein Bierglas“. Der Trisport-Chef kündigte aber an, dass künftig auch die Jugendlichen etwas bekommen sollen. „Eine Möglichkeit wäre eine Trisport-Trinkflasche“, meinte er.

Ein Teilnehmer musste ins Krankenhaus: Für einen der insgesamt 1172 Läufer waren die Anstrengungen offenbar doch zu strapaziös: Laut Syre schickte die Rennärztin einen Teilnehmer zur Kontrolle und Beobachtung ins Krankenhaus.

Keine Klagen wegen Parkplatz: Wegen der Sperrungen am Parkplatz am Mühlgraben hatten die Veranstalter ein wenig Sorgen wegen abgestellter Autos. Aber das Parkchaos blieb aus. „Zumindest hat sich bisher noch niemand vom Ordnungsamt bei uns gemeldet“, so Syre, der sich auch bei den Medien bedankte: „Weil ihr schon im Vorfeld auf die Parkproblematik hingewiesen habt“, hätten die Anreisenden gewusst, wie sie am besten in die Stadt kommen würden.

Langwieriges Procedere bei der Familienwertung: „Das hat leiderzu lange gedauert“, bedauert Syre. „Deshalb wir diese Siegerehrungen erst am Ende durchziehen können.“ Der Grund: „Aufgrund der vielen Nachmelder sind die Helfer sehr lange mit der Eingabe der Namen beschäftigt gewesen.“

Der Früheinsteiger-Rekord:Das war bereits der 13. Erdinger Stadtlauf, den Mark Bittner bestritten hat. Dazu muss man wissen: Der Bub ist erst 14 Jahre alt. „Ja, ich war wirklich zum ersten Mal dabei, als ich zwei war“, bestätigte Erdings größtes Triathlon-Talent. Er war noch ein wenig außer Atem. Denn soeben hatte er den 2,5-Kilometer-Lauf gewonnen. Mit der Zeit (8:29 min) war er nicht ganz zufrieden, er wollte die Acht-Minuten-Schallmauer durchbrechen. „Aber der Sprint am Schluss war super“, sagte er und strahlte. Seit ein paar Wochen ist er im Sportgymnasium im Nürnberg. „Da gefällt’s mir super. Es macht großen Spaß.“ Aber diesen Termin hier in Erding würde er nie verpassen.

Die Knirpse vom Kinderhaus:Bittners Früheinsteiger-Rekord wird wohl kaum mehr zu toppen sein. Aber die Kleinen vom AWO-Kinderhaus „Märchenmond“ sind nur knapp dahinter. Für Leiterin Gizella Foskolos ist klar: „Es gibt kein ,zu früh’, um mit Sport anzufangen.“ Jedes der 30 AWO-Kinder war ein sausender Beweis (oder springender Punkt) für Foskolos´ These: „Laufen macht glücklich.“ Sie selbst wisse das schon lange. Nach dem Tod ihres Vaters habe sie 2013 am Berliner Marathon teilgenommen und den Lauf ihm gewidmet. Jetzt wuseln die Kleinen um sie rum – direkt vor dem Stand der AOK, die mit ihrem „Jolinchen KIDS Programm“ den Kindern eine gesunde Ernährung und Bewegungsfreude vermitteln will.

Der älteste Teilnehmer war heuer übrigens nicht die 81-jährige Stadtlauf-Legende Georg Mayer, sondern der 83-jährige Heinrich Rücker. Der Mann startet für den SV Lurup Hamburg und blieb deutlich unter einer Stunde. Die Zeit stoppte bei 56:18 Minuten.

Doppelte Freude hatte Magdalena Reisinger. Die Fünftklässlerin vom Anne-Frank-Gymnasium, gewann die U 12-Wertung. Zum fünften Mal sei sie schon dabei gewesen, erzählte die Sportskanonen (Leichtathletik beim TSV Erding, Turner bei der SpVgg Altenerding). Deshalb wusste sie auch, wie man die 1,3 Kilometer angeht. „Ich habe anfangs nicht Vollgas gegeben. Deshalb waren anfangs einige vor mir. Aber ich bin mein Tempo einfach durchgelaufen, und dann war ich vorne.“ Noch mehr freute sie sich aber darüber, dass ihr Bruder Jakob über 800 Meter unter sieben Minuten blieb. Der Jung-Handballer von der SpVgg Altenerding schaffte es in 6:59 Minuten.

Leicht verschätzt habensich die Organisatoren bei der 2,5-Kilometer-Strecke, wie Moderator Hartwig Thöne sagte: „Wir haben euch ein paar Meter geschenkt. Es sind nur 2,4 Kilometer und ein paar Zerquetschte.

Der Stadtlauf ist gelebter Teamspirit:Sportvereine, Arbeitgeber, Verbände – viele kommen als Mannschaft, nutzen die Veranstaltung als Teambuildingmaßnahme, wie etwa Björn Landau von der Jugendfeuerwehr Bockhorn berichtet. Erstmals war die 15-köpfige Mannschaft dabei, hatte sich dafür extra Funktionsshirts bedrucken lassen. Das gilt zum Beispiel auch für die Therme Erding oder das Landratsamt, das zuvor seinen Mitarbeitern einen Laufeinsteiger-Kurs angeboten hatte. Oder die St. Nikolaus-Schule, die mit Betreuern und Kindern an den Start ging.

Teamgeist ist auch bei Trisport Erding gefragt, um die Veranstaltung überhaupt zu meistern. Syre sprach von 200 Helfer-Einsatzzeiten, die am Freitag mit dem Eintüten der Starterpakete beginnen und am Sonntag mit dem Abbau enden. 110 Helfer sind dafür den 25 Ressortleitern unterstellt, die sich jeweils um eine Aufgabe (Siegerehrung Zeitnahme, Startnummer etc.) kümmern.

Das Ressort Verpflegunghatte wieder alle Hände voll zu tun. 50 grüne und 30 gelbe Melonen, jeweils zehn Steigen Orangen und Nektarinen, sechs Steigen Äpfel, sieben Kisten Bananen, alles gespendet vom Supermarkt Feneberg Erding, galt es zu verarbeiten. „Melonen sind wieder der Renner“, sagte Hannelore Hauser und schnitt das nächste Obst auf. Was übrig bleibt, geht übrigens an die Tafel Erding.

Die Müsli-Experten rund um Otti Schönfelder schwärmten von den Bio-Produkten, die ihnen das Tagwerk zur Verfügung gestellt hat: Trauben, eine Kiste Bananen, 30 Kilo Müslikörner und dazu 18 Liter Bio-Joghurt. Und dann hielt uns Schönfelder ein Riesenglas Agavendicksaft unter die Nase: „Für den guten Geschmack.“

Stabwechsel:Für einige Trisport-Ressortleiter war es heuer der letzte Einsatz. Für die Beschilderung des Stadtlaufs war bisher Gottfried Deimel zuständig. Künftig übernimmt Christian Fuchshuber diese Aufgabe. Mitarbeiter der ersten Stunde war das Ehepaar Zeitler. Reinhold organisierte den Auf- und Abbau in der Innenstadt, seine Frau Barbara verantwortete die Startnummernausgabe. „Sie geben nun ihre Erfahrung an Rainer Hawranke und Jessica weiter“, berichtete Syre. Jessica? Das ist seine 25-jährige Tochter. Noch ein Beispiel dafür, dass der Erdinger Stadtlauf ein Familienfest ist – ein Fest mit über 1200 Festgästen.

Die Ergebnisse:

10 km Herren:

1. Danilo Reiche (LG Sempt) 33:17,7; 2. Steffen Burkert (LG Stadtwerke München) 33:27,2; 3. Florian Thurner (Ski-Club Gaißach) 34:38,0; 4. Thomas Deuringer (LG Sempt) 34:39,3; 5. Philip Mayrhofer (LG Sempt) 35:05,1

10 km Damen:

1. Marina Rappold (LG Telis Finanz Regensburg) 38:18,6; 2. Laura Ostermaier (Langenbach) 39:44,8; 3. Anna Thaumiller (SG Schönau) 40:57,8; 4. Amélie Hanf (LV Deggendorf) 42:36,2; 5. Marion Gedrich 43:48,3

5 km Herren:

1. Max Wörner (TG Viktoria Augsburg) 17:05,8; 2. Benjamin Luber (Team Erdinger Alkoholfrei) 17:39,4; 3. Patrick Göll (LG Sempt) 17:46,9; 4. Julian Ost (ZHS Triathlon) 17:52,5; 5. Farid Bouhafs (1988) 18:00,6

5 km Damen:

1. Barbara Gruber (BSV Flughafen) 21:18,7; 2. Laura Schadow (Fuchsdaifeswild) 21:22,2; 3. Gisela Scheuplein (BSV Flughafen München) 23:57,6; 4. Lara Biener (TSV Erding Abt. Turnen) 24:06,2; 5. Katharina Appel (Heilpädagogische Tagesstätte St. Nikolaus Erding) 24:22,7

Kinderlauf 2,5km (MJU14):

1. Linus Hesch (SpVgg Unterhaching) 8:48,6; 2. Tamino Mittag (TSV Jetzendorf) 8:55,3; 3. Basti Friedrich 9:37,9; 4. Noah Nyssen (Trisport Erding) 10:00,5; 5. Nico Bronold (Trisport Erding) 10:03,4

Kinderlauf 2,5km (MJU16):

1. Mark Bittner (Trisport Erding) 8:29,1; 2. Marius Kroll (SpVgg Röhrmoos) 8:33,8; 3. Elias Pfanzelt (SG Reichenkirchen) 9:08,3; 4. Julian Kalb (Trisport Erding e.V.) 9:26,4; 5. Pius Schwarzenböck (Trisport Erding) 11:51,7

Kinderlauf 2,5km (WJU14):

1. Lucie Pernicova (LBK Zelezna Ruda) 10:04,1; 2. Emilia Anneser (LAG Mittlere Isar Freising) 10:04,3; 3. Victoria Habrunner (TSV Erding) 10:16,1; 4. Joelle Wagner (organspende) 10:27,2; 5. Leonie Menzel (TSV Erding Leichtathletik) 11:06,7

Kinderlauf 2,5km (WJU16):

1. Lonnie Sophie Avemark (Trisport Erding) 13:25,6; 2. Marie Von Fraunberg (Team Rossi) 14:52,0; 3. Sophie Mayrhofer (Jugendfeuerwehr Bockhorn) 15:01,5; 4. Stella Hackl (TSV Erding Abt. Turnen) 16:52,8; 5. Johanna Herrling (Jugendfeuerwehr Bockhorn) 18:31,0

Kinderlauf 1,3km (MKU10):

1. Kieren Dittrich (FC Langengeisling) 6:14,3; 2. Jannis Ilse (SkiClub Auerbach) 6:15,2; 3. Luca Sippel (FC Schwaig) 6:17,0; 4. Hannes Eibl (FC Langengeisling) 6:19,3; 5. Maximilian Maisch (FC Langengeisling) 6:24,7

Kinderlauf 1,3km (MKU12):

1. Benedikt Balser (FV-LA München) 5:45,4; 2. Elias Hewig (Wartenberg) 5:49,4; 3. Lukas Huber (Feuerwehr Altenerding) 6:03,1; 4. Carl Maria Schönfelder (Trisport Erding) 6:03,3; 5. Max Burghardt (TSV Erding) 6:06,4

Kinderlauf 1,3km (WKU10):

1. Anique Wagner (organspende) 6:23,1; 2. Elenia Sagdullaev (TSV Erding Abt. Turnen) 6:59,0; 3. Larissa Klauder (Erding) 7:04,9; 4. Philomena Schönfelder (Trisport Erding) 7:15,3; 5. Alina Ettner 7:26,4

Kinderlauf 1,3km (WKU12):

1. Magdalena Reisinger (TSV Erding Leichtathletik) 6:11,1; 2. Viola Fantura (Baldham) 6:27,7; 3. Katharina Flinner (Erding) 6:29,4; 4. Annika Rösch (TUS Obermenzing) 6:32,9; 5. Anna Braum (TSV Taufkirchen) 6:38,6

Kinderlauf 800m (MKU8):

1. Xaver Bittel (Young Gladiators Eishockey) 3:24,2; 2. Samuel Scheitler (FC Wang) 3:30,0; 3. Pepe La 3:33,1; 4. Ludwig Maisch (FC Langengeisling) 3:33,2; 5. Erik von Frankenberg (Young Gladiators Eishockey) 3:36,4

Kinderlauf 800m (WKU8): 1. Sophia Braum (TSV Taufkirchen) 3:27,7; 2. Teresa Maria Schraufstetter (SG Reichenkirchen) 3:29,6; 3. Ronja Thöme (FC Aschheim) 3:37,2; 4. Salomé Schnarrenberger 3:37,6; 5. Alma Schnarrenberger 3:41,8

Auch interessant

Mehr zum Thema